studieren weltweit studieren weltweit

Navigationen
Service Navigation
Hauptnavigation

5 Fragen, die sich jeder vor dem Auslandsaufenthalt stellen sollte

Ich bin gut in Valladolid angekommen, jetzt steht für die Austauschstudenten die sehr „anstrengende“ Welcome Week an. Zwischen Pub Crawls und Tapas-Touren bleibt aber genug Zeit zum Durchatmen und einmal Revue passieren zu lassen, wie ich überhaupt hier gelandet bin. Nachdem ich die Erasmus+-Zusage bekam, standen die nächsten Schritte an. Hier habe ich mal die 5 wichtigsten Fragen zusammengefasst, die man sich in der Vorbereitung auf einen Auslandsaufenthalt stellen sollte und wie ich diese für mich beantwortet habe.

Abstrakte Skulptur vor modernem Parlamentsgebäude
Direkt gegenüber von meiner Fakultät befindet sich das Parlament von Kastilien-León, das durch seine sehr moderne Bauart ins Auge sticht

1. Was erwarte ich persönlich?

Eine der wichtigsten Fragen, die sich jeder vor dem Auslandsaufenthalt überlegen muss, ist die nach den eigenen Erwartungen. Möchte man seinen akademischen Horizont erweitern oder doch lieber 24/7 Party machen? Eher die Kultur und die Sprache kennenlernen oder nur mit Erasmus-Studenten abhängen? Die ganze Zeit an einem Ort bleiben oder doch ein wenig reisen? Wenn man überlegt, was man wirklich möchte und sich dessen früh klar wird, macht bei der Vorbereitung vieles leichter. Für mich ist es das Wichtigste, hier in Valladolid vor allem die spanische Sprache, aber auch die Kultur und neue Leute kennenzulernen.

2. Wie finanziere ich den ganzen Spaß?

Heutzutage gibt es unzählige Möglichkeiten, sich ein Auslandssemester zu finanzieren, ohne seinen Körper verkaufen zu müssen. Es ist auf jeden Fall hilfreich prallel nach verschiedenen Finanzierungwegen zu suchen, also nicht nur auf Auslands-BAföG zu hoffen und wenn das nicht klappt, enttäuscht zu sein. Bei mir stützt sich die Finanzierung auch auf mehrere Säulen, einerseits auf die Erasmus+-Förderung, auf Auslands-BAföG, auf Erspartem, und auch ein bisschen auf meinen Eltern. Damit habe ich genug Geld zusammengekratzt, um mein Auslandssemester genießen zu können.

Kronleuchter vor bemalten Fenstern
Zum Orientierungstag in Valladolid wurden alle ausländischen Studenten in die juristische Fakultät eingeladen, wo neben bildschönen Kronleuchtern auch riesige Kruzifixe rumhängen

3. Wie komme ich da hin?

Eine weitere wichtige Frage ist, wie man ins Ausland kommt. Um nach Spanien zu kommen, hat man nicht viele verschiedene Möglichkeiten: Man kann mit dem Auto fahren, wenn einem im Ausland die Mobilität vor Ort wichtig ist, wie zuhause, oder man fliegt. Für mich war diese Frage einfach zu beantworten. Da ich kein Auto habe und auch nicht vorhatte, mir extra eines zu besorgen, bin ich geflogen. Die günstigsten Flüge gab es nach Madrid. Von Madrid nach Valladolid kommt man entweder mit dem Bus oder mit dem Zug. Hier habe ich mich für den Zug entschieden, der zwar etwas teurer ist, aber dafür nur eine Stunde braucht. Man sollte sich auch Gedanken machen, wie man in der Stadt zu seiner Unterkunft kommt, vor allem, wenn man die Landessprache nicht beherrscht und die Einheimischen kaum Englisch sprechen.

4. Wo wohne ich?

Die große Frage, wo man wohnt während man sich im Auslandssemester befindet, ist eine der wichtigsten, denn davon hängt sehr vieles ab. In Valladolid eine Unterkunft zu finden ist recht entspannt, denn es gibt sehr viele freie Wohnungen. Es gibt auch die Möglichkeit die Uni mit der Wohnungssuche zu beauftragen, was auch sehr einfach ist. Hierzu muss man nur ein Formular ausfüllen, hochladen und die Uni kümmert sich um den Rest. Ich wollte mein Glück aber nicht komplett in deren Hände legen. Da mein primäres Ziel des Auslandssemesters ist, Spanisch zu lernen, wollte ich unbedingt mit Spaniern, oder zumindest Leuten, die Spanisch sprechen, zusammenwohnen. ALso hab ich mich selbst drum gekümmert. So fand ich ein sehr gutes und günstiges Zimmer in einer WG mit zwei Mädchen aus Chile bzw. Mexiko.

Weltkugelskulptur aus Bronze mit Kindern, die die Kugel stemmen
Auf einer Tour durch die Stadt kommt man zwangsläufig am Plaza de España vorbei, auf dem neben dieser Skulptur auch jeden Morgen ein Obst- und Gemüsemarkt zu finden ist

5. Wie komme ich im Ausland von A nach B?

Die Wichtigkeit dieser Frage hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Einerseits von der Größe der Stadt in der man wohnt, andererseits von der Kenntnis der Landessprache. In meinem Fall ist es eigentlich echt einfach, denn man kann überallhin zu Fuß laufen, somit sind die eigenen Füße das wichtigste Fortbewegungsmittel in Valladolid. Es gibt auch die Möglichkeit Bus zu fahren, der kommt aber nach Aussage der Einheimischen immer zu spät – so wie man es von Spanien erwartet. 🙂

Kommentieren

Mehr über #AuslandsBafoeg