studieren weltweit
Ich packe meinen Koffer für Israel und nehme mit (Teil 1)

Ich packe meinen Koffer für Israel und nehme mit (Teil 1)

Ein längerer Auslandsaufenthalt bringt immer eine große Frage mit sich – was nehme ich mit? Und was brauche ich wirklich? Um dir das Packen für deine Zeit im Ausland zu erleichtern, haben Tobias und ich wichtige Tipps für dich, um bestens vorbereitet und mit gut gepackten Koffern in dein Auslandsabenteuer zu starten.

In diesem Beitrag geht es zuerst einmal darum, was du mitnimmst und wie du reist. Was sind die Basics, die du auf jeden Fall einpacken solltest? Dafür haben Tobias und ich jeweils eine Packliste zusammengestellt, die dir bei deiner Planung und Vorbereitung helfen soll. Im zweiten Teil dieses Themenkomplexes soll es dann um länderspezifische Infos gehen – was wir lieber zuhause gelassen hätten und was sich als nützlich erwiesen hat. Schau also gerne auch bei Tobias vorbei, der im zweiten Teil noch spezifische Tipps für Medizinstudierende und für die Schweiz parat hat.

Die Qual der Wahl mit dem Gepäckstück

Ich verbringe aktuell mein Auslandssemester in Israel. Ich bin mit dem Flugzeug in mein Gastland angereist und war dementsprechend limitiert bei der Auswahl meines Gepäckstücks. Je nach Airline und persönlichen Präferenzen kann das dazubuchen von Aufgabegepäck und Handgepäckstücken den Flugpreis direkt mal verdoppeln. Deswegen habe ich mich dazu entschlossen, nur einen großen Koffer à 20 Kilogramm zu meinem Flug zu buchen und hatte noch meinen Rucksack als persönliches Gepäckstück dabei, der unter den Flugzeugsitz vor mir passen musste und die Maße 40x20x25 Zentimeter nicht überschreiten durfte. 

Mit nur einem Koffer und einem Rucksack auszureisen hat natürlich zur Folge, dass ich mich bei den Dingen, die ich mitnehme, beschränken musste, vor allem aufgrund der Gewichtsbeschränkung von 20 Kilogramm. Die richtige Packtechnik darf allerdings dabei nicht unterschätzt werden, da so ein Koffer doch schneller voll wird, als gedacht. Deswegen ist hier mein ultimativer Pack Tipp: rollen statt falten. Wenn du deine Shirts, Jacken und Hosen fest zusammenrollst, sparst du dir Platz im Koffer und kannst so mehr Dinge einpacken. 

Reisen nach Israel = immerwährender Sommer?

Wenn du an Israel denkst, hast du wahrscheinlich zuerst Sonne und warme Temperaturen im Kopf. Das ist zwar auch im November hier noch der Fall, allerdings ist Israel ein Land der Klimaanlagen. Deshalb ist es mir schon des Öfteren passiert, dass ich bei 30 Grad Außentemperatur in einem 16 Grad kaltem Bus saß und auch im Unialltag bin ich immer mit Hoodie und Schal ausgestattet, da ich sonst wirklich friere. Das solltest du auf jeden Fall beim Packen bedenken und auch Regen ist hier im Winter nicht unüblich. 

Sarah steht auf einem Felsvorsprung, im Hintergrund sind Berge zu erkennen. Sie trägt ein beiges Sporttop und Jeansshorts.
Kleidungsstücke, die multifunktional sind, sind nur zu empfehlen. So kann ich das Outfit auf dem Bild sowohl zum Wandern anziehen, als auch die Teile einzeln mit anderen Kleidungsstücken kombinieren und im Alltag tragen.

Wie du wohnst, bestimmt was du packst

Ich wohne in Israel in einer WG, außerhalb meines Unicampus. Je nachdem, wie du im Ausland wohnst, musst du Bettwäsche, Handtücher oder andere Haushaltsgegenstände mitbringen, beziehungsweise dir vor Ort besorgen. Dadurch, dass ich mein WG-Zimmer zur Untermiete habe, konnte ich Dinge wie eine Bettdecke und ein Kissen von meiner Vermieterin übernehmen und auch die WG war bereits möbliert und hatte alle Haushaltsgegenstände, die man im Alltag braucht. 

Zimmer mit Bett und zwei weißen Vorhängen, dahinter sind Fenster und ein Kleiderschrank.
Da ich nur zur Untermiete in meinem WG-Zimmer wohne, kann ich das Bettzeug und die Möbel benutzen, die schon hier waren.

Daher mein Tipp: Achte bei der Wohnungssuche auf die Möblierung und halte gezielt nach Zimmern zur Untermiete Ausschau. Diese sind meist schon möbliert und oft kannst du Dinge von dem Vormieter übernehmen. 

Alternativ gab es von meiner Uni tatsächlich das Angebot, ein „Erstversorgungspaket“ zu kaufen, bestehend aus Bettwäsche, Kopfkissen, Kochutensilien und Handtüchern. Falls deine Austauschuni so etwas anbietet, ist das natürlich eine gute Alternative, wenn du wie ich mit dem Flugzeug anreist und keinen Platz mehr für diese Dinge im Koffer hast.

Alles für Haut und Haare

Ein weiteres großes Thema, wenn du für längere Zeit ins Ausland gehst, sind Hygieneartikel. Deutsche Drogerien, die in dieser Hinsicht sehr gut ausgestattet sind und auch erschwingliche Preise anbieten, sind in anderen Ländern leider keine Selbstverständlichkeit. In Israel sind Hygiene- und Drogerieprodukte um ein Vielfaches teurer als in Deutschland und so habe ich einen Teil meines Koffers für einen Vorrat an Drogerieprodukten reserviert. Das spart Geld und Zeit vor Ort. Israel ist weltweit auf Platz 4 der teuersten Lebenshaltungskosten, weswegen es sich lohnt, diese Dinge aus Deutschland mitzunehmen, wenn du noch Platz in deinem Koffer findest. 

Mein Protipp an dieser Stelle um Platz zu sparen und gleichzeitig nachhaltig zu sein: Festes Shampoo und festes Duschgel einpacken. Das spart Platz, Gewicht und hält tatsächlich sehr viel länger als Shampoo und Duschgel in flüssiger Form.

Eine Ansammlung von Gegenständen wie Laptop, Pulli, Zipbeutel mit Flüssigkeiten, Reisepass, Sonnenbrille und Ladekabeln.
Hier noch ein kleiner Einblick in mein Handgepäck. Vor allem für flüssige Sachen gilt: mehrere Zipbeutel mitzunehmen ist immer eine gute Idee!

Ich packe meinen Koffer und lasse zuhause

Jetzt wo du alle Basics gepackt hast, bist du fast bereit für den Start in dein persönliches Auslandsabenteuer! Doch neben den Basics, die auf keinen Fall im Koffer fehlen dürfen, gibt es noch Dinge, auf die du spezifisch achten solltest, wenn du nach Israel reist oder die einfach allgemein nützlich sind, wenn du dich für eine längere Zeit im Ausland aufhältst. Deswegen verpasse auf keinen Fall Teil 2 dieses Beitrags, um zu erfahren, was ich doch lieber zuhause gelassen hätte. 
Bis dahin, schau auf jeden Fall noch bei Tobias‘ Beitrag vorbei, der von seinen Packerfahrungen für die Schweiz berichtet.

Bis ganz bald,
Sarah

Hast du noch Fragen?

Mehr zu #Wohnen

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt