studieren weltweit
Wie auch ihr in Thailands Hauptstadt überlebt

Wie auch ihr in Thailands Hauptstadt überlebt

Ihr seid in Thailand und wollt alle Facetten der Gesellschaft kennenlernen? Dann kommt ihr nicht an der Millionenmetropole Bangkok vorbei. Hier gelten eigene Gesetze und so manches läuft anders als im Rest des Landes. Zwischen Lärm, Verkehr und Streetfood kann schonmal Überforderung aufkommen. Damit ihr nicht den Überblick verliert, gibt’s hier 5 Dinge, die euren Trip nach Bangkok unvergesslich machen.

1. Kämpft euch durch die unzähligen Streetfoodstände

Ja ich weiß, es geht mal wieder nur ums Essen. Aber mal ehrlich, die thailändische Küche bietet so viel Abwechslung, dass man immer wieder Neues entdecken kann. Also lauft durch euer Viertel und lasst euch einfach von Stand zu Stand treiben. Auch wenn die Stände manchmal aussehen, als gäbe es die Lebensmittelvergiftung gratis dazu, habe ich nie schlechte Erfahrungen gemacht. Falls ihr einen Hotspot für Straßenstände sucht, der gleichzeitig ein großartiges Feeling ausstrahlt, besucht umbedingt Chinatown. In der Hauptstraße drängeln sich die Menschen um die Stände und überall ist man von Gerüchen umgeben. Ein Versprechen kann ich euch geben: Wenn ihr Essen genauso liebt wie ich, dann schafft ihr es am Ende der Straße gerade so, euer Foodbaby in ein TukTuk zu hieven. Also Lätzchen um und los.

Ein Mann steht mit einer großen Wok-Pfanne vor einem Streetfoodstand in Bangkoks Chinatown.
Chinatown

Essen an Streetfoodständen in Bangkok

 

2. Besucht eine Rooftopbar

Jeder kennt die beeindruckende Skyline von Bangkok mit Wolkenkratzern, wohin das Auge reicht. Besonders im Dunkeln bekommt der Ausblick noch das gewisse Etwas.

Rooftopbar

Ein teurer Spaß, aber schließlich bekommt man auch etwas für sein Geld. Du kaufst dir einen Cocktail für etwa 10 € und kannst dich solange auf dem Dach aufhalten, wie du möchtest. Auch wenn es verlockend klingt, lasst die Finger vom  berühmten p . Neben einer langen Wartezeit kostet euch ein kleines Wasser schon um die 20 €. Falls ihr aber nach dem Motto “All for the Gram” lebt, gibt es noch eine zweite Möglichkeit, einen Ausblick auf Bangkok zu bekommen.

3. Besteigt den Ghost Tower

Vielleicht habt ihr schonmal etwas von dem nie fertiggestellten Wolkenkratzer gehört, der mitten in Bangkok aus dem Boden ragt. Während der Bauarbeiten kam es in Thailand zu einer Rezession und plötzlich war das Geld alle. Und was macht man dann in Thailand? Na klar, der Rohbau wird einfach stehen gelassen bis er von alleine zusammenfällt. Glücklicherweise ist das Grundgerüst komplett ausgebaut, trotzdem ist das Betreten “strengstens verboten”. Mythen um Einsturzgefahr, tote Backpacker und herumlungernde Obdachlose umringen den Tower. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, wird auch leicht rausfinden wie man trotzdem hochkommt. Für mich war der Aufstieg das eindrucksvollste Erlebnis in Bangkok. Adrenalinkitzel und ein Gefühl der absoluten Freiheit, wenn man die 49 Stockwerke erklommen hat. Und nebenbei hat man einen perfekten Blick auf den Hangover Tower. Ach ja, vergesst nicht die 500 Baht (rund 15 €) Eintritt. Viel Spaß.

Ghost Tower

4. Tempel an Tempel in Ancient City

In Thailand sind neben dem Essen natürlich auch die Tempelanlagen weltbekannt. Leider wurde ich gerade in Bangkok bitterlich enttäuscht. Der Grand Palace, der Palast der Königsfamilie, zählt zu den Top Sehenswürdigkeiten Thailands. Das merkt man schon daran, dass die Straßen vorm Palast so voll sind, wie zur Rush Hour. Tausende Touristen quetschen sich durch die Anlage und nach fünf Minuten hatte ich wirklich keine Lust mehr. Aber keine Angst, für alle Tempelliebhaber und Hobbyfotografen gibt es eine großartig Lösung. Die Ancient City liegt etwas außerhalb von Bangkok, ist aber trotzdem eine Reise wert. Hier findet ihr Nachbauten von bekannten asiatischen Tempeln und wundervolle  Architektur an einem Ort. Fahrräder gibt es kostenlos und ihr könnt einen ganzen Tag dort verbringen. Hier habt ihr Zeit, alles in Ruhe zu begutachten und zu fotografieren, denn bis auf wenige andere Touristen ist hier nichts los.

Ancient City

5. Genießt das Nachtleben im Route 66

Ihr habt alle Sehenswürdigkeiten in Bangkok durch? Ok, ihr habt euch eine kurze Thaimassage verdient. Aber danach geht’s nicht aufs Hotelzimmer, sondern auf die Piste. Die Walking Street um den Club Route 66 bietet neben Karaokebars und Livemusik auch Beerpong und Beertower. Dann ab in den Club und ich kann euch versprechen, dass euch schon der Besuch der Toiletten überzeugen wird. Warum? Hier findet ihr ein Bällebad, eine Liveband und eine grandiose Lichtershow . Tja Jungs, da wartet ihr locker 20 Minuten auf eure Mädels. Auf den Dancefloors ist dann eine super Stimmung und es wird nicht lange dauern, bis euch die Rich Kids Bangkoks in den VIP-Bereich einladen um eine Runde Shots zu trinken. Ob ihr das Angebot annehmt, ist euch überlassen. Eine kleine Warnung: Thais scheinen mir unglaublich Gastfreundlich zu sein. Fangt ihr einmal an zu trinken, ist eurer Glas nie wieder leer und es ist beleidigend, wenn ihr ein Geschenk ablehnt.

Route 66

Kommentare
  1. Bärbel

    8. September 2019

    Hallo Enrico, um diesen Aufenthalt in Thailand und die bleibenden Eindrücke und Erlebnisse wird dich so manch einer beneiden, ich beneide dich jedenfalls. Deine coole Berichterstattung wird immer sehnsüchtig erwartet. Weiterhin viele positive Erfahrungen und Erlebnisse. Liebe Grüße Arno und Bärbel

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Bangkok