studieren weltweit - ERLEBE ES!

studieren weltweit

Studieren in Seoul: Alles, was du wissen solltest

Die Vorlesungen haben vor drei Wochen begonnen und schon haben wir recht viel zu tun. Was sind meine ersten Eindrücke? Wie lief die Anmeldung für die verschiedenen Fächer ab? Wird auf Koreanisch unterrichtet? Die Fragen lassen sich unendlich fortsetzen. Alle wichtigen Punkte kläre ich aber jetzt mit dir, sodass du weißt, was auf dich zukommt.

Ich studiere Textil- und Bekleidungstechnologie an der HAW Albstadt-Sigmaringen seit März 2021. Nun befinde ich mich plötzlich in Südkorea, in einem ganz anderen Studiengang: International Business Administration. Grund dafür ist, dass ich mich im 6. Semester meines Studiums befinde und alle Textil bezogenen Fächer bestanden habe. Jetzt muss ich nur noch Business-Fächer (Marketing Management Buchhaltung) belegen. Deshalb durfte ich in Südkorea zu einem „anderen“ Studiengang wechseln. Das ist an sich sehr praktisch, da ich somit eine viel größere Auswahl an Hochschulen und Kursen hatte, für die ich mich bewerben konnte. Ich hätte keine Chance gehabt, wenn ich Textilfächer hier belegen müsste, da das Studium komplett auf Koreanisch stattgefunden hätte.

„First come first serve“

Die verschiedenen Fächer können im Voraus ausgesucht werden, sogar schon bei der Bewerbung. Auf der Homepage meiner Uni könnte ich das ganze Programm vom vorherigen Semester herunterladen. Damit bekam ich einen Einblick, welche Fächer ich belegen kann, was übrigens auch für meinen Antrag zur Anerkennung wichtig war. Den musste ich schon vor meiner Abreise abgeben und unterschreiben lassen.
Eine Woche vor Semesterbeginn wurde das aktuelle Programm mit passenden Zeitfenstern per Mail geschickt. Das finde ich ganz praktisch, denn du kannst deine Kurse so wählen, dass du freitags zum Beispiel immer frei hast (natürlich nur wenn es keinen Einfluss auf deinen ECTS und die Anerkennung hat).

Die Anmeldung für die Fächer startete am 25. August um 10 Uhr und endete am nächsten Tag um 18 Uhr. Es ist sehr wichtig, frühzeitig den Anmeldungsantrag abzuschließen und abzuschicken (nicht untergehen lassen). Denn die Plätze zur Vorlesung sind begrenzt und werden nach dem Prinzip „First come first serve“ verteilt. Ich habe von Kommilitonen gehört, dass sie für mehrere Kurse nicht zugelassen wurden, weil sie sich zu spät beworben haben. Nach dem Auswahlverfahren bekam ich dann die Zugangsdaten zum Onlineportal, und dort konnte ich nochmal überprüfen, zu welchen Kursen ich zugelassen wurde. Leider ist das ganze Portal auf Koreanisch und nicht ganz einfach zu navigieren. Aber immerhin bekommen wir eine Einleitung als PDF, wie wir unsere Kurse und den Wochenplan anschauen können.

Und wenn’s mal nicht passt?

Kaum hat das Semester angefangen und schon bemerkst du, dass manche Vorlesungen nicht dem entsprechen, was du dir vorgestellt hast? Zum Beispiel weil du den Professor oder die Professorin nicht verstehst oder der Inhalt einfach nicht deinen Vorstellungen entspricht? (Dafür empfehle ich dir immer das Syllabus im Online-Portal vorab zu lesen). Wenn du dich in dieser Situation befindest, mach dir keine Sorgen! Du kannst jedes Modul an drei verschiedenen Terminen wieder abwählen und neue Kurse auswählen. Du kannst dir Zeit nehmen, um in die verschiedenen Vorlesungen reinzuschnuppern und kannst dann entscheiden, ob du bleiben oder lieber wechseln möchtest. Der Wechsel läuft auch sehr einfach ab: Ich durfte ein Formular ausfüllen und während eines bestimmten Zeitfensters hochladen – diese Zeitfenster sind sehr wichtig, also nicht verpassen!

Meine Erwartungen vs. Realität

Alle meine Vorlesungen sind auf Englisch. Die Sprache ist bei der Auswahl auch angegeben, und du weißt vorher Bescheid, ob du dich für einen Kurs in Koreanisch angemeldet hast. Die Professoren sprechen gut genug Englisch, um zu lehren. Mach dir da also keine Sorgen. Andererseits sind nicht alle Vorlesungen sehr interessant – meiner Meinung nach. Ich muss sagen, dass ich mir große Hoffnung bei der Auswahl gemacht habe. Leider klingen alle Vorlesungen für mich gleich: Der Professor redet sehr monoton, (einer schaut uns nicht mal an, wenn er die Vorlesung hält), es wird nur vorgelesen und es gibt viele Projektarbeiten. Die Projekte sind an sich ganz gut, da die Studenten immer versuchen, unterhaltsame und ein wenig interaktive Präsentation zu machen. Diese Projektarbeiten gelten auch für die Prüfungsleistung: manche finden es gut, manche nicht. Ich persönlich würde eine gute und interessante Vorlesung bevorzugen.

Studium und Freizeit – geht das?

Die Antwort auf diese Frage hängt natürlich davon ab, wie gut du mit der Sprache Englisch und den verschiedenen Fächern klarkommst, wie viele Fächer du gewählt hast und was du dir parallel zum Studium noch fürs Ausland vorgenommen hast. Ich persönlich finde das Studium hier bislang nicht besonders stressig. Ich habe aber die erste Woche so viel unternommen, dass ich nicht mehr klargekommen bin. Zum Beispiel war ich auf vielen Sportveranstaltungen – unser Basketballteam ist bis zum Finale gekommen, dass wollte ich nicht verpassen. Zudem war ich auch sehr oft unterwegs in Seoul und Suwon, (Tourist Life). Als ob es nicht genug wäre, dachte ich mir, warum nicht mit Freunden in die Bar gehen? Dafür habe ich letzte Woche die ganze Nacht durchgezogen, um eine Präsentation fertig zu machen.

Auch wenn es eine tolle Erfahrung war und ich auf diese Weise neue Leute kennenlernen konnte, ist es schlichtweg zu viel, wenn du nebenbei auch noch lernen und fleißig an einer Präsentation arbeiten musst. Daher empfehle ich dir, deine Planung besser zu strukturieren. Manchmal kann es zwar ziemlich stressig sein, aber du möchtest schließlich keine der einzigartigen Erlebnisse verpassen. Mach dir einfach vorab Gedanken darüber, du schaffst das!

Wie siehst’s mit den Prüfungen aus?

Wann finden sie statt?

Generell finden die Prüfungen in zwei Teilen statt. Zuerst haben wir Mitte des Semesters die „Midterm Exams“ und dann findet noch ganz am Ende des Semesters eine weitere Prüfungswelle statt.

Wie laufen sie ab?

Je nach Fach und Professor können sich die Prüfungsarten unterscheiden: Was ich bis jetzt kenne sind Projektarbeiten, Praktika und reguläre schriftliche Prüfungen. Ich habe zwar keine Prüfung geschrieben beziehungsweise gehabt, doch bekommen habe ich am Anfang mitbekommen, wie die Prüfungen ablaufen werden.

Wie lange dauert die Prüfungsphase?

Die Prüfungsphase dauert immer eine Woche, und in den Wochen wird keine Vorlesung gehalten.

Wie ist die Ausstattung an der Uni?

1. Vorlesungsräume

Die Räumlichkeiten sind gut ausgestattet und der Professor redet meistens ins Mikrofon, sodass alle gut mithören können. Das heißt nicht, dass es zu viele Studenten im Raum gibt. Es liegt einfach daran, dass die Räume manchmal größer sind als nötig. Natürlich sitzt dann die Hälfte der Studenten ganz hinten, obwohl vorne viel Platz ist. Die Vorlesungsräume sind während der heißen Sommertage auch gut klimatisiert.

2. Was passiert in den Pausen?

An der Hochschule in jedem Gebäude findest du zahlreiche Ecken, wo du dich hinsitzen kannst, um dich etwas auszuruhen. Du kannst sogar schlafen. Wenn du aber etwas fleißiger bist, findest du auch Bereiche, wo du lernen oder arbeiten kannst. Zum Lernen finde ich aber die Campus-Bibliothek schöner – das ist natürlich Geschmacksache. Ansonsten sind Cafés auch am Campus und dienen als guter Treffpunkt mit Freunden zwischen den Vorlesungen.

3. Die Mensa

Die Mensa finde ich sehr schön und kostengünstig. Jeden Tag bekommst du vier Gerichte zur Auswahl. Der Preis ist jeden Tag ähnlich und liegt bei ungefähr 4,5 Euro. Leider sind die Gerichte nicht sehr abwechslungsreich und persönlich esse ich da nur gelegentlich. Es schmeckt zwar gut, aber ich variiere einfach gern meine Ernährung. Die Entscheidung muss jeder für sich treffen. Essen im Restaurant kostet mindestens 6 Euro.

4. Die Bibliothek

Persönlich eines meiner Lieblingsgebäude im Campus. Vielleicht liegt es einfach daran, dass ich in Albstadt keine Bibliothek habe, die 24 Stunden geöffnet hat. Trotzdem finde ich es sehr praktisch, dass ich zu jeder Uhrzeit in die Bibliothek kann. An der Bibliothek haben wir viele verschiedene Räume. In manchen kannst du sogar schlafen, wenn du vom Lernen etwas erschöpft bist. Viele nutzen gern das Angebot. Im Erdgeschoss findest du einen kleinen Supermarkt, wo du Snacks oder Getränke kaufen kannst. Er hat auch 24 Stunden auf für die Nachteulen unter uns. Auf meiner TikTokseite findest du eine kleine Führung durch die Hochschulbibliothek.

Mein Tipp: Werde Teil einer AG

Als Austauschstudent kannst du dich bei einer Arbeitsgruppe (AG) anmelden und an den verschiedenen Aktivitäten teilnehmen. Sei es im Bereich Sport, Kunst oder Musik – da ist für jeden etwas dabei. Es kostet meistens etwas, aber nicht viel Geld. Dadurch kannst du schöne Momente mit Freunden verbringen. Ich bin zwar noch bei keiner AG angemeldet, aber das ändere ich schnell.

Noch mehr Fragen?

Ich möchte, dass du dir keine allzu großen Sorgen machst, weil du nicht weißt, wie das Leben im Ausland – und ganz speziell in Südkorea aussehen kann. Dafür bin ich da! Ich bin hier vor Ort und gebe dir gerne alle Informationen, die du brauchst, sodass du gut vorbereitest bist! Ich persönlich habe mir keine Sorgen und Gedanken vor meiner Abreise gemacht. Ich dachte immer, ich gehe und erlebe es einfach so, wie es kommt. Diese Art und Weise funktioniert nicht immer für alle Leute. Finde also deinen eigenen Weg. Gerne begleite ich dich dabei und beantworte dir alle Fragen! Vielleicht hilfst du damit auch noch weiteren Leuten, die einen Aufenthalt im Ausland planen 😉

Abschließend kann ich nur sagen: ICH MÖCHTE, DASS DU NACH SÜDKOREA KOMMST! Es lohnt sich.

Schreibe mir gern hier in die Kommentare oder auf Instagram, falls du dir ein Thema über das Auslandssemester wünschst.

Bis bald!

Hast du noch Fragen?

Mehr zu #Seoul

  • Soul Fashion: Die Reise in mein Inneres

    Soul Fashion: Die Reise in mein Inneres

    Die Zeit im Ausland ist sehr schön: neue Kultur entdecken, neue Freunden kennenlernen, zahlreiche Aktivitäten und Beschäftigungen. Doch es kam aber die Zeit, wo ich nicht mehr wusste, was es alles für mich bedeutet. Sind die kulturellen Erfahrungen wichtiger, als neue Freundschaften aufzubauen, mit Menschen, die ich wahrscheinlich nie wiedersehen werde? Sind die Erinnerungen doch nicht schöner, wenn ich sie mit andere teilen kann? So viele Fragen, so viele Parameter und am Ende musste ich feststellen, dass es mir sehr schwerfällt, neue „echte“ Beziehungen aufzubauen. In diesem Beitrag teile ich mit euch viele persönliche Gedanken, die Reise von einem starken Gefühl von Einsamkeit in mir selbst.

  • Wer hat an der Uhr gedreht? 3 Monate wie im Flug

    Wer hat an der Uhr gedreht? 3 Monate wie im Flug

    Wie im Handumdrehen sind nun schon 3 Monate in meinem Auslandssemester vergangen. Ich kann selbst kaum glauben, wie schnell die Zeit verging und bin unglaublich dankbar für alle Erfahrungen. Von Heimweh über Familienbesuch bis hin zur Reise außerhalb Koreas war alles dabei, aber wie geht es jetzt für mich weiter? Let's find out!

  • TikTok von Vivi

    Auf TikTok abspielen
    Vivi

    Vivi / Südkorea

    Heute durften wir mit allen Exchange Students an meiner koreanischen Uni an einem Workshop teilnehmen, bei dem wir traditionell koreanische Fächer bemalt haben.🤍 Es war super spannend und hat uns allein wirklich mega gut gefallen. 🥰 Außerdem haben wir somit schon unser Souvenir für die Reise nach Hause gesichert!

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung

Auf Instagram abspielen

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Auf TikTok abspielen

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt