studieren weltweit - ERLEBE ES!

studieren weltweit

Master fertig und dann? Meine Mission für Gambia

Meinen Erasmus Mundus Master in Euroculture habe ich in den letzten zwei Jahren in den Niederlanden, Frankreich und Japan absolviert. Es war eine wundervolle Zeit, doch je näher das Ende des Studiums in Sicht kam, desto mehr stellte sich mir die Frage: Was kommt eigentlich danach? Nach einem Studium der Geisteswissenschaft gibt es oft keine vorgefertigte Berufslaufbahn, und vor allem interdisziplinäre Studiengänge eröffnen eine große Anzahl an Berufswegen. Ich hoffe, dieser Beitrag hilft all denen, die sich auch noch unsicher sind, wie genau es nach dem Studium weiter geht, und die gerne nochmal ins Ausland würden, bevor der Ernst des Lebens losgeht.

Wie genau es nach dem Studium für mich weiter gehen sollte, war erstmal ein großes Fragezeichen. Ich begeisterte mich für verschiedene Berufe in allen möglichen Städte in unterschiedlichen Ländern, hatte viele Ideen im Kopf, aber keinen genauen Plan. Wie genau bin ich also in Gambia gelandet?

Nach dem Master nochmal die Welt entdecken – aber sinnvoll

Meine Familie hatte wohl die stille Hoffnung, dass es mich nach zwei Jahren Ausland wieder Richtung Heimat ziehen würde. Meine Cousine fragte mich schon ganz gespannt, ob ich denn nun endlich wieder nach München zurückkommen würde. Mich aber zog es noch weiter in die Ferne, das Unbekannte entdecken. Ich wollte nochmal die Chance ergreifen, mehr von der Welt zu erleben, bevor das ‚richtige ernste Arbeitsleben‘ losgehen sollte. ‚Nur‘ reisen wollte ich aber auch nicht, sondern es mit etwas sinnvollem kombinieren, was sich auch gut im Lebenslauf machen würde. 

Orientierung berufliche Zukunft – Meinung bilden über Entwicklungszusammenarbeit

In welchem Bereich genau ich arbeiten will, wusste ich noch nicht, und während meiner Masterarbeit hatte ich auch keine Zeit gehabt, mich um Jobbewerbungen zu kümmern. Ich wollte erstmal ein paar Wochen Zeit haben, um mir darüber klar zu werden, was mich am meisten interessiert. Gleichzeitig wollte ich während dieser Zeit aber finanziell abgesichert sein.
Entwicklungszusammenarbeit und eine mögliche berufliche Karriere bei Organisationen wie der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) oder dem Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hatte ich schon länger im Hinterkopf. Da Entwicklungszusammenarbeit aber ein umstrittenes und vielschichtiges Thema ist und ich selbst noch ein wenig unsicher war, was ich eigentlich darüber denken sollte, wollte ich mir eine eigene Meinung bilden. Über Entwicklungszusammenarbeit gibt es viel zu lesen – was mich aber am meisten reizte, war, eine praktische Erfahrung vor Ort machen zu können.

Klimawandel und Gender

In meiner Masterarbeit hatte ich die beiden Themen Klimawandel und Gender kombiniert und darüber geschrieben, wie sie sich gegenseitig beeinflussen. Ich fand das Thema auch über das Studium hinaus sehr spannend und wollte mich gerne noch ausführlicher damit beschäftigen. Da ich während dem Studium hauptsächlich theoretische und nur bedingt praktische Erfahrung gesammelt hatte, wollte ich also gerne etwas machen, bei dem ich mehr praktisches darüber lernen konnte.

Da war ich nun mit meinen ganzen Zielen, die ich gerne kombinieren wollte. Ich war etwas ratlos, bis mich meine beste Freundin zum Glück auf das ASA-Programm aufmerksam machte.

ASA was?

ASA ist ein internationales Austausch- und Stipendienprogramm und ermöglicht jungen Menschen die Teilnahme an entwicklungspolitischen Projekten in einem von über 50 Ländern in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Südosteuropa.  Es ist ein Angebot von ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH – Service für Entwicklungsinitiativen und läuft im Auftrag des BMZ. Jedes Jahr werden 280 Stipendien vergeben.

