studieren weltweit
Reisetipps: Anti-Mainstream in Tansania

Reisetipps: Anti-Mainstream in Tansania

In den letzten fünf Monaten durfte ich neben Daressalam auch einige andere Orte kennenlernen. Meine persönlichen Reisetipps für Tansania.

Usambara-Berge

In den Usambara-Bergen im Norden Tansanias kann man auf ca. 1500 Metern Höhe zur Entspannung von der Großstadt Daressalam endlich eine frische Brise und pure Natur genießen. Hier ist es meistens etwas kühler, zwischen 17 und 25 Grad. Da es pro Tag mindestens einmal regnet, ist die Landschaft wunderschön grün. Überall wachsen Bananenstauden. Zwischen den Pflanzen kann man auf die Suche nach Chamäleons gehen. Man fühlt sich ein wenig wie im deutschen Sommer. Die bekannteste Stadt in den Usambara-Bergen – Lushoto – wurde von den deutschen Kolonialisten früher „Wilhelmstal“ genannt. Neben einigen alten deutschen Farmen erinnern hier auch einige andere Häuser an Deutschland – so krass, mitten in Tansania. Auf einer Farm kann man sogar eine echte deutsche Brotzeit zu sich nehmen.

Mikumi-Nationalpark

Auch wenn ich auf keinen Fall nach Tansania gekommen bin, um die „Big Five“ (Nashorn, Büffel, Löwe, Elephant, Leopard) zu sehen, habe ich es genossen, einen kleinen Ausflug in einen nahegelegenen Nationalpark zu machen. Mikumi liegt ca. 280 km westlich von Dar es Salaam in der Region Morogoro. Eine Fernstraße führt für 50 Kilometer durch den Mikumi-Nationalpark, weshalb man vom schon auf der Fahrt unglaublich viele Tiere beobachten kann.

Ein weiterer Vorteil des Mikumi-Nationalparks: im Gegensatz zu den berühmten Parks im Norden Tansanias (Serengeti, Ngorogoro-Krater, Tarangire, Lake Manyara) ist dieser viel günstiger, da er eher ein „Geheimtipp“ ist. Für meine Safari mit „Bohobe Travels“ habe ich (inkl. An- und Abreise, Lodge und Verpflegung) insgesamt rund 260 € bezahlt – absolut empfehlenswert.

Sansibar

Sansibar ist eine Inselgruppe, die aus zwei Hauptinseln (Unguja & Pemba) besteht. 1964 vereinigten sich die Inselgruppe „Sansibar“ und das Festland „Tanganjika“ zu der Vereinigten Republik „Tansania“.

Vom Fährterminal in Daressalam gelangt man am Besten mit der Azam-Fähre in die ca. 70 Kilometer entfernte Hauptstadt „Sansibar Stadt“, die sich auf der Hauptinsel Unguja befindet. Die Tickets kosten rund 30 € pro Fahrt (60 € für Hin- und Rückfahrt). Optional kann man auch fliegen.

„Sansibar Stadt“ (ugs. „Stonetown“) hat wirklich viel zu bieten. Allein die Architektur des Stadtzentrums ist einzigartig in Tansania. Da Sansibar seit dem 17. Jahrhundert als Außenprovinz zum Oman gehörte, ist der Arabische Einfluss sehr stark sichtbar.

Sansibar ist bekannt für seine weißen, weiten Strände und dem paradiesisch blauen Wasser. Die bekanntesten Strände befinden sich in Nungwi und Paje. Um dem Massentourismus zu entfliehen, würde ich allerdings eher Orte wie z.B. Jambiani empfehlen. Auf Sansibar kann man unglaublich gut Schnorcheln und Tauchen, zu windigen Zeiten auch Kitesurfen. Es ist wirklich ein Paradies.

Bagamoyo

Bagamoyo war die Hauptstadt des ehemaligen Deutsch-Ostafrika und Hauptsitz der Zentralverwaltung bevor diese nach Daressalam verlegt wurde. Die deutsche Kolonialzeit wird vor allem durch die „Alte Boma“, die „Kaiserstraße“ und einen alten deutschen Friedhof sichtbar.

Von Daressalam gelangt man mit den Linienbussen (Dalla Dalla), je nach Verkehr innerhalb von einer bis drei Stunden nach Bagamoyo und kann dort einen Tag verbringen.

Weniger ist mehr

Natürlich hat Tansania viel mehr zu bieten als diese Dinge. Ich persönlich habe viel Zeit in Daressalam verbracht und bin wenig gereist. Mir war es wichtig, anzukommen und mich zuhause zu fühlen. Ich kann nur immer wieder empfehlen, die Besonderheit in kleinen Reisen zu sehen. Und schon allein Busfahrten durchs Land sind unfassbar spannend und man lernt eine ganz andere Seite Tansanias kennen.

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Lieblingsorte

Die schönsten und aufregendsten Orte im Ausland