studieren weltweit
Wudamuli!

Wudamuli!

Der Jetlag ist mehr oder weniger überstanden, der Rucksack gepackt, die Spannung ist groß. Die ersten Tage an der neuen Uni stehen an! Mich hat es nach Australien gezogen. An der James Cook University (JCU) in Townsville werde ich jetzt noch das restliche Semester Meeresbiologie studieren. Wie ich meine ersten Tage an der JCU erlebt habe, erfährst du hier!

Uni Logo

Campus

Die JCU liegt mitten im tropischen Norden Australiens im Bundesstaat Queensland. Die Stadt Townsville liegt direkt am Meer, mit dem Great Barrier Reef unmittelbar vor der Haustür. Aus diesem Grund hat sich die JCU auch auf den Fachbereich Meeresbiologie und Tropenmedizin spezialisiert. Der Campus liegt etwas außerhalb des Stadtzentrums im Vorort Douglas. Vom Zentrum braucht man hierher mit dem Bus etwa 40 Minuten. Doch die Reise lohnt sich, ist man erstmal angekommen möchte man so schnell nicht mehr weg. Der Campus liegt mitten in den grünen Ausläufern des Berges Mount Stuart. Man fühlt sich wie in einem botanischen Garten, überall gibt es Pflanzen und Bäume, die man noch nie gesehen hat. Mitten durch den Campus fließt ein kleiner Bach, der Wudamuli Creek. Er hat eine spirituelle Bedeutung für die indigene Bevölkerung Townsvilles, Wudumali bedeutet „Hallo“ in der Sprache der lokalen Aborigines.

Fluss

Auch die australische Tierwelt lässt sich hin und wieder auf dem Campus blicken. Mehre Wallaby-Familien (kleine Verwandte des Kängurus) hüpfen gerne mal morgens und abends auf den Grünflächen zwischen den Gebäuden hin und her. Auch Kakadus und Papageie machen die Bäume unsicher.

Tiere

Die Tiere scheinen sich bestens auf dem Gelände zurechtzufinden, im Gegensatz zu mir. Ich habe mich verlaufen, und zwar oft. Sehr oft. Neben mangelnder Pfadfindererfahrung lag das vor allem an der Nummerierung der Gebäude. Gebäude 31 liegt direkt neben 134 und Nummer 4 ist direkt gegenüber, ist doch klar oder? Für hoffnungslose Fälle wie mich hat sich die JCU etwas einfallen lassen, und zwar eine App. Hier findest du neben Lageplänen auch deinen Stundenplan und dein Email Postfach, ein Hoch auf die Technik! Die schönste Einrichtung ist mit Abstand „The Science Place“, welche erst kürzlich für den Fachbereich Meeresbiologie gebaut wurde. Hier gibt es ein riesiges Aquarium, welches das Great Barrier Reef als Vorbild hat und voller neugieriger Fische ist.

Aquarium

Geht’s hier zur Mensa?

Mit günstigen Essen kann die JCU leider nicht punkten. Eine Mensa sucht man vergebens. Wenn der Hunger kommt, muss man auf die doch nicht ganz so günstigen Snack-Bars zugreifen. Hier bekommt man Verschiedenes, von Sandwiches über italienisches Eis bis hin zu asiatischem Essen. Mein klarer Favorit: Miss Sushi! Hier bekommt man für 3,90 AUS$ eine ganze Rolle Sushi mit Avocado, Lachs oder Gurke.

O-Woche

Hier werden Campus, Fach und andere Studierende kennengelernt. Meine O-Woche ging etwa eine Woche lang und bestand aus vielen verschiedenen Aktivitäten und Infoveranstaltungen. In manchen ging es ausschließlich um die Hard Facts meines Studiengangs, wie zum Beispiel: Wo findet was statt, wie zitiere ich richtig, wer sind meine Ansprechpartner. Nicht der spaßigste Teil, aber klar, auch das muss sein. Lustig wurde es dann aber bei den ganzen Social Events, in denen man seine Mitstudierenden kennenlernte. An einem Abend gab es eine Movie Night, an einem anderem eine Open Mic Session. Am letzten Tag ging es nochmal in den Zoo auf Tuchfühlung mit der australischen Tierwelt. Langweilig wurde einem also nie und man hatte reichlich Gelegenheit, neue Freunde zu finden. Auch für den kleinen Hunger wurde gesorgt, bei fast allen Events gab es kostenlosen Essen!!! Mal Pizza, mal Gegrilltes, mal Hot Dogs. So könnte die Uni für mich jedes Semester beginnen.

Mein persönliches Highlight der Woche: Die Aufführung eines traditionellen Aborigines-Tanz!

Tanz

Nach einer anstrengenden, erlebnisreichen Woche kam mir das Wochenende gerade recht. Nach 7 Tagen Dauersonnenschein kam der erste Regen. Und er blieb, ganze 3 Tage lang. Dann ging es am Montag los, der erste richtige Uni-Tag an der JCU. Wie es so ist, auf „australisch“ zu studieren, erfährst du in meinem nächsten Beitrag.

Hast du noch Fragen?

Mehr zu #Essen

  • Quiche gegen das Heimweh

    Um während der Ausgangssperre ein wenig gegen das Frankreichheimweh…

    Um während der Ausgangssperre ein wenig gegen das Frankreichheimweh anzukämpfen, gab es gestern eine Quiche.🇫🇷 Ihr habt sowieso gerade nicht so viel zu tun? Dann los geht’s!Den Teig kann man entweder selber machen (Mürbeteig mit Mehl, Eiern, Salz und Butter) oder schon fertig kaufen. Ich kaufe mir meistens runden Blätterteig, den gibt es auch in deutschen Supermärkten. Es gibt extra Quicheformen, ansonsten gehen auch Backformen oder was ihr sonst gerade so da habt.Bei der Füllung hat man auch ziemlich viel Freiheit, meine Lieblingsmischungen sind mit Lauch, Karotten, Pilzen und Ziegenkäse oder nur Spinat und Ziegenkäse/Feta. Ansonsten eignet sich aber nahezu jedes Gemüse, und man kann auch Speck oder Lachs hinzufügen.Das Gemüse klein schneiden, bei Bedarf noch kurz in der Pfanne anbraten, würzen und dann in die Form auf den Teig geben. Dabei natürlich ganz wichtig: Kräuter der Provence, und davon nicht zu wenig, denn die Franzosen lieben ihre Kräuter der Provence.Anschließend noch einen Becher Sahne mit zwei bis drei Eiern, Gewürzen (Muskat, Pfeffer, Kurkuma, ... was eben zu dem jeweiligen Gemüse passt) und geriebenem Käse vermengen, zum Gemüse hinzugeben und unterrühren. Wer keine Sahne da hat, kann auch Milch, Schmand oder Crème Fraîche verwenden.Abschließend noch den restlichen geriebenen Käse und in Scheiben geschnittenen Ziegenkäse oben drauf verteilen.Danach bei 180 Grad für 30min in den Backofen und voilà, fertig ist die selbstgemachte Quiche.Bon appétit!#erasmus #confinement #corona #quiche #daad #correspondent #frankreich #france #recette #receipe #stayathome #erlebees

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung