studieren weltweit - ERLEBE ES!

studieren weltweit

Finnische Abenteuer: Rückblick auf mein Auslandssemester

Das Ende meines Semesters in Finnland ist in Sicht und es ist Zeit, meine Erfahrungen zusammenzufassen. Hier ist mein abschließender Blogbeitrag, in dem ich auf die Höhepunkte und wichtigsten Momente meines Aufenthalts zurückblicke.

Mein Alltag in Finnland begann meistens mit Vorlesungen, dabei waren die Lehrmethoden an meiner Uni hier sehr interaktiv und es wurde viel Wert auf Gruppenarbeiten und Präsentationen gelegt. Nach den Vorlesungen ging es dann mittags immer in die Mensa, welche nicht nur eine beeindruckende Vielfalt an Gerichten, sondern auch noch einen super Preis von gerade einmal 2,95 Euro hatte. Wenn am Nachmittag keine Vorlesungen folgten, standen dann Besprechungen mit meinen Gruppenmitgliedern an. Dort haben wir uns entweder für kommende Präsentationen oder zum gemeinsamen Lernen für Prüfungen getroffen. Die intensive Zusammenarbeit hat auch dazu beigetragen, dass ich viele meiner Kommilitonen besser kennenlernen konnte und wir auch durch unsere unterschiedlichen Herangehensweisen und Perspektiven gegenseitig lernen konnten.

Unsere Wohnheimsiedlung.

Partys und Gemeinschaftsküchen

Auch das soziale Leben in Finnland war sehr vielseitig und bereichernd. Durch verschiedene Aktivitäten wie zum Beispiel Basketball, Besuche in Bars mit Billard und Dart sowie Wohnheimpartys konnte ich schnell Kontakte knüpfen. Diese Events boten eine perfekte Gelegenheit, um sich außerhalb des akademischen Umfelds zu entspannen und Spaß zu haben.

Fast alle Austauschstudenten wohnten im Wohnheim direkt bei der Uni, was es einfacher machte, Zeit miteinander zu verbringen und spontane Aktivitäten zu planen. Das Wohnheim selbst war modern und gut ausgestattet, was den Aufenthalt sehr angenehm machte. Die Gemeinschaftsküchen und bei gutem Wetter auch die Balkone waren beliebte Treffpunkte, und es entstand schnell ein Gefühl von Zuhause. 

Überraschungen und Freizeit

Eine der größten Überraschungen war die Vielfalt der Freizeitaktivitäten, die von der Uni organisiert wurden. Von Eisfischen und Wandern bis hin zu Paintball – es gab immer etwas Spannendes zu tun. Die gute Organisation dieser Aktivitäten hat meinen Aufenthalt sehr bereichert und mir geholfen, die finnische Kultur auf vielfältige Weise zu erleben. Besonders beeindruckt hat mich die Bedeutung, die dem Outdoor-Leben und der Natur beigemessen wird. Diese Aktivitäten machten nicht nur Spaß, sondern waren auch eine wertvolle Gelegenheit, die beeindruckende finnische Landschaft zu genießen und neue Hobbys zu entdecken.

Weiterhin habe ich mit einigen Kommilitonen zusammen einen Trip nach Lappland, sowie zwei Hüttenaufenthalte unternommen. Dabei konnten wir wieder Saunen Schnee und Eisbaden unternehmen. Meine Lieblingsreise in meiner Zeit hier oben war definitiv der Trip nach Lappland, besonders das Snowboarden in Levi und das Schneemobilfahren werden mir für immer in Erinnerung bleiben. Also falls ihr mal in Finnland sein solltet, kann ich es euch nur empfehlen. Nachdem dann langsam der Sommer in Finnland angekommen ist und ich schon einige Prüfungen bewältigt hatte, habe ich mich noch entschieden eine drei-tägige Kajaktour auf der finnischen Seenplatte zu unternehmen und zuletzt noch eine Abschlusslaufrunde in Form einer Marathondistanz in Finnland zu laufen.

Mission erfüllt?

Eisbaden macht Glücklich!

Wer braucht schon Sonne und Strand, wenn man ein Eisbad in Finnland haben…

Meine Mission für das Auslandssemester war „Finn-tastisch: Sauna, Eis, Kultur“, und ich kann mit Stolz sagen, dass ich sie erfüllt habe. Ich habe so oft es ging die Sauna besucht und bin Eisbaden gegangen, um die finnische Kultur hautnah zu erleben. Diese Erfahrungen haben mir nicht nur geholfen, die Kultur besser zu verstehen, sondern auch mich mit Einheimischen zu unterhalten, mit denen es sonst schwieriger ist, ins Gespräch zu kommen. Durch das Eisbaden und die Sauna habe ich eine neue Wertschätzung für die finnische Lebensweise und ihre Verbindung zur Natur entwickelt und kann nun verstehen warum sie von sich behaupten können, das glücklichste Land der Welt zu sein.

Wachstum und neue Perspektiven

Mein Auslandssemester in Finnland war eine unglaublich bereichernde Erfahrung. Von der akademischen Seite über das soziale Leben bis hin zu den kulturellen Erlebnissen – es war eine Zeit voller Wachstum und neuer Erkenntnisse.

Es war auch eine wunderbare Erfahrung, als Correspondent für studieren weltweit tätig zu sein. Dadurch habe ich meine Erlebnisse in Echtzeit teilen können und kann nun immer auf mein Kapitel in Finnland zurückblicken. Ich bin gespannt, welche Auswirkungen diese Zeit auf mich haben wird, sobald ich zurück in meiner Heimat bin. Was ich jedoch jetzt schon sagen kann: Ich werde viele wertvolle Erinnerungen und Freundschaften mitnehmen. Die finnische Kultur mit ihrer tiefen Verbundenheit zur Natur und der starken Gemeinschaft hat einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen.

Danke, dass ihr meinen Blog verfolgt und diese Reise mit mir gemeinsam erlebt habt! Ich hoffe, dass meine Erfahrungen euch inspiriert haben und vielleicht sogar den einen oder anderen dazu ermutigen, selbst ein Auslandssemester zu wagen.

Kiitos ja näkemiin – Danke und auf Wiedersehen!

Hast du noch Fragen?

Mehr zu #Kultur

  • Doppel-Bachelor in Argentinien trotz Krise

    Doppel-Bachelor in Argentinien trotz Krise

    Die Wahl meines Landes für mein Auslandsjahr führte in vielen Fällen zu Verwunderung, da sich Argentinien momentan in einer Wirtschaftlichen und Gesellschaftlichen Krise befindet, die sich auf die Politik auswirkt. Wieso ich trotzdem mein Auslandsjahr in Argentinien machen und was der Doppel-Bachelor damit zu tun habt, erfahrt ihr in diesem Blog.

  • Tik Tok Verpasst Hätte

    Auf TikTok abspielen
    Vorschaubild Tik Tok
    Sophie

    Sophie / Irland

    Erkundungstouren in vielseitigen und neuen Städten, wunderschöne Klippen, lehrreiche Stunden im irischen Unterricht, Spaziergänge durch bunte Gassen in Dublin, irische Kinder unterrichten... All diese Dinge und noch viele mehr wären mir entgangen, wenn ich nicht über meinen Schatten gesprungen wäre und mein Auslandspraktikum nicht angetreten hätte. Notiz an mich (und an euch😌😉): Die eigene Komfortzone zu verlassen lohnt sich!

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung

Auf Instagram abspielen

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Auf TikTok abspielen

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt