studieren weltweit
Als Freemover ins Auslandssemster – So funktioniert’s

Als Freemover ins Auslandssemster – So funktioniert’s

Viele denken, es sei super aufwendig, sein Auslandssemster selbst zu planen und zu organisieren. Kleiner Spoiler vorweg: Das ist es nicht!
Wenn die für dich passende Partneruniversität von deiner Uni oder Hochschule nicht angeboten wird, sollte dich das nicht von einem Auslandssemester abhalten. 

Bild von Laptop

Hol dir Unterstützung

Für mich stand schon zu Beginn des Masters fest, dass ich mein Auslandssemster gerne in Großbritannien absolvieren möchte. Für Masterstudierende bietet die Hochschule Koblenz aber leider keinen Austausch mit ihrer Partneruni in Schottland an.

Damit war klar, dass ich als Freemover ins Ausland gehen werde. Das klingt zuerst nach viel Arbeit, ist es aber nicht. 

Es gibt eine Vielzahl von Agenturen, die sich auf die Vermittlung von Studierenden an ausländische Universitäten spezialisiert haben. Die meisten bieten diesen Service komplett kostenlos an. Ich selbst habe mein Auslandssemester mithilfe von College Contact organisiert. Es gibt aber noch eine Menge anderer Agenturen.

Die Agentur übernimmt den Kontakt zu der Universität im Ausland und hilft beim Zusammenstellen der Bewerbungsunterlagen. Am Ende ändert sich für euch also nicht wirklich etwas im Vergleich zu einer Bewerbung an einer Partneruniversität. 

Kosten

Der einzige Nachteil als Freemover ist, dass du die Studiengebühren selbst tragen musst, weil keine Partnerschaft mit der Heimatuniversität besteht. Aber auch hierfür gibt es Lösungen. Vom Auslands BAföG werden beispielsweise Studiengebühren bis zu einer Höhe von 4.600 € übernommen.

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Vorbereitung

Infos, Erlebnisse und Tipps zum Orgakram für deinen Auslandsaufenthalt