studieren weltweit
Die Stadt der Cafés – HCMC’s Café-Kultur

Die Stadt der Cafés – HCMC’s Café-Kultur

In HCMC gibt es Cafés an jeder Straßenecke. Neben den internationalen Café-Ketten gibt es unzählige eigenständige (‚indie‘) Cafés. Jedes davon hat seinen eigenen Charme. Es gibt sogar eine Subkultur von ‚indie‘-Cafés versteckt in schmalen Gassen, alten Wohnblocks und verlassenen Kolonialgebäuden. Hier ein Überblick über die einzigartige Café-Kultur Ho Chi Minh City’s. 

Cafés sind Plätze, an denen sich die Vietnamesen gerne unter Freunden treffen oder einfach ein Ort zum Lernen. Egal zu welcher Tageszeit – bis in den späten Abend hinein, sind sie ein beliebter Treffpunkt und immer voller Leben.
In den traditionelleren vietnamesischen Cafés sieht man Vietnamesen, jung und alt, bis auf die Bürgersteige in Gruppen auf kleinen Plastikstühlen sitzen. Zusammen genießen sie genüsslich ihr Lieblingsgetränk, den Ca Phe und haben sichtlich eine gute Zeit.


In moderneren Cafés sieht man eher jüngere Leute und oft Studenten, die entweder in Gruppen oder alleine an ihren Laptops arbeiten. Sie bieten die besten Bedingungen zum Lernen, denn die Cafés sind mit gutem WLAN ausgestattet und klimatisiert. Hier gibt es eine größere Auswahl an Kaffee- oder Teespezialitäten. Zu Essen gibt es in den Cafés meist nichts – ganz selten eine kleine Auswahl an Snacks. 

Café-Kategorien 

Generell können Cafés in Ho Chi Minh City meist in eine der folgenden Kategorien eingeteilt werden: Garten-Café, nostalgisches Café oder modernes Café. Die Garten-Cafés, versuchen eine schöne und ruhige Atmosphäre mit vielen Pflanzen und oft mit einem Teich im Innenhof zu schaffen. Nostalgische Cafés sind eher dunkel gehalten und sind mit vielen Dingen aus einer bestimmten Zeit in der Vergangenheit ausgestattet – zum Beispiel mit zusammengewürfelten Holzmöbeln. Die modernen Cafés bieten mit ihrem klaren und hellen Look und weitläufigen Räumen eine schöne Atmosphäre zum Lernen. 

Es gibt hier auch ein paar große Café-Ketten. Cong Ca Phe ist eine Kette, die in Hanoi gegründet wurde, und die mittlerweile viele Filialen in ganz Vietnam hat. Sie ist meine liebste Café-Kette, da sie lokal ist und meinen Lieblingskaffee anbietet, den Kokosnusskaffee. Das Konzept der Kette ist, dass es dort aussieht wie vor fünfzig Jahren. Die Farben sind dunkel gehalten und es gibt zur Dekoration verschiedene Sachen, die typisch für die Zeit waren, wie Trinkflaschen aus dem Krieg, Kleidung und ein bestimmtes Stoffmuster für die Polster. Das Cong Ca Phe gehört somit zu der Kategorie der nostalgischen Cafés. 

The Cafe Apartment 

Ein alter Wohnblock auf der heutigen ‚Saigon Walking Street‘ mitten im Zentrum von Ho Chi Minh City ist wohl eine der berühmtesten Locations von Cafés in der ganzen Stadt. Wo früher Menschen ihre Wohnungen hatten, erstrecken sich heute zahlreiche hippe indie-Cafés zusammen mit Boutiquen und kleinen Läden über die neun Stockwerke. The Cafe Apartment ist mittlerweile eine beliebte Sehenswürdigkeit für Touristen, aber auch an anderen Standorten gibt es versteckt und viel weniger touristisch indie-Cafés, eingebaut in alten Wohnblocks, man muss nur wissen wo. 

Auch während meines Praktikums in Ho Chi Minh City sind Cafébesuche Bestandteil meines täglichen Lebens geworden. Ob zum Lernen, um in der Mittagspause Energie zu tanken oder einfach nur um mit Freunden zusammenzusitzen, die Cafés sind einfach der beste Ort dafür. Es wird nie langweilig neue Cafés zu entdecken, weil jedes für sich so einzigartig und liebevoll konzipiert ist.

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Praktikum

Infos und Erlebnisse von Forschungs-, Unternehmens- oder Schulpraktika im Ausland