studieren weltweit
Abenteuerurlaub – meine Einführungswoche in Australien

Abenteuerurlaub – meine Einführungswoche in Australien

Surfstunde, Kajaken mit Delfinen, australisches BBQ, Kängurus und Schlangen: Das klingt erstmal wie eine Katalogbeschreibung für einen Abenteuerurlaub, war aber vielmehr ein Teil meiner Einführungswoche an der Griffith University in Australien! Ab nächster Woche soll es aber auch so etwas wie Vorlesungen geben.

Der erste Tag an der Uni begann mit einer Begrüßungsveranstaltung für internationale Studenten, die für ein bis zwei Semester gekommen sind.  Die Informationen sind sehr umfangreich, weshalb ich empfehlen kann zu wichtigen Punkten wie Kurswahl, Bestimmungen des Studentenvisums, Krankenversicherungen und den verschiedenen Portalen der Universität Notizen zu machen.

Vorlesungssaal
Eine große Zahl an internationalen Studenten macht ein Auslandssemester an der Griffith University

Nach dem offiziellen Teil ging es direkt mit einem original australischen BBQ weiter – so zumindest das Versprechen. Letztendlich erhielten wir eine Bratwurst eingeklappt in zwei Toastscheiben. Ich hoffe sehr, dass wirklich australisches BBQ mehr zu bieten hat! Dennoch genossen wir die Atmosphäre auf den vorbereiteten Picknickdecken, lernten uns untereinander kennen und kuschelten mit einer Schlange:

Das Highlight der Orientierungswoche ist definitiv der Trip nach Byron Bay! Der Ort ist bekannt für seine Surfer und den alternativen Lebensstil und bietet eine besondere Attraktion: den östlichsten Punkt Australiens!

Mit der Bimmelbahn durch Wildparks

Auch der Besuch eines Wildparks stand auf dem Programm. Da hier in Australien vieles etwas größer dimensioniert zu sein scheint, waren die Wege dort entsprechend weit. Zusammen mit einem Kommilitonen setzte ich mich deshalb in eine kleine Bimmelbahn, die hauptsächlich von älteren Personen und Kindern genutzt wurde. Der Plan dabei nicht von den anderen Gruppenmitgliedern beobachtet zu werden, ging zumindest bis zum Känguru Gehege auf.  Dafür hatten wir beim dortigen Ausstieg den Lacher auf unserer Seite.  Hier war auch die Gelegenheit ein paar klassische Fotos für einen Australienaufenthalt zu schießen:

Mit dem Kajak gekentert, aber Delfine gesehen!

Sehr freute ich mich auch auf das Kajak fahren im Meer. Auch wenn so ein Kajak zunächst sehr wacklig aussieht, ist es im Wasser dennoch erstaunlich stabil. Dennoch – ganz wohl war es mir nicht mit so einem kleinen Kajak weit draußen auf dem Meer. Trotz Wellengangs kenterten wir immerhin erst zum Schluss der Fahrt in der Brandungszone. Viel schwerer hatten es jene, die auf dem offenen Meer kenterten und das Boot zunächst drehen und auch wieder hineinkommen mussten! Absoluter Höhepunkt dieser Tour war eine ganze Gruppe von Delfinen, die auf bis zu zwei Meter an uns heran schwamm und sogar unter unseren Booten durch tauchte. Aus der Ferne konnten wir sogar einen Wal beobachten.

Wer an diesem Tag noch nicht genug Adrenalin bekommen hatte, konnte sich noch einen Fallschirmsprung buchen. Hier muss ich euch leider enttäuschen, das habe ich nicht gemacht – natürlich rein der Kosten wegen. 😉

Auch eine Surfstunde war Teil der Orientierungswoche

Am nächsten Tag ging es gleich wieder ins Wasser. Ich bekam meine erste Surfstunde. Ausgestattet mit einem Neoprenanzug und einem Surfboard ging es nach einer kurzen theoretischen Einweisung in die Wellen. Auch wenn es zu Beginn teilweise sehr langwierig und frustrierend erscheint, irgendwann kommt DIE erste Welle! Das Gefühl auf seinem Surfboard zu stehen und auf der Welle in Richtung Strand getragen zu werden ist die ganze Mühe wert. Dank der sehr guten Unterstützung unserer Surflehrer schaffte es auch jeder in der ersten Stunde einmal auf dem Surfbrett zu stehen und dieses Gefühl genießen zu können.

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Australien

Tipps, Erlebnisse und Infos zu Australien