studieren weltweit
Schließt sich eine Tür, öffnet sich die Nächste

Schließt sich eine Tür, öffnet sich die Nächste

Mein Auslandssemester in Belgien ist vorbei. Meine Kurse an der Arteveldehogeschool habe ich abgeschlossen. Damit endet nun auch meine Zeit als Correspondent. In diesem Beitrag möchte ich noch einmal auf das letzte halbe Jahr zurückblicken.

Ausgebremst

Voller Erwartungen und Vorfreude startete ich Ende Januar in mein Abenteuer Auslandssemester. Dass es letztendlich für alle anders verlief als gedacht, ist nun keine Neuigkeit mehr. Die Unterbrechung und das zwischenzeitliche Zurückreisen nach Deutschland haben mich sehr durcheinander gebracht und ich musste viele Entscheidungen treffen. Jetzt wieder in Gent sein zu können, bedeutet mir deshalb umso mehr. Natürlich frage ich mich unbewusst oft: Was wäre, wenn? Wenn alles „normal“ gewesen wäre? Es bringt nichts, dem Semester hinterher zu trauern, denn ich habe trotzdem tolle Menschen kennen gelernt, einiges erlebt und auch wenn die Zeit miteinander zu kurz war, werden wir uns dennoch irgendwann wiedersehen! Da bin ich mir ganz sicher.

Neuer Abschnitt

Mein Leben, das ich jetzt in Gent führe, ist ein anderes, als das vom Februar/März. Meine Wohnsituation hat sich verändert. Es ist jetzt weniger „studentisch“, mehr „einheimisch“. Studierende des Frühlingssemesters sind mittlerweile auch alle zurückgereist, die des kommenden Herbstsemesters noch nicht angereist. Es sind Sommerferien, die Stadt ist ruhig, an den Wochenenden vermehrt mit Touristen gefüllt. Und außerdem befinden wir uns immer noch inmitten der Pandemie. Für den Monat August wurden erneut Einschränkungen beschlossen, man kann nur abwarten, wie sich die Situation noch entwickeln wird.

Kanal in Gent
Golden Hour in Gent.

Es war ein sehr turbulentes halbes Jahr und ich nehme einiges für die Zukunft daraus mit. Durch die Arbeit als Correspondent habe ich versucht, das neue Land und meine unbekannte Umgebung mit anderen Augen zu betrachten. Ich habe dadurch auch viele spannende Persönlichkeiten kennen gelernt, die genauso abenteuerlustig wie ich sind und mit denen ich ähnliche Visionen teile. Jede Erfahrung, die man macht, ist immer eine Bereicherung und deshalb erwarte ich die nächste schon mit offenen Armen!

Burg in Gent
Die Burg Gravensteen.

Hast du noch Fragen zu einem Auslandsaufenthalt in Belgien? Dann schau gern auf dem Instagram-Profil von studierenweltweit vorbei. Dort habe ich eine Woche lang über mein Leben in Gent berichtet. Natürlich kannst du mir darüber hinaus auch auf meinen privaten Social-Media-Kanälen schreiben.

Jetzt sage ich erst einmal: Tot ziens! A bientôt! Bis bald! Und wünsche allen, die ein Auslandssemester machen oder aus anderen Gründen ins Ausland gehen, eine wunderbare Zeit, viele schöne Momente und Erfahrungen, die ein ganzes Leben reichen!

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Gent

Tipps, Erlebnisse und Infos zu Gent