studieren weltweit
Toulouse – die wichtigsten Fragen kurz und knapp beantwortet

Toulouse – die wichtigsten Fragen kurz und knapp beantwortet

Vor zwei Wochen habe ich den Instagram-Account von „studieren weltweit“ für eine Woche übernommen und über die verschiedensten Themen berichtet. Da sehr viele Fragen gestellt wurden, möchte ich diese hier noch einmal zusammenfassen.

Was genau mache ich eigentlich in Frankreich?

Von September bis Mai bin ich an der Sciences Po Toulouse als Erasmusstudentin. Hier absolviere ich das sogenannte CEP, Certificat d’Études Politiques. Dieses geht über zwei Semester, beinhaltet 60 ECTS und setzt sich aus Vorlesungen aus mehreren Bereichen wie Politik, Wirtschaft, Soziologie, Geschichte, Recht, Medien, Umwelt, … zusammen. Es ist also wirklich für jeden was dabei! Da das Zertifikat sehr gut zu meinem Studiengang in Passau passt, kann ich mir zwischen 40 und 60 ECTS anrechnen lassen. Somit „verliere“ ich quasi kein Semester durch meinen Auslandsaufenthalt, wobei ein Erasmus so oder so immer ein Gewinn ist und kein Verlust.

SciencesPo

Wie ist das Unisystem in Frankreich aufgebaut?

Es gibt drei verschiedene Arten von Universitäten:

  • Staatliche Universitäten: Hier gibt es fast alle Studiengänge ohne großartige Zulassungsbeschränkungen
  • Private Grand Écoles: Eliteschulen, meist auf eine Fachrichtung spezialisiert, z.B. die Sciences Po auf Sciences Politiques. Es gibt schwierige Zulassungsprüfungen, genannt concours. Um sich auf diese Zulassungsprüfungen vorzubereiten, gibt es nochmal extra Kurse, die ein bis drei Jahre dauern. Wie viel Studiengebühren man zahlen muss, ist abhängig vom Einkommen der Eltern. In Toulouse sind es jedoch max. 3350 € pro Studienjahr, viele zahlen aber weniger oder sogar gar nichts.
  • Écoles spécialisés: Einrichtungen wie Musik- und Kunstakademien

Die Sciences Po Toulouse hat nicht viele Studierende, insgesamt 1500, davon sind 150 internationale Studierende. Dadurch kennt man sich untereinander aber viel besser und es ist einfacher, mit Leuten in Kontakt zu kommen.

Wie läuft der Unialltag in Frankreich ab?

Die Vorlesungen finden alle auf Französisch statt. Man kann das Zertifikat auch komplett auf Englisch absolvieren, aber eigentlich ist man ja hier, um sein Französisch zu verbessern. Zudem gibt es bei der französischen Version viel mehr Auswahlmöglichkeit und man hat zusammen mit Franzosen Kurse. Vorlesungen dauern hier 1h30 bis 3h. Das ist manchmal leider nicht ganz so praktisch, da sich durch die uneinheitlichen Zeiten verschiedene Vorlesungen überschneiden, man keine akademische Viertelstunde hat, um den Raum zu wechseln und bei 3h langen Vorlesungen die Konzentration doch sehr nachlässt. Zudem sind Franzosen es gewohnt, wirklich jedes Wort am Laptop mitzuschreiben. Daran muss man sich erstmal gewöhnen! Kleiner Tipp: Einfach am Ende der Vorlesung einen Franzosen nach seinen Mitschriften fragen, die schicken einem das in der Regel sehr gerne.

Wie läuft die Auswahl für das Auslandsjahr ab?

Die Sciences Po Toulouse ist eine Partneruniversität der Uni Passau, deshalb lief die Auswahl über meine Uni. Es gab fünf Plätze und bei der Auswahl wurden die Noten, das Sprachniveau (mind. B2) und das Motivationsschreiben berücksichtigt und geschaut, wie gut der Auslandsaufenthalt zum Studium passt. Vom Sprachniveau her habe ich schriftliches Abitur in Französisch gemacht und dann in der Uni nochmal zwei Semester lang Französisch belegt. Damit kommt man eigentlich ganz gut zurecht und mit jedem Tag wird es einfacher.

Falls es noch mehr Fragen gibt, schreibt mir gerne!

À bientôt!

Clara

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Erasmus+

Erlebnisse und Infos aus den Programm- und Partnerländern im Ausland