studieren weltweit
Eine Japan-Reise für den Gaumen – Teil 1

Eine Japan-Reise für den Gaumen – Teil 1

Darauf habt ihr bestimmt alle gespannt gewartet. Heute geht es endlich querbeet um japanisches Essen. Fünf Monate lang konnte ich mich durch die japanische Küche probieren. Hier kommt der erste Teil meiner kulinarischen Highlights.

Eigentlich bin ich es von Zuhause gewohnt, selber zu kochen. Meistens gab es Pasta in verschiedenen Varianten. Doch seitdem ich in Japan war,  gehörten Nudeln, Tomaten und vor allem Käse zu einer höheren Preisklasse. Je nach Gericht war selberkochen also genauso teuer, wie die Preise im Restaurant. Deshalb sind wir abends meist ausgegangen, nachdem wir zu Mittag in der Mensa gegessen hatten.

Vielerorts bekommt man ein Menü aus Miso-Suppe, Hauptgericht und kleinem Dessert ab einen Startpreis von 700 Yen, umgerechnet circa  6 €. Dazu gibt es Wasser und Matcha-Grün-Tee immer umsonst. Trinkgeld gibt es nicht bzw. wird gar nicht angenommen. Allgemein kann man also günstiger essen gehen als in Deutschland. Für mich war das eine ideale Gelegenheit, Japan von der kulinarischen Seite zu erleben.

Die Lokalküche von Nagoya

Fangen wir mit Nagoya an. Was ich nicht wusste: Nagoya ist bekannt für eine einzigartige lokale Esskultur. Deshalb folgt jetzt eine kleine Auswahl an Nagoyas Spezialitäten:

NAGOYA BREAKFAST

Wenn ihr in vielen Cafés bis 11 Uhr einen Kaffee bestellt, bekommt ihr oft ein typisches Nagoya-Frühstück, sogenanntes Morning, gratis dazu. Typisch sind Buttertoast mit gekochtem Ei, Eiersalat oder süßer Rote-Bohnen-Paste.

2 Hälften eines Buttertoastes mit Eiercreme und Rote-Bohnen-Paste
Nagoya-Frühstück

HITSUMABUSHI (櫃まぶし)

Eine beliebte Delikatesse in Japan ist der gegrillte Süßwasseraal Unagi (鰻) auf Reis. Diese wird in vier Portionen geteilt: Die erste Portion wird mit Reis serviert, die zweite enthält Wasabi, Frühlingszwiebeln und feine Streifen von Nori. Über die dritte Portion wird heißer grüner Tee gegossen. Die vierte und letzte Portion kann ganz nach Belieben gegessen werden.

Gegrillter Süßwasseraal Unagi auf Reis
Hitsumabushi: Vor dem Essen wird das Gericht in vier Portionen aufgeteilt.. Zuerst wird der Aal mit purem Reis probiert

MISO KATSU (味噌カツ)

Die japanische Version von Schnitzel Tonkatsu (豚カツ) wird mit dunkler, süßer Miso-Soße serviert, für die Nagoya besonders bekannt ist. Meist gibt es dazu Reis und natürlich eine Miso-Suppe.

Japanisches Schnitzelgericht mit dunkler Miso-Soße und Reis als Beilage
Miso Katsu

OYAKODON (親子丼)

Der Name besteht aus den zwei Worten: oya (親) für Eltern und -ko ( 子) für Kinder. Gemeint sind nämlich Hühnchen und Ei, welche auf einer Schüssel warmen Reis -don ( 丼) serviert werden.

Hünchen und Ei in der Pfanne
Oyakodon
Hast du noch Fragen?

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr zu #Essen

  • Quiche gegen das Heimweh

    Um während der Ausgangssperre ein wenig gegen das Frankreichheimweh…

    Um während der Ausgangssperre ein wenig gegen das Frankreichheimweh anzukämpfen, gab es gestern eine Quiche.🇫🇷 Ihr habt sowieso gerade nicht so viel zu tun? Dann los geht’s!Den Teig kann man entweder selber machen (Mürbeteig mit Mehl, Eiern, Salz und Butter) oder schon fertig kaufen. Ich kaufe mir meistens runden Blätterteig, den gibt es auch in deutschen Supermärkten. Es gibt extra Quicheformen, ansonsten gehen auch Backformen oder was ihr sonst gerade so da habt.Bei der Füllung hat man auch ziemlich viel Freiheit, meine Lieblingsmischungen sind mit Lauch, Karotten, Pilzen und Ziegenkäse oder nur Spinat und Ziegenkäse/Feta. Ansonsten eignet sich aber nahezu jedes Gemüse, und man kann auch Speck oder Lachs hinzufügen.Das Gemüse klein schneiden, bei Bedarf noch kurz in der Pfanne anbraten, würzen und dann in die Form auf den Teig geben. Dabei natürlich ganz wichtig: Kräuter der Provence, und davon nicht zu wenig, denn die Franzosen lieben ihre Kräuter der Provence.Anschließend noch einen Becher Sahne mit zwei bis drei Eiern, Gewürzen (Muskat, Pfeffer, Kurkuma, ... was eben zu dem jeweiligen Gemüse passt) und geriebenem Käse vermengen, zum Gemüse hinzugeben und unterrühren. Wer keine Sahne da hat, kann auch Milch, Schmand oder Crème Fraîche verwenden.Abschließend noch den restlichen geriebenen Käse und in Scheiben geschnittenen Ziegenkäse oben drauf verteilen.Danach bei 180 Grad für 30min in den Backofen und voilà, fertig ist die selbstgemachte Quiche.Bon appétit!#erasmus #confinement #corona #quiche #daad #correspondent #frankreich #france #recette #receipe #stayathome #erlebees

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung