studieren weltweit

»Tal Abibi - G'schichtn vom Habibi«

Meine Highlights

Meine Themen

  • Instagram Post von Benjamin Fries

    Wehnmütig blicke ich auf den Strand und das Meer. Tel Aviv war definitiv eine überaus wunderbare Erfahrung!

    Shalom und Salam Alaykum! Ich bin Benjamin und in diesem Hochschuljahr #DAAD-Sprachassistent an der Universität #TelAviv hier in #Israel. Zudem bin ich auch Korrespondent der Kampagne @studierenweltweit. Wer mir hier auf #Instagram und meinem Blog (Link 👉 Bio) folgt, den nehme ich mit auf eine Reise in ein Land voller Gegensätze. Freut euch also auf orientalisches Essen 🥙, heilige Orte 🕌 🕍 ⛪️ sowie Strände🏝 und Wüsten 🏜. Stay tuned! #erlebees

  • An der Klagemauer

    Eins gleich vornweg: Mein Blog wird eher unpolitisch werden, zumindest ist das…

    Eins gleich vornweg: Mein Blog wird eher unpolitisch werden, zumindest ist das die Intention (grundsätzlich ist alles politisch). Mögliche politische Posts sollen lediglich die Situation hier im Lande aufzeigen, sind allerdings keine persönliche politische – oder zumindest politisch einseitige – Stellungnahme. Das Land wird oftmals auf den Nahostkonflikt zwischen #Israel und #Palästina reduziert, obwohl man davon hier in #TelAviv tatsächlich recht wenig mitbekommt. Da ich über den Konflikt zu wenig weiß und zudem für beide Seiten Sympathien hege, war, bin und bleibe ich neutral. Auf dem ersten Photo bin ich mit #kippa (eine Kopfbedeckung für männliche #Juden) vor der #Klagemauer, dem heiligsten Ort im #Judentum und Überbleibsel des zweiten #Tempel. ✡️ Auf dem zweiten Foto seht ihr mich lediglich wenige Meter höher gelegen neben dem #Felsendom in der Nähe der Al-Aqsa-Moschee, der drittwichtigsten #Moschee im #Islam. ☪️🕍 Beide Photos sind in #Jerusalem entstanden, das neben den beiden genannten Religionen auch für das #Christentum von großer Bedeutung ist. ✝️ #erlebees @studierenweltweit #studierenweltweit

  • Das ist Tel Aviv

    #TelAviv ist eigentlich eine recht neue #Stadt. So wurde es vor exakt 110…

    #TelAviv ist eigentlich eine recht neue #Stadt. So wurde es vor exakt 110 Jahren als jüdische #Siedlung außerhalb der #arabisch geprägten Hafenstadt #Jaffa, die heutzutage ins immer größer und bedeutender gewordene Tel Aviv nach Gründung und Unabhängigkeitserklärung des Staates #Israel eingemeindet wurde (der tatsächliche Name der Stadt ist Tel Aviv-Jaffa), gegründet. Rundgänge in Jaffa sind aufgrund der im Vergleich zu Tel Aviv weitaus geschichtsträchtigeren Vergangenheit der einstigen Stadt (bereits die alten Ägypter und Römer haben sich hier niedergelassen) stets interessant und lehrreich. Anders als Tel Aviv ist Jaffa zudem überwiegend vom #Islam und #Christentum geprägt. Auch abgesehen davon lässt sich die Zeit in Jaffa bei #Sonne und #Palmen gut verbringen. 🌞🌴 Als Liebhaber mediterraner #Architektur komme ich hier ohnehin stets auf meine Kosten. 🏠 @studierenweltweit #studierenweltweit #erlebees

  • Ab jetzt: Correspondent in Tel Aviv

    Nachdem ich in den vergangenen Tagen bereits einige Eindrücke aus meiner Zeit…

    Nachdem ich in den vergangenen Tagen bereits einige Eindrücke aus meiner Zeit hier in #Israel und #TelAviv auf #Instagram geteilt habe, wurde nun mein #Blog auf @studierenweltweit freigeschaltet (Link 👉 Bio). Dort könnt ihr mehr über mich und andere, auf der halben Welt verstreute Korrespondenten der Kampagne #studierenweltweit - #erlebees ! erfahren. Zum Namen meines Blogs: Diejenigen von euch, die der arabischen Sprache unkundig sind, mögen sich evtl. über die ungewohnte Schreibweise Tel Avivs im Titel wundern. Ich habe hier die arabische Schreibweise des Stadtnamens verwendet. Anders als im Hebräischen gibt es zumindest im Hocharabischen kein v und e. Aus תל אביב (Tel Aviv) wird dadurch تل ابيب (Tal Abīb). Ein Tal Abibi ist dadurch ein Bewohner Tel Avivs, wie ich es gerade bin. Zudem reimt sich im Gegensatz zum hebräischen Namen Tal Abibi auf Habibi, wobei Habib (حبيب) ebenfalls Arabisch ist und „Liebling“ oder „Schatz“ bedeutet, aber auch recht allgemein für Personen, die man mag, verwendet werden kann.

  • Palmenkletterer

    Nachdem ich euch von den beiden miteinander verschmolzenen Teilstädten von Tel…

    Nachdem ich euch von den beiden miteinander verschmolzenen Teilstädten von Tel Aviv-Jaffa erzählt habe, bietet es sich auch an, über die Herkunft des Namens #TelAviv nachzudenken. Grundsätzlich kann diesbezüglich gesagt werden, dass Tel Aviv eine recht poetische Übersetzung von #Altneuland, eines utopischen Romans des Schriftstellers, Publizisten und Mitbegründer des modernen politischen #Zionismus Theodor #Herzl (Photo 2) darstellt. תל (Tel, dt. (Siedlungs-)Hügel) versinnbildlicht hierbei das Alte, wohingegen אביב (Aviv, dt. Frühling => תל אביב „Frühlingshügel) durch den Sieg der #Natur und des #Frühling über den #Winter das Neue kennzeichnet. Dieser recht poetische Name passt somit sehr gut zur Entstehungszeit, war doch Tel Aviv eine neu gegründete jüdische #Siedlung vor den Toren und am Fuße des alten #Jaffa. Auf Photo 1 befinde ich mich auf einer #Palme in Jaffa mit Aussicht auf das niedriger gelegene Tel Aviv. #studierenweltweit #erlebees #israel

  • Ruhe zum Shabbat

    Da das Wetter mit 23• heute insbesondere für Januar sehr schön ist, nutze…

    Da das Wetter mit 23• heute insbesondere für Januar sehr schön ist, nutze ich die Gelegenheit und entdecke #Telaviv ein bisschen. Dass heute #Shabbat ist und die Stadt dementsprechend ruhig, ist ein weiterer begünstigender Faktor. In einem der früheren Posts habe ich bereits vom mediterranen Baustil Jaffas erzählt. Tel Aviv hingegen erweist sich architektonisch als komplett anders. Charakteristisch für die Stadt ist der Bauhausstil, der in diesem Jahr 100-jähriges Jubiläum feiert. So gründete Walter Gropius 1919 in Weimar das Staatliche #Bauhaus als Kunsthochschule. In diesem Bauhausstil wurde ein Großteil der Weißen Stadt in Tel Aviv, in der die Photos sowie das Video aufgenommen wurden, errichtet. Wie so einiges hier in #Israel lässt sich auch die Geschichte hinter der Weißen Stadt mit dem Holocaust / der Shoah bzw. der judenfeindlichen Politik Nazideutschlands erklären: Jüdische Architekten, die vor den nazistischen Machthabern aus ihrer deutschen Heimat in den 30-er Jahren des vergangenen Jahres nach Palästina flohen, brachten diesen Architekturstil aus Deutschland mit und erbauten somit die Weiße Stadt, benannt nach der charakteristischen Farbgebung. Die Weiße Stadt erstreckt sich über viele Stadtteile Tel Avivs und gehört seit 2003 sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe. Um die Gebäude zu erhalten , stehen viele zudem unter Denkmalschutz. Definitiv eines von vielen Highlights in Tel Aviv! #erlebees #studierenweltweit