studieren weltweit
Drei Traditionen, die die Texas A&M für mich einzigartig machen

Drei Traditionen, die die Texas A&M für mich einzigartig machen

Im Auslandssemesters vergeht die Zeit gefühlt schneller als zu Hause. College Station ist die Stadt, in der ich nun seit mehr als zwei Monaten lebe. Ihren Namen verdankt sie der im Ort ansässigen Universität. In Zahlen ausgedrückt leben hier 110.000 Menschen, darunter 75.000 Studenten. Im Mittelpunkt dieser Stadt steht die Texas A&M oder auch kurz TAMU genannt. Doch was genau macht diese Universität aus?

Warum sind die Anwohner so stolz auf diese Universität? Die Antwort auf diese Fragen ist einfach gesagt: Die Kultur und die damit einhergehenden Traditionen. In diesem Beitrag bringe ich euch eben diese Kultur der Texas A&M näher und lege euch vier Gründe dar, warum ich froh bin, an einem Ort wie diesen mein Auslandssemester zu verbringen.

Gehen wir zurück an den Anfang meiner Zeit in meinem Auslandssemester. Der erste Eindruck, den eine Person hier erwartet, ist der große und eindrucksvolle Campus der Universität selbst. Ein wichtiges Schlagwort, das auf dem Campus immer wieder auftaucht, ist: Tradition. Verewigt wird dieses große Wort in den zahlreichen Statuen, die überall auf dem Campus zu finden sind. Innerhalb eines Berichts ist es nicht möglich, sämtliche Traditionen darzulegen. Im Folgenden widme ich mich daher vier Traditionen, die diese Universität für mich ausmachen:

Mehr als nur Sport! College Football: Tradition pur

Die Atmosphäre an einem Collegefootball-Samstag lässt sich nicht in Worten beschreiben. Ich habe euch zuvor berichtet, dass 110.000 Menschen hier vor Ort leben. Das Kyle-Field-Stadion gehört zu den größten Stadien der Welt und bietet Platz für bis zu 103.000 Menschen. An Spieltagen ist dieses Stadion nahezu immer gefüllt und rund ums Stadion befinden sich weitere Tausende Menschen. A&M-Fans rund um Texas finden sich an diesen Tagen in College Station und repräsentieren voller Stolz den 12th Man.

Der Ursprung des 12th Man:

Am 2. Januar 1922 standen die unterlegenen Aggies im Rahmen eines Footballspiels in Dallas den erstklassigen Colonels auf dem Spielfeld gegenüber. Die Aggies wurden von Verletzungen geplagt und ihre Reserven schienen mit jedem Spiel zu schwinden. Als der Trainer von Texas A&M, Dana X. Bible, auf seine sich rasch leerende Bank blickte, rief er einen A&M Student namens E. King Gill, der ursprünglich auf der Tribüne saß und sich das Spiel anschaute, zu sich. Gill sollte sich ein Trikot anziehen und bereit sein, jederzeit eingesetzt zu werden. Während des gesamten Spiels blieb er einsatzbereit.

Überraschenderweise gewann die Texas A&M dieses Spiel noch, ohne das Gill eingesetzt werden musste. Gills Bereitschaft, sich 1922 in den Dienst seiner Mannschaft zu stellen, wird seit fast hundert Jahren von Generation zu Generation der Aggies weitergegeben, denn die Studenten der Texas A&M stehen während der gesamten Football- und Basketballspiele zusammen, als Symbol für den 12.

 Aggie Songs, die Yell Leader und der Midnight Yell:

Eine Sache, die mir im Vorfeld meines Auslandssemesters nicht bekannt war, sind universitätseigene Lieder und Hymnen, die tatsächlich gesungen werden – gerade bei Footballspielen werden sie gesungen. Die bekanntesten Lieder der Texas A&M, darunter die berühmte Aggie War Hymn, stammen aus dem frühen 20. Jahrhundert.

Eine Bronzestatue, auf denen Menschen sich gegenseitig im Arm halten. Sie repräsentiert die singenden Studenten.
Die Statue der War Hymn vor dem Kyle Field.

Wenn die Leute wissen wollen, wo die Cheerleader bei Aggie-Spielen sind, erfahren sie schnell, dass Aggies nicht jubeln, sondern schreien. Anstelle von Cheerleadern laufen die Anfeuerungsrufer an der Seitenlinie entlang. Die Yell Leader sind ein Team von Oberstufenschülern – drei Senioren und zwei Junioren – die jedes Jahr von der Studentenschaft gewählt werden.

Am Freitagabend vor jedem Footballspiel veranstalten die Aggies den Midnight Yell, eine besondere Veranstaltung, die regelmäßig von Tausenden von Fans besucht wird. Pünktlich um Mitternacht beginnt der Midnight Yell damit, dass die Yell Leader die Fightin‘ Texas Aggie Band sowie aktuelle und ehemalige Studenten ins Stadion führen. Dort führen sie die Menge mit Schreien von Kommandos an, die zeitlich gesehen bis in die Anfänge der Texas A&M zurückreichen. Die Menge singt die Aggie War Hymn und lauscht den Fabeln der Anführer, die erzählen, wie die Aggies ihren Gegner am nächsten Tag auf dem Spielfeld besiegen werden.

Die traurige, aber ergreifende Tradition der Ehrung

Eine für mich sehr ergreifende Tradition ist der sogenannte Silver Taps. Dieser ist eine der heiligsten und bedeutendsten Traditionen an der A&M. Es ist eine der letzten Ehrungen für jeden Studenten, der im Laufe des Jahres verstorben ist.

Der Silver Tap findet am ersten Dienstag des Monats nach dem Tod eines Studenten statt. Ab dem Morgen werden die Flaggen auf dem Campus auf Halbmast gehisst. Die Namen, die Klasse und das Hauptfach der gefallenen Aggies stehen auf Karten, die am Mittelpunkt des Campus angebracht werden.

Den ganzen Tag über können die Studenten Briefe an die Familien der gefallenen Aggies schreiben. An diesem Abend um 22:15 Uhr werden alle Lichter auf dem Campus gelöscht. Auf dem Glockenturm der Uni werden dann Hymnen gespielt, darunter immer How Great Thou Art und zum Schluss Amazing Grace. Um diese Zeit versammeln sich die Studenten schweigend auf der Academic Plaza. Die Familien der gefallenen Aggies werden ebenfalls auf den Platz begleitet. Um 22:30 Uhr marschieren die Kadetten der A&M auf den Hauptplatz der Universität der Academic Plaza. Dort angekommen, feuern sie einen dreifachen Salut zu Ehren der gefallenen Aggies ab. Nachdem der letzte Schuss abgefeuert wurde, beginnen die Trompeter. Die Trompeter spielen dreimal: einmal nach Norden, einmal nach Süden und einmal nach Westen, aber niemals nach Osten, denn es heißt, dass die Sonne über dem gefallenen Aggie nie wieder aufgehen wird.

Diese feierliche Tradition wurde zum ersten Mal im Jahr 1898 abgehalten. Keine andere Universität der Welt ehrt ihre Studenten auf diese Weise.

Der vergoldete Abschluss eines A&M Studenten ist sein „Aggie-Ring“

Der Aggie-Ring ist das bekannteste Symbol des Aggie-Netzwerks und schafft eine sofortige Verbindung zwischen den Aggies, lange nachdem sie die Universität verlassen haben.

Einer der größten Momente während der Zeit eines Aggies an der Texas A&M ist der Tag, an dem er seinen Aggie-Ring erhält. Als das sichtbarste Zeichen des Netzwerks ist der Ring eine einzigartige Darstellung der Leistung, da er nur bestellt werden kann, wenn ein Aggie bestimmte akademische Anforderungen erfüllt hat – also einen Studiengang beendet hat.

Ein Ring, 7 symbolische Elemente

Jedes Element auf dem Aggie-Ring ist symbolisch. Oben auf dem Ring befindet sich ein Schild, das den Schutz des guten Rufs der Alma Mater symbolisiert. Das Schild enthält 13 Streifen, die die 13 ursprünglichen Bundesstaaten und den Patriotismus der Aggies symbolisieren. Die fünf Sterne im Schild stehen für die fünf Phasen der Entwicklung eines Aggie: Geist oder Intellekt, Körper, spirituelle Errungenschaften, emotionale Ausgeglichenheit und Integrität des Charakters. Der Adler auf der Spitze des Aggie-Rings symbolisiert Beweglichkeit und Kraft sowie die Fähigkeit, große Höhen und Ziele zu erreichen.

Auf der einen Seite des Aggie Rings befindet sich ein großer Stern, der das Siegel des Staates Texas symbolisiert und von einem Kranz aus Oliven- und Eichenblättern umgeben ist, die durch ein Band am unteren Ende des Rings verbunden sind. Der Kranz aus Olivenblättern symbolisiert die Errungenschaften und den Wunsch nach Frieden, während die Blätter der lebenden Eiche die Kraft zum Kampf symbolisieren.

Der Säbel steht für Tapferkeit und Zuversicht, während das Gewehr und die Kanone für Bereitschaft und Verteidigung stehen. Die gekreuzten Flaggen der Vereinigten Staaten und von Texas stehen für die doppelte Loyalität der Aggies gegenüber der Nation und dem Staat.

Dies waren nur einige Traditionen dieser außergewöhnlichen Universität. Wir Studenten wachsen auf Basis dieser Traditionen, wie zum Beispiel der Footballspiele zusammen.

Lasst euch inspirieren

Die zuvor beschriebenen Traditionen ehren und wertschätzen die Studierenden. Ein Student an der A&M zu sein bedeutet so weitaus mehr, als hier „nur“ zu studieren. Ich hoffe, dieser Artikel bringt euch die Traditionen näher, die ich hier erlebe. All das ist nur durch mein Auslandssemester möglich. Ein Learning, dass ich euch an dieser Stelle mitgeben möchte, ist, dass sich alleine dafür die Reise hierher gelohnt hat. Traut euch so ein Semester wahrzunehmen und lasst euch von den jeweiligen Traditionen vor Ort inspirieren.

Hast du noch Fragen?

Mehr zu #Auslandsstudium

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt