studieren weltweit
Wie (un)sicher ist Buenos Aires?

Wie (un)sicher ist Buenos Aires?

Vor meiner Reise habe ich von vielen Seiten immer wieder die gleiche Frage gehört: „Buenos Aires – ist das nicht gefährlich?“ Wie ich die Stadt bisher wahrgenommen habe und welche Tipps ich euch geben kann, lest ihr hier.

Lass dein Handy in der Tasche!

Ja es stimmt, in Buenos Aires werden viele Handys geklaut. Ich kenne drei Austauschstudenten, denen ihr Handy in den letzten drei Wochen geklaut wurde. Mitten auf der Straße kann es gut passieren, dass dir jemand das Handy einfach aus der Hand wegschnappt und wegrennt. Für mich ist mein Handy, um den Weg oder den Bus zu suchen, allerdings unersetzlich. Ich versuche, es wirklich nur so kurz wie möglich rauszuholen und mich vorher gut umzugucken. Ein guter Trick ist auch, einfach kurz zum Nachschauen in einen Laden zu gehen.

Bar oder Disko sind natürlich weitere Orte, wo man gut auf sein Handy aufpassen sollte. Ich bekam aber auch schnell den Hinweis, im Bus nicht neben einem offenen Fenster mein Handy rauszuholen, da es wohl leicht von außen durch das Fenster geklaut werden kann.

Handyversicherung?

Ich habe vorher eine Handyversicherung für ein Jahr bei R+V-Geräteschutz abgeschlossen, was mich einmalig 90 Euro gekostet hat und ich bin sehr froh darüber. Hier findet ihr zum Beispiel einen Vergleich von unterschiedlichen Versicherungen. Achtet immer darauf, dass die Versicherung auch im Ausland gültig ist.

Nachts allein unterwegs?

Darauf kann man leider keine pauschale Antwort geben, da es gerade auch bezüglich der Stadtviertel große Unterschiede gibt. Allerdings funktioniert Uber hier gut und ist zudem sehr günstig. Ich rufe daher, wenn ich nachts nach Hause muss, immer ein Uber und habe egal wo ich war noch nie mehr als 5 Euro gezahlt. Ein bisschen rumfragen lohnt sich, meist findet man jemanden, mit dem man zusammen fahren kann. Übrigens, ich habe  von meinen argentinischen Kommilitonen den Hinweis bekommen, mich immer neben den Fahrer zu setzen, da sich Uber hier noch in einer gesetzlichen Grauzone bewegt.

Fazit

Ich persönlich kenne niemanden, der selber Erfahrungen mit gewalttätigen Überfällen gemacht hat, mir wurde aber auch von Argentiniern ans Herz gelegt in solch einem Fall keinen Widerstand zu leisten, sondern bereitwillig sein Geld oder Handy herzugeben. Buenos Aires ist eine Großstadt und man sollte einfach grundsätzlich etwas vorsichtig sein und auf sich und seine Sachen aufpassen. Ich fühle mich hier aber insgesamt sicher.

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Buenos Aires