studieren weltweit
Traditionen am „día de muertos“ und ein Tag in Guanajuato

Traditionen am „día de muertos“ und ein Tag in Guanajuato

Der „día de muertos“ gehört in Mexiko zu einem der wichtigsten Feiertage. Ich verbringe ihm am zweiten November in Guanajuato und lerne viel über die Traditionen dieses Feiertages kennen.

Gefeiert wird der „día de muertos“ in der Nacht vom 1. November zum 2. November. Der Ursprung liegt in der Vorkolonialzeit, denn hier war der Totenkult in der Kultur der indigenen Völker fundamental. Sobald jemand starb, wurde ein Fest gefeiert und der Tote somit auf den Weg nach „Mictlán“ begleitet. Die Familie bereitete das Lieblingsessen des Verstorbenen zu, weil sie glaubten, er könnte auf dem Weg Hunger bekommen. „Mictlán“ bezeichnet in der aztekischen Mythologie die Unterwelt und den Ort des Todes, den man in vier Jahren mit verschiedenen Prüfungen in neun Stufen durchlaufen muss. Das Ziel war „Omeyocan“, der Himmel, an dem die Seelen sich zu Vögeln verwandelten. Noch bis heute wird der Tag der Toten, vor allem in kulturreichen Gegenden wie Oaxaca, gefeiert. Es wird alles bunt dekoriert und mit den berühmten „cempasúchil“, den orangen Ringelblumen geschmückt. Außerdem werden Altare aufgebaut und mit Bildern der Verstorbenen, ihrem Lieblingsessen, buntbemalten Totenköpfen und Skeletten geschmückt.

Eine andere berühmte Figur ist die sogenannte „Catrina“, die eine wohlhabende Person darstellt, allerdings mit einem sarkastischen Unterton. Den Ursprung bekommt sie durch den mexikanischen Kupferstecher José Guadalupe Posada, der sich im Jahre 1913 mit dem Bild der „Catrina“ über die vorrevolutionäre Oberschicht unter Porfirio Díaz lustig machte.
Heute erkennt man sie in vielen kleinen Skulpturen oder den typischen bunten Fahnen, die überall aufgehängt werden. Auch viele Jugendliche schminken und kleiden sich wie „Catrinas“.

Traditionen am „día de muertos“ in Guanajuato

Den zweiten November verbringe ich in Guanajuato, der gleichnamigen Stadt des Staates Guanajuato, circa vier Autostunden von Guadalajara entfernt. Die Tour beginnt um 3 Uhr nachts, sodass wir schon gegen 7 Uhr am ersten Ausflugsziel ankommen. Bei dem Aussichtspunkt bestaune ich das schöne Guanajuato von oben, die Sonne geht gerade auf und taucht hinter den Bergen hervor. Danach geht es direkt zum „Mercado Hidalgo“, wo es zunächst Frühstück gibt.

Hier in Mexiko ist es typisch, schon zum Frühstück deftig zu essen. Als ein etwas leichteres Frühstück bieten sich also „Chilaquiles“ an. Das sind frittierte Tortilla-Ecken, mit wahlweise Hähnchen oder anderem Fleisch, einer Chili-Soße, Frischkäse und Creme fraîche, serviert mit Bohnen.

Danach geht es weiter zur mittlerweile stillgelegten Mine „La Valenciana“. Denn Guanajuato ist nicht nur UNESCO-Weltkulturerbe, sondern auch eine der berühmten Silberstädte. Bei einer Führung wird uns die alte Mine gezeigt.

In der Nähe der Mine steht auch der „Templo de San Cayetano Confesor“, der für seine Außenfassade aus der Barockzeit berühmt ist.

Im Zentrum gibt es schließlich Mittagessen und ich probiere die „Enchiladas minero rico“, ein traditioneller Teller aus Guanajuato. Die Tortillas sind gefüllt mit Hähnchenfleisch und überbacken mit roter Chilisoße. Dazu gibt es Kartoffeln und Möhren. Gut gestärkt erkunden wir nun das Zentrum, dass mittlerweile viele Touristen angezogen hat. Vor allem um den Feiertag im November füllen sich die Innenstädte.

 

Der Boden der Hauptstraße ist geschmückt mit verschiedenen „tapetes“, mit unterschiedlichsten Mustern und Bilder, die von verschiedenen Künstlern angefertigt werden.

Den Abend schließen wir mit einer typischen „Callejoneada“ ab. Musiker begleiten uns durch die Straßen Guanajuatos, singen verschiedene Lieder und erzählen Geschichten.

Passend zum „día de muertos“, möchte ich ein selbstverfasstes Gedicht, genannt „Calaverita“ anhängen, dass ich mit meiner Freundin Phili verfasst habe. In den kurzen Gedichten geht es im Kern darum, zu erzählen, warum einen der Tod, auch „la huesuda“ oder „la calaca“ genannt, noch nicht eingeholt hat.

Calaverita: „Entre Tequila y el cielo“

„Desde Alemania hemos viajado,

y en México nos hemos quedado.

Por Tequila nos hemos emborrachado,

pero la huesuda aún no nos ha encontrado.

En Guadalajara visitando el teatro Degallado,

creímos que la música al cielo nos había elevado,

pero de la calaca habíamos escapado.“

Übersetzung:

Von Deutschland aus sind wir gereist und in Mexiko sind wir geblieben. In Tequila haben wir uns angetrunken, aber der Tod hat uns bisher noch nicht gefunden.

In Guadalajara besuchten wir das Theater Degallado und wir dachten, dass uns die schöne Musik bis in den Himmel trug, bis wir es schließlich bemerkten und dem Tod gerade nochmal entflohen sind.

Weitere Reisepläne

Den „día de muertos“ in Mexiko zu verbringen ist magisch und besonders. Auch der Besuch in Guanajuato war wirklich eine Reise wert. Jetzt geht es weiter Richtung Cancún und Tulum, wo ich ab nun mit meinem Bruder zusammen weiterreisen werde.

In diesem Sinne: ¡Hasta pronto!

Hast du noch Fragen?

Mehr zu #Mexiko

  • Instagram Post von Franziska

    “Uno vuelve siempre a los viejos sitios donde amó la vida.”🦩…

    “Uno vuelve siempre a los viejos sitios donde amó la vida.”🦩Meine Geschwister sind abgereist, ein Monat reisen ist vorbei und so langsam werde ich wehmütig, wenn ich daran denke, dass ich das Land, dass ich die letzten vier Monate mein zu Hause genannt habe, wieder verlassen werde. Irgendwie ein komisches Gefühl zu wissen, dass mir nur noch eine Woche in Monterrey bleibt. Aber jetzt freue ich mich erstmal auf das Wiedersehen mit meinen Freunden dort - auch, wenn die letzte Woche nochmal etwas stressiger wird als gedacht. Neben meiner Abschlussprüfung steht jetzt doch auch noch ein Abschlussprojekt an, aber das bekomme ich auch noch gewuppt. 👩🏽‍💻 Und dann ist mein Auslandssemester auch schon wieder vorbei. 😯 Die Zeit verging einfach so schnell, aber ich bin unglaublich dankbar für die vielen Erlebnisse und Erfahrungen, die ich hier in Mexiko machen durfte. 🙏🏼 Vor allem die letzten Wochen waren so ereignisreich, dass ich alles nochmal in Ruhe Revue passieren lassen muss! 🌚🇲🇽🥰#studyabroad #mexico #auslandssemester #holbox #reisen #studierenweltweit #erlebees

  • Instagram Post von Franziska

    📍Chichén Itzá, México …

    📍Chichén Itzá, México Diese Woche stand nicht nur meine Abschlusspräsentation für unseren Kurzfilm an, sondern zusammen mit meinen Geschwistern habe ich auch drei Maya-Ruinen besucht. Eine davon zählt zu den sieben neuen Weltwundern: die Maya-Stadt Chichén Itzá. Die Ruinen hier in Mexiko sind jedes Mal aufs Neue ein Erlebnis. Das Besondere ist das im Unterricht Gelernte direkt vor seinen Augen zu haben! Jede Maya-Stadt ist außerdem auch unterschiedlich und jede hat ihren eigenen Charme. ✨Auch, wenn ich mich momentan eher so 🦥 fühle, wie auf dem dritten Bild zu sehen, haben wir nächste Woche schon unsere letzten Unterrichtsstunden am TEC. Dann geht es wieder zurück nach Monterrey und es heißt pauken für die Abschlussprüfung im Fach „Mexikanische Kultur und Identität“ Anfang Dezember. 👩🏽‍💻#chichenitza #mexico #weltwunder #abschlussprüfungen #semesterende #studyabroad #studierenweltweit #erlebees

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung