studieren weltweit
Mein Campus in Singapur – Eine Stadt neben dem Dschungel

Mein Campus in Singapur – Eine Stadt neben dem Dschungel

Ich bin Sophia, komme aus Deutschland und studiere an der Wirtschaftsuniversität Wien. Für das Sommersemester 2020 studiere ich an der Nanyang Technological University (NTU) in Singapur. Zusammen mit @studierenweltweit, werde ich von meinen Erfahrungen und Eindrücken hier in Singapur während meines Auslandsemesters berichten.

Ehrlich gesagt war ich der festen Überzeugung, ein Auslandssemester in den USA zu machen, da ich die USA liebe und es mich immer wieder zurückzieht. An der WU Wien, kann man sich pro Semester für drei Partneruniversitäten bewerben. Abhängig von den eigenen Noten, dem eigenen Motivationsschreiben für die jeweilige Universität, dem Lebenslauf und natürlich den anderen Mitbewerbern, wird entschieden, für wen es an welche Uni geht. Um mal eine neue Erfahrung zu machen, haben mir meine engsten Freunde und meine Familie empfohlen, mal etwas Neues auszuprobieren und mich neben amerikanischen Unis auch in einer Stadt in Asien zu bewerben. So entschied ich mich für Singapur.

Ich befinde mich nun seit zwei Wochen im Auslandssemester. Bei meiner Ankunft in Singapur ist mir zunächst das warme, tropische Wetter aufgefallen. Nachdem ich zuvor bereits Zwischenstopps in Peking, Hongkong und Taipeh eingelegt hatte, hatte ich die Gelegenheit, mich an die neue ungewohnte Kultur und an die neuen Klimazonen zu gewöhnen und mich mit dem Gedanken anzufreunden, die nächsten Monate in einer komplett neuen Kultur zu leben. 

Der NTU Campus – eine Stadt für sich

Die ersten Tage an der NTU waren aufregend und ungewohnt. Die NTU hat einen riesigen, wunderschönen Campus, mit insgesamt rund 35.000 Studenten. An der NTU gibt es mehrere Colleges, neben dem „College of Engineering“, gibt es hier auch das „College of Humanities, Arts and Social Sciences“, die „Lee Kong China School of Medicine“ und die „Nanyang Business School“. Ich studiere BWL, daher finden meine Kurse hauptsächlich an der Nanyang Business School (NBS) statt. Neben dem Uni-Gelände befindet sich ein Dschungel, aus dem öfters Mal Tiere wie Wildschweine, Schlangen, riesige Spinnen und sonstige exotische Tiere über den Campus laufen. Es gibt verschiedene Shuttle-Busse, mit denen man hier von A nach B kommt. Außerdem bietet der Campus neben 25 Studentenwohnheimen, zahlreiche Kantinen und Lernmöglichkeiten auch verschiedene Sportangebote wie Tennis-, Fußball- und Basketballplätze und auch einen riesigen Pool zur kostenlosen Nutzung.

Campus Gebäude NTU
Universitäts-Gebäude auf dem Campus der Nanyang Technological University Singapur.

Zu zweit in einem Zimmer

Als Austauschstudent an der NTU bekommt man ein Zimmer in einer der zahlreichen Studentenwohnheime am Campus garantiert. Obwohl ich mich ursprünglich für einen „Single Room“ beworben hatte, wurde ich nach einem Zufallsprinzip, einem „Shared Double Room“ zugeteilt. Da ich zuvor immer mein eigenes Zimmer hatte, war ich zunächst sehr skeptisch nun fünf Monate lang ohne Privatsphäre zu leben. Zu meiner Erleichterung habe ich viel Glück mit meiner Zimmermitbewohnerin. Wir haben uns auf Anhieb sehr gut verstanden und das Zusammenleben funktioniert sehr gut. Tagsüber verbringen wir ohnehin viel Zeit draußen und morgens und abends freuen wir uns über unsere gegenseitige Gesellschaft. Inzwischen bin ich froh, diese neue Erfahrung machen zu dürfen.

Wie hier das Neujahr (Chinese New Year) gefeiert wird, der Uni-Alltag in Asien ist und ob es stimmt, dass Asiaten sehr fleißig lernen, erfahrt ihr in meinem nächsten Blogpost.

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Wien

Tipps, Erlebnisse und Infos zu Wien