studieren weltweit
Kein Ölscheich, kein Goldesel – Wie finanziere ich meinen Auslandsaufenthalt?

Kein Ölscheich, kein Goldesel – Wie finanziere ich meinen Auslandsaufenthalt?

Auf geht’s in eine zweite Runde „Wie finanziere ich meinen Auslandsaufenthalt ohne einen Ölscheich?“ Da ich nur zwei Monate in Tunesien war, konnte ich dementsprechend weniger shoppen und weniger reisen als in Marokko. Das war einerseits gut für mein Konto, andererseits nicht so gut für meine Shoppingsucht. Nichtsdestotrotz konnte ich dennoch ein paar Ausflüge in die Supermärkte und die Souks machen. Dabei habe ich, wie es sich für ein Instagram-Suchti gehört, einige Bilder und Infos für euch gesammelt.

Obst und Gemüsestand auf einem Straßenrand Richtung Bizerte.
Obst und Gemüsestand auf einem Straßenrand Richtung Bizerte.

Wie habe ich meinen Aufenthalt finanziert?

Wie ich auch schon im vorherigen Beitrag erwähnt habe, wurde mein Praktikum nicht bezahlt. Ich habe auch kein Auslands-BAföG bezogen, ABER meine Unterkunft wurde vom Unternehmen gestellt und für den Transport zur Arbeit und zurück musste ich auch nie bezahlen, weil ich immer von einem Kollegen oder einer Kollegin mitgenommen wurde.

Lebensmittel

  • Lebensmittel habe ich meistens bei Monoprix eingekauft oder beim Hanout (dt.: Supermarkt) nebenan, da das für mich am nächsten war. Natürlich gibt es auch viel mehr Möglichkeiten einzukaufen wie z.B.  im Carrefour und Geant oder im Souk, was die günstigste Variante ist. Damit ihr euch ein besseres Bild davon machen könnt, wie viel günstiger oder teurer es in Tunesien ist, habe ich ein paar Einkaufsfotos für euch. Die Preise sind bei den meisten Produkten im Hintergrund abgebildet und hier könnt ihr den tunesischen Preis in Euro umwandeln.
  • In den Hanouts (dt.: Supermarkt) gibt es eine kleinere Auswahl als bei Monoprix. Das ist zum einen die etwas günstigere Variante und zum anderen gibt’s die an jeder Ecke. Also, falls man nachts auf einmal Lust auf Schokolade hat oder kein Toilettenpapier mehr da ist, kann man sich das Nötigste in den Hanouts rund um die Uhr besorgen.
  • Aber auch hier ist einkaufen im Souk (dt. Basar) am günstigsten. Man kann Kleidungsstücke für 1 Dinar (ca. 0,30 €) erwerben, Öle für nur wenige Euro und das Essen im Souk ist supergünstig und auch sehr lecker.

Reise- und Transportkosten in Tunesien

  • Zug: Bizerte – Tunis ca. 1-3 € (Fahrtdauer ca. 2 Stunden). Diese Seite könnt ihr wie die der Deutschen Bahn benutzen. Abfahrts- und Ankunftszeiten sowie die Fahrtdauer könnt ihr dort ebenfalls nachlesen.
  • Tramway: Gibt es nicht in Bizerte aber in Tunis.
  • Taxi: Das kann ich nur an dem Weg zwischen Stadtmitte und meinem Arbeitsplatz abschätzen. Das sind etwa 4 Kilomieter und kostet etwas weniger als 0,60 € (1,50-2 Dinar).

Kommunikation

  • Es gibt verschiedene Anbieter, wie Orange, TunisieTelecom und Ooredoo. Ich habe eine Prepaid-Karte von Ooredoo mit einer monatlichen Flatrate von 25 GB für 25 Dinar (ca. 8 €) gekauft. Es gibt natürlich mehrere Optionen z.B. 55 GB für 50 Dinar. Wer weniger Internet braucht kann 1 GB Internet für 5 Dinar, 2 GB für 10 Dinar und 15 GB für 15 Dinar erwerben.
  • Für Telefonate muss dann extra Geld aufgeladen werden. Guthaben kann man fast in jedem Handyshop und auch im Monoprix besorgen.

Ich hoffe, das hilft euch ein bisschen. Bei weiteren Fragen könnt ihr mich gerne kontaktieren.

Bis dahin,

stay tuned!

Eure Süm

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Finanzierung

Tipps, Infos und Erlebnisse rund um die Finanzierung eines Auslandsaufenthaltes