studieren weltweit
Shabbat und koscher – was heißt das eigentlich? 

Shabbat und koscher – was heißt das eigentlich? 

Die Begriffe Shabbat und koscher hat wohl jeder schon einmal gehört und bringt diese vielleicht mit der jüdischen Religion und Israel in Verbindung. Doch was genau hat es damit eigentlich auf sich? 

Der Shabbat ist in der jüdischen Woche der siebte Tag der Woche und somit der Ruhetag. Er beginnt Freitagabend, sobald die Sonne untergeht und endet am darauffolgenden Samstag, sobald die Sonne untergegangen ist. Er dauert ungefähr 25 Stunden. Am Ruhetag, also am siebten Tag der Woche darf keine Arbeit verrichtet werden. Was genau am Shabbat alles verboten ist, findet ihr hier.

Im Shabbat-Modus

So darf  am Shabbat beispielsweise kein Kaffee mit einer elektrische Kaffeemaschine gekocht werden, es fahren keine öffentlichen Verkehrsmittel und es darf nicht einmal im Fahrstuhl auf einen Knopf gedrückt werden, sodass die Fahrstühle im „Shabbat-Mode“ fahren. Dies bedeutet, dass die Fahrstühle so programmiert sind, dass sie automatisch in jedem Stockwerk halten und von ganz unten bis ganz oben fahren. So benötigt man bis in das 25. Stockwerk eine halbe Stunde. In größeren Hotels gibt es jedoch mehrere Fahrstühle und nur einer ist für den „Shabbat-mode“ programmiert.

Schild am Fahrstuhl, dass der Aufzug automatisch in jedem Stockwerk hält
So hängt am Shabbat in jedem Hotel ein solches Schild am Fahrstuhl.

Reisen am Shabbat

Am Shabbat fahren auch keine Öffentlichen Verkehrsmittel wie Züge, Busse oder die Straßenbahn, das bedeutet, dass man vor allem Reisezeiten um den Shabbat herumplanen muss, ansonsten muss man teure Taxigebühren in Kauf nehmen. Eine Taxifahrt von Jerusalem nach Tel Aviv kostet umgerechnet fast 100 €, während die Fahrt mit dem Bus oder dem Zug nur 4 € kosten würde. Eine weitere Möglichkeit von Tel Aviv nach Jerusalem zu kommen, wäre ein Sheirut, also ein Sammeltaxi zu nutzen, diese stehen an bestimmten Sammelstellen und fahren los, sobald das Auto voll ist. So ist die Fahrt deutlich günstiger als ein Taxi zu nehmen, jedoch kann es auch sein, dass man bis zu einer Stunde warten muss, bis alle Plätze belegt sind.

Ebenso haben Geschäfte und Restaurants geschlossen und Lebensmittel gibt es nur vereinzelt bei 24/7 Supermärkten, die meistens daher auch ein wenig teuer sind als die normalen. 

Und vor allem ist es am Shabbat verboten zu arbeiten, das heißt Hausarbeit, Uniaufgaben, Rasenmäher oder Wäsche waschen ist nicht gestattet, stattdessen soll man sich für die neue Woche vorbereiten und die alte gemeinsam mit der Familie ausklingen lassen.

So wird der Shabbat häufig mit dem deutschen Sonntag verglichen, doch hat der Shabbat deutlich mehr Einschränkungen. Durch den Shabbat ist die jüdische Wochenstruktur auch anders als bei uns in Deutschland, in Israel arbeitet man von Sonntag bis Donnerstag, sodass das Wochenende auf den Freitag und den Samstag fällt.

Und was ist jetzt genau koscher? 

Koscher ist die Bezeichnung für Essen, das nach der Tora, genauer gesagt nach dem 3. Buch Mose zum Verzehr gedacht ist. So gibt es die Unterscheidung in koschere, also essbare und nichtkoschere, also nicht essbare Tiere. 

So dürfen beispielsweise nur Tiere gegessen werden, die gespaltene Hufe haben und Wiederkäuer sind, demnach dürfen Rinder und Ziegen gegessen werden, aber eben kein Schwein. Fische dürfen gegessen werden, solange sie Flossen und Schuppen haben, demnach dürfen Hummer oder Muscheln nicht gegessen werden, verboten sind ebenso Reptilien oder Insekten. 

Fleisch und Milch trennen 

Cappuccino am Strand von Tel Aviv
Mir wurde der Cappucino von einer anderen Bedienung gebracht als später mein fleischhaltiges Mittagessen, da die Trennung von Milch und Fleisch auch für Personen gilt, die mit der Herstellung zu tun haben.

Zudem gehört zu der koscheren Ernährung, dass man Fleisch- und Milchprodukte trennt und diese niemals zusammen gegessen werden dürfen. Bei den Milchprodukten darf dabei natürlich auch nur die Milch von koscheren Tieren verwendet werden. Diese Trennung bezieht sich jedoch nicht nur auf das Essen, sondern bei den meisten Familien auch auf Verpackungen, Geschirr oder Besteck, so gibt es meistens im Schrank verschiedene Etagen, jeweils für fleischige und milchige Produkte und falls das Essen mit zur Arbeit genommen werden soll, auch unterschiedliche Tupperdosen. Es gibt auch Speisen, die weder Milch noch Fleisch enthalten, diese nennt man parve, also neutral.

Jerusalem ist sehr auf das koschere Essverhalten ausgelegt und es gibt bei einer koscheren Fastfoodkette keinen einzigen Burger mit Käse. Milchprodukte wie einen Milchshake oder ein Eis sind meistens an einer anderen Vorbereitungsstation zu bestellen oder sogar auf einer anderen Etage. 

Ein Stand mit Lebensmitteln auf dem Mechane Yehuda, dem Markt in Jerusalem
Auf auf dem Mechane Yehuda, also dem Markt in Jerusalem bekommt man ausschließlich koschere Speisen und die einzelnen Stände sind strikt nach fleischigen und milchigen Produkten getrennt.

In Jerusalem findet man meist nur koscheres Essen. Tel Aviv hat sich dort den Touristen ein wenig mehr angepasst, doch es gibt auch sehr viele einheimische Speisen auszuprobieren, sodass man den Cheeseburger auch nicht unbedingt braucht.

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Essen

Das essen und trinken unsere Correspondents im Ausland