Stipendium ASA Programm

Das Stipendium deckt sämtliche Lebenshaltungs- und Unterkunftskosten und unterstützt dich bei deiner Anreise ins Partnerland finanziell. Zusätzlich werden auch die Kosten für die Fahrten zu den Seminaren sowie die Kranken-, Haftpflicht- und Unfallversicherung für deinen Auslandsaufenthalt übernommen.

Lebenshaltungskosten und Unterkunft

Während deiner Projektphase im Partnerland erhältst du einen monatlichen Betrag von 812 Euro, der sowohl die Lebenshaltungs- als auch die Unterkunftskosten abdeckt. Hinzu kommt ein länderspezifischer Zuschlag, der in der Regel eher gering ausfällt.

Reisekosten

Für deine Hin- und Rückreise ins Partnerland steht dir ebenfalls finanzielle Unterstützung zur Verfügung. Wenn dein Reiseziel in Europa liegt, erhältst du einen Reisekostenzuschuss von 500 Euro. Liegt dein Ziel in Afrika, Asien oder Lateinamerika, wird der Reisekostenzuschuss auf 1.000 Euro erhöht.

Tipp: Wenn es sich mit deinem Studiengang vereinbaren lässt, kannst du ASA auch als Praktikum während des Studiums (Bachelor/Master) anrechnen lassen. Falls du also noch auf der Suche nach einem bezahlten Praktikum bist (welche oft leider gar nicht so leicht zu finden sind), bist du hier genau richtig.

Das Programm zielt darauf ab, jungen Menschen Wissen über globale Herausforderungen zu vermitteln und ihnen die erforderlichen Kompetenzen zu verleihen, um aktiv zur Lösung dieser Probleme beizutragen. Zudem soll es ihnen ermöglichen, in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen langfristig Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung zu übernehmen. Was mich besonders von ASA überzeugt hat, war die Kombination von mehrtätigen Seminaren in Deutschland als Vorbereitung zusätzlich zu der Projektphase vor Ort und der Fokus auf gemeinsamem, gegenseitigem voneinander Lernen und interkulturellem Austausch.

Die Teilnahmebedingungen sind nicht sehr streng und erlauben daher vielen Menschen eine Bewerbung. Du solltest zwischen 21 und 30 Jahren alt und im oder nach dem Bachelor/Master/Ausbildung sein. Spätestens zum Zeitpunkt des Stichtags (20.1., Bewerbungsende) solltest du noch im Masterstudium sein. Zusätzlich solltest du die deutsche Staatsbürgerschaft oder deinen Lebensmittelpunkt in Deutschland haben, und ganz wichtig: Offenheit, interkulturelle Kompetenzen und Teamfähigkeit mitbringen.

Die Themen der Projekte varieeren jedes Jahr, aber umfassen alle 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. Sie können von Amazonasaufforstung, Aquakultur und ökologischer Landwirtschaft über Jugendarbeit im Kunst- und Kulturbereich bis hin zu medialer Friedensförderung, Vermarktung von Solaranlagen oder Förderung der Geschlechtergleichstellung und sexueller Gesundheit reichen– es ist also für jeden etwas dabei. Vor allem für mich war etwas dabei, und ich hatte die perfekte Möglichkeit gefunden, meine drei Ziele zu vereinen.

Meine Erstwahl fiel auf das Umweltprojekt einer kleinen lokalen Jugendorganisation in Gambia in Westafrika mit dem Namen ‚Youth in the Move for Change‚. Die Organisation ist in den Bereichen Umwelt und Klimawandel, Gender Mainstreaming, Bildung und Gesundheit tätig. Durch Seminare, Konferenzen, Workshops, Sensibilisierung und Aufklärung soll eine bessere Zukunft für nachfolgende Generationen geschaffen werden. Vor allem junge Menschen sollen zu bewusstem und nachhaltigerem Verhalten angeregt werden.

Mangrovenwald und Aussichtshäuschen in Gambia
Mangrovenwälder in Gambia – das Land hat so einiges an schützenswerter Natur zu bieten, welche vom Klimawandel bedroht ist.

Zudem stellt die Organisation einen nationalen wie auch internationalen Knoten- und Vernetzungspunkt für junge Menschen in Gambia und dem Senegal dar. Sie schafft ein Bewusstsein and stellt Lösungsansätze für aktuelle Probleme dar. In den Bereichen Umwelt und Gender fokussiert sich die Organisation auf bessere Abfall- und Recyclingsysteme und weniger Plastikverschmutzung. Zudem soll das Wissen über Umwelt und Klimawandel sowie Ungleichheiten, postkolonialen Strukturen und Abhängigkeiten zwischen dem Globalen Norden und Süden gefördert werden. Im Gender-Bereich gibt es Aufklärungskampagnen und Trainings darüber, wie sozial konstruierte Geschlechterrollen das tägliche Leben von Frauen negativ beeinflussen.

Ich wusste sofort, dass das Programm das Richtige für mich war, und stürzte mich in den Bewerbungsprozess. Falls du also einen Auslandsaufenthalt dein ganzes Studium lang vor dir her geschoben aber doch nie gemacht hast oder Lust auf ein weiteres Mal Ausland hast – das hier ist dein Zeichen, dies jetzt noch vor dem Start ins Berufsleben zu tun.

Was genau ihr bei der Bewerbung beachten müsst, was bei den Vorbereitungsseminaren auf euch zukommt und wie ich mich auf meinen Auslandsaufenthalt vorbereitet habe, erfahrt ihr im nächsten Beitrag. Falls ihr jetzt schon Fragen habt, schreibt sie mir gerne. 🙂

Hast du noch Fragen?

Mehr zu #Gambia

  • What can we change? Foto: René Frampe

    Bewerbung und Vorbereitung für ASA leicht gemacht

    Du möchtest dein Wissen und deine Ideen dazu nutzen, eine fairere Welt mitzugestalten? Du kannst dich für globale Zusammenarbeit und Engagement begeistern? In diesem Beitrag verrate ich dir, wie deine Bewerbung und die Vorbereitung bei ASA gelingt und worum es in den Vorbereitungsseminaren geht.

  • Abschied von der lächelnden Küste Afrikas

    Abschied von der lächelnden Küste Afrikas

    Meine Reiselust ist zwar noch lange nicht gestillt, aber mein Abenteuer in Gambia neigt sich dem Ende zu. Vier wundervolle Monate im kleinsten Land Afrikas mit so vielen Momenten gefüllt mit Glück. Ich möchte in diesem Beitrag auf meine Zeit zurückblicken, Abschied nehmen und in die Zukunft blicken. Und auch ganz wichtig: Habe ich eigentlich meine Mission erfüllt?

  • 1/9

    Instagram Post von Clara

    Clara

    Clara / Gambia

    Rückblick auf meinen letzten Monat in Gambia 🇬🇲 Ich habe die Zeit so genossen und voll ausgekostet, und leider ist sie viel zu schnell vergangen. Aber bekanntlich soll man ja gehen, wenn es am schönsten ist. Hier also einige meiner schönsten Momente, bevor es Zeit war zu gehen. 1. Auf Erkundungstour zwischen Palmen auf den Klippen 2. Affenbrotbaum am Strand 3. Abschiedsattaya (traditioneller Tee) mit Luisa und Ablie 4. Sonnenuntergänge und Surfer beobachten auf der Klippe mit den Palmen 5.

  • Von Radioauftritten und Bäume pflanzen – Mein Arbeitsalltag

    Von Radioauftritten und Bäume pflanzen Mein Arbeitsalltag

    Nach meinem Master ging es für mich drei Monate nach Gambia, um dort im Rahmen des ASA-Programms für eine Umweltorganisation zu arbeiten. Aber was genau macht eigentlich so eine Umweltorganisation in Gambia? Ich nehme euch mit in meinen Arbeitsalltag und erzähle von meinen täglichen Aufgaben und den Projekten. Seid dabei bei meinem ersten Auftritt live im Radio und Fernsehen!

  • Instagram Post von Clara

    Clara

    Clara / Gambia

    Kurz vor Weihnachten hatte ich meinen letzten Arbeitstag, und mein Projekt mit @asaprogramm in Gambia ist nun vorbei. Mehr Details zu meinem Arbeitsalltag und unseren Projekten könnt ihr in meinem nächsten Artikel nachlesen. Eigentlich hatte ich geplant, für Weihnachten heimzufliegen. Da ich die Zeit hier aber so genieße und es noch ganz viel zu entdecken und erleben gibt, habe ich mich dazu entschlossen, noch bis Februar in Gambia/Senegal zu bleiben. Über Weihnachten habe ich dann zusammen mit Freunden ein Haus

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung

Auf Instagram abspielen

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt

Auf TikTok abspielen

Erlebe meinen Auslandsaufenthalt