studieren weltweit
Corona in Malaysia: Plötzlich alles anders

Corona in Malaysia: Plötzlich alles anders

Auch Malaysia ist vom Coronavirus betroffen. Die Regierung schränkte daraufhin vor ein paar Tagen das öffentliche Leben ein. Was bedeutet das für mich und mein Auslandssemester?

In den ersten Wochen meines Auslandssemesters war Malaysia noch nicht wirklich vom Coronavirus betroffen. Die Zahl der Erkrankten lag im zweistelligen Bereich und stieg nicht signifikant an. Trotzdem wurde die Orientierungswoche Anfang Februar abgesagt, chinesische Studenten waren für zwei Wochen in Quarantäne. In der Öffentlichkeit gab es vereinzelt Aufsteller und Plakate mit Informationen zu dem Virus. In den letzten Wochen wurden dann zudem Infomonitore auf dem Campus eingeführt und das Thema Corona vermehrt von Dozenten in Vorlesungen angesprochen. Diese fanden bis zum 16. März noch auf dem Campus statt.

Erste Maßnahmen

Vereinzelt hatten Universitäten in Malaysia schon Maßnahmen eingeführt, um das Virus einzudämmen. An manchen öffentlichen Orten gab es außerdem Temperaturmessungen. Vor wenigen Tagen hieß es an meiner Uni, dass jede Vorlesung im Laufe des Semesters dreimal online stattfinden soll – vermutlich als Vorbereitung und Eingewöhnung, falls sich die Situation verschlechtert. Und das passierte schneller als erwartet. Vom 27. Februar bis 1. März fand eine große muslimische Massenveranstaltung in Sri Petaling nahe Kuala Lumpur mit insgesamt 16.000 Pilgern aus ganz Südostasien statt. Zu dem Zeitpunkt gab es noch keinerlei Einschränkungen, da sich die malaiische Regierung derzeit in einem Umbruch befindet. Nach vermehrt positiven Testergebnissen im März wurden schließlich alle Teilnehmer dazu aufgerufen, sich für Tests zu melden – und die positiven Fälle stiegen schnell an.

 Ist das jetzt ein Lockdown oder nicht?

Als die positiven Fälle auf etwa 500 anstiegen, reagierte die Regierung. Mit der Ankündigung einer TV-Ansprache des Premierministers am Montag (16. März) rechneten die Malaien schon mit dem #MalaysiaLockdown und begannen mit Panikkäufen und hamsterten in den Supermärkten. Um 22 Uhr verkündete der Premier dann eine Maßnahme, die sich mit Bewegungskontrollkommando übersetzen lässt.

Social Distancing statt Spring Break auf Bali

Meine Mitbewohnerin und ich nehmen die Vorschriften der Regierung sehr ernst. Wir werden die Wohnung nur für Notwendigkeiten verlassen, die nächsten beiden Wochen größtenteils drinnen verbringen und Social Distancing durchziehen. Unsere Vorlesungen sind bis zum 31. März komplett gestrichen, vom 01. April bis 18. April wird es (nach aktuellem Stand) dann Online-Vorlesungen geben. Im normalen Semesterplan meiner Uni würden jetzt zuerst die Mid-Semester-Exams (Klausuren zur Mitte des Semesters) stattfinden. Im Anschluss daran hatten wir mit anderen Austauschstudenten einen Trip nach Bali geplant, der natürlich ausfällt. Ich selbst versuche jetzt, so gut es geht, einen geregelten Tagesablauf beizubehalten. Meine Mission derzeit: Jeden Tag etwas Produktives machen, sei es einen Blogbeitrag schreiben, über unterschiedliche E-Learning-Angebote etwas lernen oder eine Dokumentation über ein spannendes Thema schauen. Außerdem habe ich natürlich einen Blick auf die Neuigkeiten, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben und informiert zu sein.

Die Neuigkeit des heutigen Tages: Ab dem 22. März wird das Militär eingesetzt, um die Polizei beim Durchsetzen der Regeln zu unterstützen. Wenn es in der nächsten Zeit weitere drastische Änderungen der Lage in Malaysia gibt, erfahrt ihr davon auf meinem Blog, auf Twitter oder auf Instagram. In diesem Sinne: Viele Grüße aus meiner Wohnung und passt auf euch auf!

Kommentare
  1. Nkids

    9. Mai 2020

    Hallo ,ich benötige etwas Hilfe…ich möchte im Juli2020 Urlaub in Malaysia machen . Leider kann ich keine Info’s über “ Corona“ finden. Weiß jemand wo ich aussagekräftige Info’s finden kann?
    Vielen lieben Dank

    1. Alina

      10. Mai 2020

      Hallo, heute wurde der Lockdown bis Anfang Juni verlängert. Wenn du tagesaktuelle Informationen zur Situation in Malaysia möchtest, kann ich dir vor allem die Social-Media-Kanäle des Gesundheitsministeriums empfehlen. Der Twittername ist @KKMPutrajaya.
      Viele Grüße ,
      Alina

  2. Marc

    31. März 2020

    Hallo Alina, wir wohnen auch in JB seit August 18. Allerdings haben wir auf Anraten der Botschaft Malaysia verlassen. Zur Zeit sieht es zahlenmäßig ja normal aus, relativ. Aber denke daran, dass die ja 10 Tage alt sind, also com Tag der Ansteckung bis zum Testergebnis. Unser Freund Olli, wohnt seit knapp 20 Jahren in KL und sieht keinen Grund zur Ausreise. Derzeit gibt es ab KL Rettungsflüge…denk bitte daran, im Falle eines Falle wartet ein Goverment HOSPITAL! Ein privates hat keine Möglichkeit sich aufzunehmen. Wir haben es nicht zuletzt auf direkte Nachfrage im Gleneagles erfahren….wie verhält es sich mit deiner VERSICHERUNG?! Es liegt eine weltweite Reisewarnung ! Zahlen die ?
    Also keine Panic aber überleg GUT! Wenn du Lust hast, unser unprofessioneller Blog http://www.min200000.travel.blog ab ca November wo wir auf Bali waren….
    http://Www.min100000.wordpress.com
    Ab August 18 Umzug….hurtigruten, Shanghai, hong Kong….
    Wie gesagt es sieht ja alles nicht so schlimm aus in Malaysia….aber überlegt alles sehr GENAU!
    Euch die besten Grüße aus Klingenberg am Main
    Wash hands
    Marc

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Corona

Unsere Correspondents berichten über die Auswirkungen des Corona-Virus auf ihren Alltag im Ausland.