studieren weltweit
Zwischen 300.000 Studierenden

Zwischen 300.000 Studierenden

Der Weg zur Uni ist das eine, der Weg zur Fakultät das andere. Wie kommt man entspannt zur Vorlesung auf einem Campus, der doppelt so groß ist wie Regensburg?

Informationen über die Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM)

Die UNAM ist eine öffentliche Universität mit verschiedenen Standorten in Mexiko und zählt mit über 360.000 Studenten zu den größten Universitäten im lateinamerikanischen Raum. Der Hauptcampus in Mexiko-Stadt heißt CU (Ciudad Universitaria) und liegt im Süden der mexikanischen Hauptstadt. Wie der Name schon sagt, ist der Campus enorm groß.

Aus den hippen Stadtvierteln (La Roma, la Condesa und el Centro) ist die Uni mit dem Metrobus und der unterirdischen Metro ( Línea 3, Haltestation „Universidad“) erreichbar. Innerhalb des Universitätsgeländes hilft den Studierenden ein eigenes Busnetz der UNAM, um zwischen Fakultäten (über 40) hin und her zu gelangen sowie zu den Bus- und Metro Stationen. Der sogenannte Puma-Bus ist kostenlos. Wenn man jedoch wenig Zeit hat, von der einen Fakultät zur anderen zu gelangen, sind Taxis und ebenfalls UBER Fahrer unterwegs, die Fahrgäste gerne transportieren.

Zu den Sehenswürdigkeiten des Campus zählen unter anderem die von Diego Rivera gebaute Bibliothek (seit 2007 UNESCO Welterbe) und das Olympiastadion, wo regelmässig Spiele der PUMAS (1.Liga in Mexiko) stattfinden. Ein Buddy-System, wie wir es kennen, existiert nicht. Ein eintägiger Einführungstag für Austauschstudenten dient vor dem Semesterbeginn zur allgemeinen Orientierung und zur Kurswahl. Pro Fakultät steht zudem eine Ansprechperson zur Verfügung, die man bei Unklarheiten jederzeit kontaktieren kann.

Kleine Klassen, interaktiver Unterricht

Bei der Anmeldung für das Auslandssemester muss man bereits eine Zahl an Kursen auswählen, die aus einer „älteren“ Liste stammen und keine Angaben zu Zeit und Ort liefern. Jedoch kann am Einführungstag diese Auswahl wieder vollständig geändert werden, weil die ausgewählten Kurse entweder nicht in den „Wochenplan“ des Studierenden passen oder dieses Semester beispielsweise gar nicht angeboten werden. Um Kurse zu wechseln hat man an der UNAM die ersten beiden Wochen Zeit. Ich empfehle, in diesen beiden Wochen möglichst viele Kurse zu besuchen und ein Gespür für den Inhalt, die Struktur und Prüfungsleistung zu bekommen, weil das von jedem Professor unterschiedlich gehandhabt wird. Kurse werden in der Regel in 3-Stunden-Blöcken gehalten. Aufgrund  der kleinen Klassen (in meinem Fall drei bis zehn Studenten) gestaltet sich der Unterricht sehr interaktiv, dadurch kann man seine Sprachfähigkeiten schnell verbessern. Ich habe insgesamt drei Kurse gewählt:

  • Innovación, difusión y competitividad: Dieses Modul möchte ich mir im BWL-Bereich meines Masters Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Berlin anrechnen lassen. Das Fach umfasst die verschiedenen Theorien, den Innovationsprozess (von der Ideengenerierung bis zur Implementierung) zu verstehen und stellt Innovation in den Kontext von Marktvalidierung und Wettbewerb. Es können 8 sogenannte ECTS-Punkte erworben werden. Die Prüfungsleistung besteht aus zwei schriftlichen Prüfungen, einer Präsentation, zwei Fragebögen und einem Abschlussbericht (12 Seiten). Die Prüfungsleistung und der interaktive Unterricht machen das Fach sehr anspruchsvoll, ich lerne  unglaublich viel dazu und begeistere mich für die Inhalte.

  • TEMAS SELECTOS DE TERMOFLUIDOS: Introducción y Teoría Cualitativa de los Sistemas Dinámicos Caóticos y Aplicaciones en Transferencia de Calor: Dieses Modul möchte ich mir im Maschinenbau-Bereich meines Masters anrechnen lassen. Es umfasst verschiedene Disziplinen von Physik und Mathematik und legt den Schwerpunkt auf nichtlineare Funktionen. Die Prüfungsleistung (6 ECTS Punkte) umfasst regelmäßige Präsentationen (alle 2 Wochen) und einen Abschlussbericht. Das Modul ist eher mit einem Seminar an einer deutschen Universität vergleichbar und weniger mit einer Vorlesung. Die verschiedenen Teilgebiete des Moduls werden von den Studierenden vorbereitet und der Gruppe vorgestellt. Auch hier ist der Unterricht sehr interaktiv und man lernt eine Menge dazu.

  • Internacionalización del capital, empresas multinacionales de economías en desarrollo y el caso de México: Dieses Modul möchte ich mir im VWL-Bereich meines Masters anrechnen lassen. Es umfasst die Entstehung von multinationalen Unternehmen und erörtert länderspezifische Zusammenhänge. Die Prüfungsleistung (6 ECTS Punkte) umfasst eine Präsentation und einen Abschlussbericht (10 Seiten). In diesem Modul lernt man sehr viel über die länderspezifischen Rahmenbedingungen und Chancen und Risiken für multinationale Unternehmen.

Das Semester ist zwar noch nicht vorbei und die Prüfungsleistungen noch nicht abgeschlossen, jedoch möchte ich an dieser Stelle bereits die exzellenten akademischen Leistungen der UNAM erwähnen – soweit ich das im Rahmen meines Auslandssemesters und meiner Kurswahl beurteilen kann. Die kleinen Klassen und der interaktive Unterricht ermöglichen in jedem Modul eine steile Lernkurve. Die Professoren führen einen strukturierten Unterricht, sind sehr hilfsbereit und außerdem höchst verständnisvoll für Sprachbarrieren.

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Mexiko

Tipps, Erlebnisse und Infos zu Mexiko