studieren weltweit studieren weltweit

Navigationen
Service Navigation
Hauptnavigation

Mehr Karma mit Kama: Kulinarische Entdeckungen in Estland

Ein Auslandsaufenthalt geht auch immer einher mit einer kulinarischen Entdeckungsreise. Kulturelle Unterschiede manifestieren sich in vielen Dingen, ob in der Sprache, in Traditionen, Sitten und Bräuchen oder eben, ganz simpel, in den Essgewohnheiten vor Ort. So kann schon der alltägliche Supermarktbesuch zum Erlebnis werden. Auch das kleine Estland wartet mit ganz speziellen Delikatessen auf. Ich habe Augen (und Mund) offen gehalten und den estnischen Einkaufskorb genauer inspiziert…kleine Kostprobe gefällig?

Kohuke

Quarkriegel mit Schokoladen-, manchmal auch Joghurt- oder Karamellglasur. Sind so heiß begehrt, dass ihnen im Supermarkt ein ganzes Kühlregal gewidmet wird. Klassiker ist der Vanillequarkriegel mit Vollmilchschokoglasur. Darüber hinaus sind von A (wie Ananas) bis Z (wie Zimtschnecke) alle erdenklichen Geschmacksrichtungen vertreten. Angeblich gibt es sogar eine Version mit Brotgeschmack. Noch seltsamer finde ich nur noch den Riegel mit Cheese Cake-Flavour (…ein Quarkriegel mit Quarkkuchengeschmack?). Tatsächlich erinnern alle Kohuke-Versionen irgendwie an Käsekuchen, während ihre vergängliche Konsistenz Eiskrem ähnelt – ich empfehle den unmittelbaren Verzehr nach Kauf.

Kohuke, auf der Verpackung ist ein Seehund
Kohuke mit Seehundgeschmack (Scherz: Vanille)

Kama

Estnisches Zauberpulver, zusammengewürfelt aus Roggen-, Gersten-, Hafer- und…Erbsenmehl. Funktioniert eher als Zutat denn als eigenständiges Gericht. Traditionell wird Kama mit Buttermilch oder Kefir verrührt, um so ein sättigendes Sommergetränk zu zaubern. Ein paar findige Esten sind außerdem auf die Idee gekommen, Kama als Grundlage für Kuchen zu verwenden. Aber Kama ist mehr als eine simple Mehlmischung. Denn: Kama nimmt es sogar mit Schokolade auf! Als im sowjetischen Estland der 1970er-Jahre Kakaobohnen rare Luxusgüter wurden, ersetzte man sie einfach durch Kama-Pulver. Das erfolgreiche Resultat – die Kamatahvel – wird heute im Supermarkt als Nostalgieprodukt vertrieben. Aufgrund von EU-Richtlinien darf sie allerdings nicht mehr als „Schokolade“ bezeichnet werden.

Eine Schüssel Joghurt mit bunten roten Beeren
Joghurt mit Ka(r)ma

Kalev

Wer dann doch lieber „richtige“ Schokolade genießen möchte, sollte nach „Kalev“ greifen – der wortwörtlich legendären estnischen Nationalschokolade. Kalev ist eigentlich der Name des Helden im estnischen Nationalepos „Kalevipoeg“. Genauso mächtig und gefährlich (weil süchtig machend) wie König Kalev ist auch die gleichnamige Schokoladentafel. Besonders beliebt ist die Version mit weißer Schokolade, Knusperreis und Blaubeerstückchen.

Küüslauguleivad

Gutes Brot muss in Estland niemand missen. Auch wenn klassische Bäckereien eher selten sind, findet man im Supermarkt doch eine akzeptable Auswahl an verschiedenen Brotsorten. Beliebt ist „must leib“, das estnische Schwarzbrot. Dies stellt auch die Grundlage für einen traditionellen Snack dar: „Küüslauguleivad“ –  mit Knoblauch eingeriebene, frittierte Schwarzbrotstücke. Dazu wird ein Dipp aus Saurer Sahne und Knoblauch gereicht. Macht sich gut zum Bier, solange am nächsten Tag kein Zahnarztbesuch ansteht.

Kiluvõileib

Fischbrötchen auf Estnisch. Man nehme eine Scheibe Schwarzbrot, ein Salatblatt, einen Fisch, ein Ei und Zwiebelringe. Fertig.

Teller mit Brot+Fisch+Ei+Zwiebel=Kiluvoileib
Brot+Salat+Fisch+Ei+Zwiebel=Kiluvõileib

Kali

Estnische Version von Kvass, einem fermentierten Brotgetränk. Klingt merkwürdig und tatsächlich scheiden sich hier die Geschmäcker. Wer Malzbier mag, sollte Kvass zumindest eine Chance geben.

Kissel

Mit Stärke angedickter Beerensaft, erinnert ein bisschen an Rote Grütze. Trägt nicht ohne Grund das englische Wort „kiss“ im Namen. Die Süßspeise ist nämlich wirklich zum Verlieben, vor allem, wenn sie warm und mit Vanillesoße gereicht wird.

Übrigens ist mir schleierhaft, warum fast alle estnischen Delikatessen mit „K“ beginnen. Aber es gibt ja auch noch Vana Tallinn (klebrigsüßer Likör), „verivorst“ (Blutwurst) und „mulgikapsas“ (in Schmalz gebratener Kohl) für die, die es mögen.

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Essen

Das essen und trinken unsere Correspondents im Ausland