studieren weltweit
Auslandssemester Amerika – die wichtigsten Fragen und Antworten

Auslandssemester Amerika – die wichtigsten Fragen und Antworten

Viele haben unzählige Klischees im Kopf, wenn sie an die USA denken – und nur selten eine Vorstellung davon, wie es wirklich ist, dort ein Auslandssemester zu verbringen. Ich habe hier die häufigsten Fragen gesammelt – und beantworte sie natürlich.

Warum eigentlich ausgerechnet nach Amerika?

 Diese Frage wird wahlweise von besonders abenteuerlustigen Kommilitonen gestellt, die ihr Auslandssemester in Kasachstan oder Kuala Lumpur verbringen oder aber von bestimmten Mitgliedern der Verwandtschaft, die bei Amerika nur an fettiges Essen („und so willst du dich ein halbes Jahr lang ernähren?!“) und fanatische Politiker („Zur Zeit würde ich da ja nicht hinwollen!“) denken. Und ja, es stimmt, es mag exotischere Ziele als die USA geben und das Land verliert in den letzten Jahren tatsächlich an Beliebtheit, auch wegen Trump und des politischen Klimas. Aber: die USA sind trotz – oder gerade wegen – dieser Zeiten so faszinierend wie nie zuvor. Kaum ein anderes Land ist landschaftlich so vielfältig wie die USA – von schneebedeckten Bergen in Colorado über tropische Strände auf Hawaii bis hin zu bizarren Wüstenlandschaften in Arizona und kristallklaren Seen in Michigan findet man hier alles. Kaum ein anderes Land ist so multikulti. In den USA gibt es außerdem hippes Großstadtleben und traditionelle Cowboyranches genauso wie regionalen Footballhype und große Feste mit Einflüssen aus verschiedensten Nationen und Religionen. Kaum ein anderes Land ist geschichtlich, politisch und wirtschaftlich so stark mit Deutschland verknüpft. Kaum ein anderes Land verfügt über so viele exzellente Universitäten und ein so ausgeprägtes College-Leben. Und kaum ein anderes Land ist so sehr im Wandel und erfindet sich gerade so sehr neu wie die USA. Genau das macht die USA so spannend, so interessant – gerade jetzt! Um Amerika aber richtig zu verstehen, um Amerika richtig zu erkunden, muss man in Amerika mit Amerikanern leben. Und das geht nun mal am besten während eines Auslandssemesters.

Flaggen der USA

Die USA sind so viel mehr als „Stars & Stripes“ – und genau diese Vielfältigkeit macht sie als Ziel fürs Auslandssemester so faszinierend!

Sind amerikanische Unis nicht irre teuer?

 Im Vergleich zu Deutschland: ja. Amerikanische Unis kosten jede Menge Geld. Das Leben auf dem Campus auch. Und Feiern und Reisen möchte man ja auch. Für ein Semester sollte man zwischen 10.000 und 25.000 Euro einplanen. Das ist viel. Aber: viele deutsche Hochschulen haben tolle Partnerunis in den USA, an denen die Studienkosten dann entfallen. Und auch, wenn man – so wie ich – als Freemover an ein amerikanisches College möchte, gibt es viel mehr Finanzierungsmöglichkeiten als viele wissen. Es stehen eine Vielzahl von Stipendien  zur Verfügung und es gibt die Möglichkeit, Reisekostenzuschüsse oder Ausland-BaföG zu beantragen. Außerdem darf man als deutscher Student in den USA mit dem richtigen Visum bis zu 20 Stunden die Woche arbeiten. Wenn man diese Möglichkeiten kombiniert, wird das Auslandssemester Amerika zwar immer noch kein billiges, aber immerhin ein bezahlbares Vergnügen.

Turm an meiner Uni

Anfangs wirken die Kosten für ein Semester in den USA so hoch wie dieser Turm an meiner Uni – aber dank der vielen Finanzierungsmöglichkeiten wird der Aufenthalt doch nicht ganz so teuer wie viele zunächst vermuten.

Bleibt genügend Zeit zum Reisen?

 Ganz klar: ja! Der Workload an US-Colleges ist zwar höher als an deutschen Unis und besonders die beiden großen Prüfungsphasen im Semester eignen sich vielleicht nicht unbedingt zum Reisen, aber an (langen) Wochenenden bleibt genug Zeit, um das Land zu erkunden. In der Orientierungswoche lernt man meistens schnell viele andere internationale Studenten kennen, die ebenfalls reisehungrig und auf der Suche nach Mitreisenden sind. Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele Amerikaner Fremden gerne ihre Heimat zeigen und dich gerne übers Wochenende zu sich nach Hause oder zu einer Spritztour durch die Gegend einladen. Extratipp: schau mal, ob das International Center günstige Reisen für Austauschstudenten anbietet oder tritt einem Outdoor-Club wie dem an meiner Uni bei. So einen Verein gibt es an fast jeder größeren Uni in Amerika und er eignet sich perfekt, um einerseits viele reisefreudigen Kommilitonen kennenzulernen und andererseits extrem günstige Trips machen zu können (so habe für ein langes Wochenende in Kanada insgesamt nur 50 Dollar gezahlt). Ich war während meines Semesters in den USA zum Beispiel Zelten in Indiana, Campen am Lake Michigan und Surfen in Kalifornien. Ich habe einen Städtetrip nach Chicago gemacht, einen zweiten nach Los Angeles und einen Roadtrip nach Kanada, und ich war in unzähligen Nationalparks und Städten in Michigan, Illinois und Ohio.

Kanada
Kanada
Kalifornien
Kalifornien
Chicago
Chicago
Michigan
Michigan

Ist das Auslandssemester wirklich so cool, wie es auf Instagram aussieht?

 Nein, nicht immer. Denn klar: auf Instagram neigt man dazu, nur die absoluten Highlights festzuhalten. Die tollsten Reisen, die schönsten Orte auf dem Campus, die coolsten Partys. Aber natürlich gibt es Hochs und Tiefs. Vielleicht sogar mehr oder intensiver empfundene Tiefs als zu Hause. Besonders nach den ersten Wochen verfliegt oft die Anfangseuphorie, der Alltag setzt ein. Und damit häufig auch: Heimweh (bei mir zum Glück wirklich kaum). Das Gefühl, fremd zu sein. Eine verhauene Klausur. Immer mehr Dinge, die anfangs neu und aufregend und mittlerweile nur noch nervig erscheinen. Die ständige Freundlichkeit der Amerikaner beispielsweise. Oder der obligatorische Smalltalk an der Supermarktkasse. Oder die gigantische Essensverschwendung in Amerika, der enorme Plastikverbrauch oder schlicht die Tatsache, dass es kein sprudelndes Wasser und kein Vollkornbrot gibt – und niemand, wirklich niemand, deine Sehnsucht danach versteht. Aber: das gehört dazu – und geht mit ein wenig Ablenkung ganz von selbst wieder vorbei. Und ganz ehrlich, so weiß man dann auch die vielen, vielen schönen Dinge im Auslandssemester erst so richtig zu schätzen.

Ist das Collegeleben so wie in den Filmen?

 Ja!!! Mit drei Ausrufezeichen. Wenn du in Amerika studierst, wirst du am Samstagvormittag mit 80.000 Kommilitonen im Unistadion deine Footballmanschaft anfeuern (selbst, wenn du Football nicht magst). Du wirst auf ausufernden Fraternity-Partys aus roten Plastikbechern billiges Bier trinken und mit jedem Schluck tiefer in das „Greek Life“ (der Zusammenschluss der amerikanischen Studentenverbindungen) eintauchen. Du wirst nachts im Sommer am Lagerfeuer sitzen, „Smores“ – also Marshmallows zusammen mit Schokolade und Butterkeksen – rösten und „Country Roads“ singen. Du wirst dazu übergehen, beinahe jeden Tag Pullis, Socken oder sogar Ohrringe mit dem Logo deiner Uni zu tragen und es nicht komisch finden. Du wirst dein Unimaskottchen auf dem Weg zum Unterricht treffen, in den riesigen Cafeterien essen und dir höchstwahrscheinlich sogar ein Zimmer teilen (mit Stockbetten, Uniwimpeln an der Wand und vielleicht sogar der aus vielen Collegefilmen berühmt-berüchtigten Socke an der Türklinke). Du wirst – hoffentlich – auf dem Campus leben und wenn du Glück hast nur eine Minute bis zu den Hörsälen brauchen. Du wirst unzähligen Uniclubs beitreten, tausend neue Leute kennenlernen, irgendwann echte Freunde finden. Kurz: ja, es ist wie in den Filmen. Vielleicht sogar noch ein bisschen besser.

Freunde und ich
Das Auslandssemester in Amerika ist wie in den Filmen. Oder sogar besser.
Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Auslandsstudium

Vom Auslandssemester bis hin zum Doppelmaster: Alle Infos und Erlebnisse zum Auslandsstudium