studieren weltweit
Im Zentrum von Limassol: So sehen meine neuen vier Wände aus

Im Zentrum von Limassol: So sehen meine neuen vier Wände aus

Seit fünf Tagen bin ich jetzt in meiner neuen Wohnung in Limassol.  Wie das hier so aussieht, wie viel ich für mein Zimmer zahle, wie ich die Wohnung gefunden habe und von wo aus ich meine Texte jetzt schreibe – das und mehr erfahrt ihr in diesem Beitrag!

Ab jetzt schreibe ich meine Beiträge direkt in der Sonne, vom Balkon aus!
Willkommen bei tropischen Temperaturen, in meinen neuen vier Wänden!

Wie organisiere ich eine Unterkunft für einen Auslandsaufenthalt?

Da ich mein Praktikum zum größten Teil selbst geplant habe, musste ich mich auch selbst um eine Wohnung, beziehungsweise um ein Zimmer kümmern. Nach meinem Bewerbungsgespräch erhielt ich von einer vorherigen Praktikantin eine erste Adresse. Über Airbnb konnte ich mir die Anzeige im Voraus erst einmal anschauen und kontaktierte dann die Vermieterin. Ihr könnt also über die bekannte Plattform „Aribnb“ fündig werden, oder ihr sucht in verschiedenen Facebook-Gruppen. Fragt aber zu Anfang einfach bei eurer Praktikumsstelle nach, vielleicht gibt es dort schon den ersten Tipp!

Die Lage? Perfekt!

Limassol ist eine sehr lang gestreckte Stadt, dessen Zentrum sich in Nähe der Küste befindet. Ich habe Glück und wohne nur wenige Schritte zu Fuß vom Zentrum und somit auch vom Meer entfernt. Praktisch, um sich nach Feierabend noch eine Runde abzukühlen oder durch die Gassen zu spazieren. Mit dem Stichwort „Feierabend“ gelangen wir auch direkt zum Standort meiner Praktikumsstelle, denn dieser liegt ebenfalls in unmittelbarer Nähe. Ich brauche nur rund vier Minuten zu Fuß zur Arbeit – da kann ich auch mal ein bisschen später aufstehen.

Mein Praktikum findet dort hinten, direkt in dem Gebäude statt.
Mein Praktikum findet direkt dort in dem Gebäude statt: Ein kurzer Blick aus dem Fenster genügt.

Let’s make a Tour!

Einen Vorder- und ein Hintereingang gibt’s hier. Schöner ist der Haupteingang, mit dem wir also starten wollen.

Unser Wohnungseingang mit der Nummer 22
Der Haupteingang meiner WG. Sogar die Pflanzen überleben hier.

Sobald ich die Tür vom Haupteingang öffne und eintrete, befinde ich mich direkt im Wohnzimmer mit Couch, kleinem Fernseher, Tisch, Spiegel und verschiedenen dekorativen Gegenständen. Von dort aus erreiche ich direkt die Zimmer meiner Mitbewohner/innen und unsere Küche.

Unser kleines, aber feines Wohnzimmer. Sogar mit Couch und Fernseher!
Das Wohnzimmer im altmodischen, aber passend südländischen Stil.

Unsere Küche hat leider kein Fenster und ist daher immer etwas düster. Ich versuche, dort nur Zeit zu verbringen, wenn ich wirklich esse. Gespräche und Abende, wie ihr sie aus Wohngemeinschaften kennt, verbringen wir meistens auf meinem Balkon.

Unsere Küche ? leider ohne Fenster, aber trotzdem gemütlich.
Unsere Küche, die trotz ohne Fenster, irgendwie gemütlich ist.

Womit wir endlich bei meinem Zimmer angelangt wären! Ich wohne in der ersten Etage und hoch geht’s immer zuerst vorbei an einem Vorhang und dann direkt über eine Stahltreppe. Danach stehe ich im Flur und rechts befindet sich mein kleines, aber feines Badezimmer.

Mein funktionales Badezimmer. Ich habe alles, was ich brauche.
Manchmal gestaltet sich das Duschen ein wenig kompliziert und ich muss aufpassen, dass ich nicht das ganze Bad flute – aber ich habe hier alles, was ich brauche.

Vom Flur aus nach links rüber, geht’s dann rüber in mein Zimmer. Mit meinem eigenen Kühlschrank, einem Bett, einem Kleiderschrank, einer Couch, einer Klimaanlage (ganz wichtig!) und als Highlight: meinem eigenen Balkon.

Mein WG-Zimmer in der ersten Etage.
Mein Zimmer in der ersten Etage.

Um ehrlich zu sein: Einen Balkon habe ich mir immer schon gewünscht. In meiner WG in Siegen hatte ich nie einen und weiß es nun umso mehr zu schätzen, jederzeit direkt von meinem Zimmer aus nach draußen gehen zu können. Tagsüber ist es jedoch leider oft zu heiß, wobei ich dann sowieso beim Praktikum bin. Am Abend kann man allerdings bis spät in die Nacht dort sitzen und das Leben genießen.

Mein eigener Balkon mit Aussicht auf einen großen Parkplatz.
Endlich hab ich ihn: Meinen eigenen Balkon!

Ich hoffe, ich konnte euch nun einen kleinen Eindruck darüber verschaffen, wie so eine Wohnung in meiner Preisklasse auf Limassol, Zypern ausschaut! Worauf ihr euch auf jeden Fall einstellen könnt, wenn ihr eine Zeit im Hochsommer hier verbringt: Die Klimaanlage läuft fast immer, weil es sonst anders leider nicht auszuhalten ist, bei Temperaturen von 35 bis 40 Grad am Tag und 28 Grad bei Nacht.

Ich versuche trotz Klimaanlage gesund zu bleiben – versucht ihr das auch und bis zum nächsten Mal,

Jan

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Auslandspraktikum