studieren weltweit studieren weltweit

Navigationen
Service Navigation
Hauptnavigation

So überlebst Du die 1. Woche in Kasachstan

Neue Stadt, neue Sprache, neue Wohnung, neues Geld, neue Menschen – besonders am Anfang ist es nicht einfach, sich in Almaty zurechtzufinden. Mit diesen 5 Apps, die in Deutschland (fast) niemand kennt, wird dein Start in Kasachstan garantiert leichter: Sie helfen unter anderem beim Umrechnen, überwinden Sprachbarrieren und finden den richtigen Trolleybus für Dich. Hier zeige ich meine Top 5 Apps, die mich in meiner ersten Woche hier schon oft gerettet haben.

1 – Neue Stadt – Wie komme ich am schnellsten zum DAAD-Büro?

Finger auf einer Straßenkarte
Statt mit dem Finger auf der Landkarte navigiere ich in Almaty mit 2GIS. Auf dem Stadtplan in meinem Reiseführer ist die Straße, in der ich wohne, nicht mal beschriftet.

GoogleMaps und Maps.me, meine sonst bevorzugten Navigationsapps funktionieren in Almaty leider nicht so zuverlässig wie zu Hause. Die bessere Alternative heißt 2GIS! Diese App kennt nicht nur jede Straße, jeden Schönheitssalon und jede Bar in Almaty beim Namen, sie berechnet auch in wenigen Sekunden die schnellste Route dorthin, zeigt Telefonnummern und Öffnungszeiten an und weiß sogar an welcher Seite der Eingang zu finden ist.

Screenshot der App 2GIS
Mit 2GIS finde ich alles!

Das Beste ist allerdings, dass 2GIS auch alle (gefühlten) 1000 Stadtbusse und deren Strecke kennt. Es gibt in Almaty keine Busfahrpläne und wann ein Bus auftaucht, (oder: wenn er an der Haltestelle steht, wann er losfährt,) ist völlig unvorhersehbar. Da 2GIS immer gleich 3-4 verschiedene mögliche Routen für die gewünschte Strecke anzeigt, ist einer der Busse meist schnell in Sicht. So kann ich mich supergünstig und relativ schnell in der mir noch unbekannten Stadt bewegen. Eine Busfahrt kostet nur 80 Tenge (20 Cent) und bisher habe ich mich noch nie verfahren. Yeah!

2 – Neue Sprache – Was heißt nochmal Bettwäsche?

Eigentlich wäre hier der Plural angebracht: neue SpracheN, denn in Almaty wird sowohl Kasachisch als auch Russisch gesprochen. Aber schon eine der beiden zu beherrschen reicht völlig, um den Alltag hier zu bewältigen. Deshalb habe ich mich entschieden, erstmal intensiv an meinem Russisch zu arbeiten.

Vokabeln lernen
Mein Vokabelheft wird von zahlreichen losen Zetteln ergänzt, auf denen ich in allen möglichen Situationen neue Wörter sammle.

Obwohl ich schon relativ viel verstehe, kann ich selten präzise sagen, was ich möchte. Oft fehlen mir wichtige Vokabeln. Kurzes Beispiel: Da es in meinem neuen WG-Zimmer zwar ein großes Bett, aber keine Bettwäsche gab, musste ich direkt am ersten Tag einkaufen gehen. Das Wort für Bett (кровать) wusste ich zwar, bei Decke, Kissen und Bettlaken war ich aber mit meinem Latein am Ende. Nach einer kurzen Konsultation meines Smartphones war alles klar:

  • die Bettdecke: покрывало
  • das Kopfkissen: подушка
  • die Bettwäsche: постельное бельё

Jetzt war ich bereit für die Beratung im Fachgeschäft um die Ecke, konnte souverän das beste Angebot auswählen und mich später müde aber zufrieden in mein neues Bett kuscheln.

Zum Nachschlagen benutze ich das Offlinewörterbuch ABBYY Lingvo. Da die Einträge von Expert_innen und nicht von Nutzer_innen erstellt werden, liefert es immer eine zuverlässige Übersetzung. Zusätzlich zeigt es Genus und Numerus und ggf. Unregelmäßigkeiten der nachgeschlagenen Wörter an. Das macht es ideal fürs Sprachenlernen. Wenn ich viel Motivation habe, übertrage ich die neuen Vokabeln sofort in mein Vokabelheft. So weiß ich sie das nächste Mal hoffentlich aus dem Kopf! Falls nicht, muss ich wieder mein Smartphone zücken.

3 – Neue Wohnung – Was fehlt?

Blick in zwei Zimmer mit Kronleuchtern
Das ist sie – meine neue WG! Blick von der Küche in die beiden Zimmer.

Anders als in Deutschland werden die meisten Wohnungen in Kasachstan möbliert vermietet. So bleibt mir der Weg zum Möbelhaus erspart. Zwei Kleinigkeiten fehlen mir aber zu meinem Glück: eine Nachttischlampe und eine Zimmerpflanze. Da ich sowohl umweltbewusst als auch sparsam bin, habe ich den Wunsch diese Dinge nicht einfach neu im nächstbesten Geschäft zu kaufen. Aber wo finde ich gebrauchte Waren in Kasachstan?

Leider gibt es bei eBay-Kleinanzeigen nur Kassel und nicht Kasachstan zur Auswahl und ob Flohmärkte in Almaty existieren, konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen. Die Lösung heißt OLX.kz, eine Art kasachisches Craigslist, wo sich alles finden lässt: sogar kostenlose Katzen. Die passende App macht es leicht den Verkäufer_innen auch schnell von unterwegs zurückzuschreiben. Angebote für Zimmerpflanzen und Nachttischlampen gibt es genügend, aktuell befinde ich mich in knallharten Verhandlungen über den Preis.

4 – Neues Geld – Wie viel Euro sind ein Tenge*

Scheine und Münzen
Besonders die 100 Tengemünzen sehen ähnlich aus wie 1 Euro. Sie sind aber nur 25 Cent wert.

Ein Taxi von meiner Wohnung zum Flughafen, eine Strecke von 11 Kilometern, kostet zwischen 700 und 1000 Tenge. Ein Kaffee ist meist für 450 Tenge zu haben und die Mitgliedschaft in einem Fittnessstudio kostet im Monat 20.000 Tenge, mit allen Kursen und Sauna inklusive. Bei so großen Zahlen kann man schnell den Überblick verlieren und genaues Umrechnen ist bei einem Kurs von 1 Euro zu 394,58 Tenge sehr umständlich.

Statt meinem Kopf benutze ich zum Umrechnen deshalb immer einen Währungsrechner. Die praktische App hat immer den aktuellsten Wechselkurs und spuckt mir blitzschnell den exakten Preis in Euro aus. So kann ich im Geschäft viel schneller Preise vergleichen und bekomme ein Gefühl dafür, was Dinge kosten. Einiges – wie Taxifahren – ist überraschend billig: Für 50 – 75 Cent (200-300 Tenge) kann ich mit dem Taxi von meiner Wohnung zur Arbeit fahren (2km). Einiges ist aber auch überraschend teuer: eine Tafel Rittersport- oder Milkaschokolade kostet oft 1,20-1,50 Euro (500-600 Tenge).

5 Neue Menschen – Hast du vk?

Freund_innen in der Natur
Das sind Dascha und Pascha, von denen ich beim Wandern im Tian Shan Gebirge spontan auf einen Tee eingeladen wurde.

Beim Sport, in der Uni, beim Wandern – überall treffe ich neue, interessante Menschen, mit denen ich gern auch mal wieder was unternehmen würde. Neben der traditionellen Methode die Handynummer auszutauschen, gibt es die Möglichkeit sich auf vk zu vernetzen. Vk ist das russische Pendant zu Facebook: es gibt Freundeslisten, Gruppen und Newsfeeds. Mit der App kann man ähnlich wie mit dem Facebook Messenger chatten und Bilder teilen. So ist es leicht neue Freundschaften zu knüpfen und in Kontakt zu bleiben.

 

Kommentare

  1. Franz Kofler

    10. November 2016

    Hallo Theresa,

    ich habe Deinen Bericht und die Ratschläge mit großem Interesse gelesen.
    Ich werde vom 15.11. bis 05.12.2016 in Uralsk auf einem Entwicklungshilfeprojekt sein für die Bonner Organisation SES – Senior Expert Services.
    Spreche kein Wort Russisch oder Kasachisch, nur Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. Werde dort angeblich einen Übersetzer haben der mich dabei unterstützt.
    Mein Frage an dich: was wäre ein kleines aber passendes Gastgeschenk über das sich die Leute mit denen ich areibiten werde freuen würden. In meiner Gegend ist „Ritter Sport“ angesiedelt aber es gibt sicher auch andere Ideen. Würde mich freuen wenn du mich da beraten kannst. Liebe Grüße Franz

    1. Theresa Fuchs

      10. November 2016

      Hallo Franz,
      cool, dass du nach Uralsk gehst! Ich wünsche dir alles Gute für die Reise!

      Gastgeschenke sind in Russland und auch in Kasachstan DER Weg, um einen guten Start zu haben und ALLES zu vereinfachen. Sie können echt einen Unterschied machen, ob später alles glatt läuft und Menschen einem wohlgesonnen sind. Aber auch wenn du niemanden bestechen musst, sind Gastgeschenke einfach nett – auf jeden Fall mitnehmen!

      Ritter Sport ist eine super Idee, Schokolade und leckere Pralinen allgemein sind ein sehr gutes Standardgeschenk. Rittersport und ähnliche gängige Marken gibt es hier zwar auch zu kaufen, aber wesentlich teurer als in Deutschland und häufig durch falsche Lagerung ungenießbar. Ich war sehr enttäuscht von der ersten Tafel Rittersport, die ich mir hier geleistet habe – sie hat alt geschmeckt, obwohl sie eigentlich noch ein halbes Jahr haltbar sein sollte.

      Was auch gut geht sind die ganz klassischen Souvenirs – Magnete, Tassen, T-Shirts, Stoffbeutel – Hauptsache es steht irgendetwas Deutsches drauf. Bei der Auswahl sollte man immer im Kopf behalten, dass die Leute hier wesentlich mehr Kitsch ertragen und sogar mögen als bei uns.

      Meine letzte Idee sind Markenkosmetika. Wie bei der Schokolade sind auch bei Kosmetik europäische Marken beliebt, aber teuer. Meine Moskauer Freundin hat ihrer Familie aus Deutschland Kölnisch Wasser (und eine Platte Bienenstich) mitgenommen. Ich bin nicht ganz sicher, wie repräsentativ das ist, aber gut. Das sind sie, die Ideen, die mir jetzt spontan einfallen.

      Alles Gute,
      Theresa

Antwort an Franz Kofler

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Sprachassistenz

Erlebnisse und Infos von Sprachassistenten und -assistentinnen im Ausland