studieren weltweit
Fernhunger nach portugiesischen Cremetörtchen – Pastel de Nata selber machen

Fernhunger nach portugiesischen Cremetörtchen – Pastel de Nata selber machen

Es gibt unzählige portugiesische Dinge die ich vermisse, ganz vorne mit dabei (natürlich) die geliebten Cremetörtchen, die Pastéis de Nata. Um den Fernhunger zu stillen, hab ich mich ans Backen gemacht und teile hier mit euch mein Rezept für portugiesische Glücksgefühle.

Ich halte in meinen Fingern das traditionelle portugiesische Blätterteiggebäck. Im Hintergrund geht die Sonne im Fluss unter.
Bevor ich für Weihnachten nach Deutschland geflogen bin, habe ich mir noch ein Pastel de Nata mit Sonnenuntergang an der Ponte 24 de Abril genehmigt. Während meiner Prüfungszeit in Lissabon, habe ich es leider nicht zum naschen geschafft und seitdem ist mein Magen leer und knurrt nach den portugiesischen Cremetörtchen.

Es ist nicht das erste Mal, dass ich Portugiesisch backe. Vor Weihnachten habe ich den traditionellen Bolo Rei (Königskuchen) gemacht und kann stolz behaupten, dass er mir recht gut gelungen ist. Vor den Pastéis de Nata (Singular: Pastel de Nata) habe ich ein wenig mehr Respekt, weil ich noch nie Blätterteig selbst gemacht habe. Nach reichlicher Risikoabwägung habe ich mich deshalb auch dazu entschlossen ein wenig zu tricksen und einen fertigen Blätterteig zu nehmen.

Im Internet gibt es unzählige Rezepte für das traditionellen Blätterteiggebäck, auch ohne Ei, also vegan. Eigentlich wird die Puddingfüllung nämlich mit Ei gemacht, aber ich habe ein Rezept auf dem Foodblog Zucker&Jagdwurst gefunden, mit dem es auch ohne prima klappt. Ingesamt benötigt man ungefähr zwei Stunden Zeit um die veganen Pastéis de Nata zu machen, inklusive Zeit zum abkühlen.

Für die veganen Pastéis de Nata brauchst du:

  • 500 ml Hafermilch
  • 40g Speisestärke
  • 40g Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Prise Kurkuma
  • 1-2 EL gemahlener Zimt
  • 1-2 EL vegane Butter (zum Einfetten – ich habe Kokosöl benutzt)
  • 1-2 EL Puderzucker (zum dekorieren – ich habe dafür traditionell Zimt benutzt)
  • Eine Muffinform, einen Topf, Schüssel, Schneebesen und ein Messer
Auf einem Holzbrett liegen die Zutaten für die Pastéis de Nata fertig abgemessen bereit.
Es sind gar nicht so viele Zutaten die man für die Pastéis de Nata braucht.

Und so werden die portugiesischen Cremetörtchen gemacht:

  1. Zuerst geht es der Vanilleschote ans Mark. Mit einem spitzen Messer die Schote der Länge nach aufschlitzen und die dunkle Masse vorsichtig herauskratzen.
  2. In einem Topf die Hafermilch aufkochen – zusammen mit dem Zucker, dem Kurkuma und dem frischen Vanillemark, sowie der ausgekratzten Vanilleschote. Dabei immer schön rühren.
  3. In einer kleinen Schüssel die Speisestärke zusammen mit 2-3 EL der warmen Hafermilch glatt rühren.
  4. Wenn die Hafermilch einmal kurz geblubbert hat, den Topf vom Herd nehmen, die Vanilleschote aus dem Topf herausfischen und die glatt gerührte Speisestärke unterrühren. Dabei wirklich ständig rühren, denn bei mir ist die Masse sehr schnell eingedickt.
  5. Die Hafermilch-Speisestärke-Mischung (Pudding) wieder aufkochen und etwa eine Minuten köcheln lassen, dabei ständig rühren.
  6. Danach muss der Pudding abkühlen, nach Rezept mindestens eine Stunde. Ich hab die Zeit etwas verkürzt, indem ich den Topf nach draußen gestellt habe.

    In einem Topf dampft die fertige Puddingfüllung für die Pastéis de Nata.
    So schaut die fertig Puddingfüllung bei mir aus. Jetzt muss das Ganze nur noch abkühlen.
  7. Den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen.
  8. Die Muffinform mit dem Kokosöl einfetten.
  9. Den Blätterteig ausrollen und mit einer Tasse 12 gleich große Kreise ausschneiden. Bei mir sind nur 11 Kreise rausgekommen, aber das ist auch okay.
  10. Die Blätterteigkreise in die Mitte der Muffinformen, so dass der Teig die Mulden komplett ausfüllt und dann mit den Fingern noch leicht andrücken.
  11. Eine großzügige Prise, ungefähr 1/2 Teelöffel Zimt in jede Mulde verteilen.
  12. Danach den Pudding in die 12 Blätterteigkreise verteilen, dabei die Schalen nicht ganz voll machen.
  13. Die fast fertigen Pastéis de Nata für 20 Minuten in den Ofen, bei 200°C Umluft schieben und dann auf Oberhitze umstellen und bei 220°C backen. Dabei entsteht dann die knusprig, braune Oberfläche.Die gelbe Puddingfüllung befindet sich in den Blätterteigförmchen und ist bereit für den Ofen.
  14. Die portugiesischen Cremetörtchen aus dem Ofen nehmen, für etwa 10 Minuten abkühlen lassen und mit etwas Puderzucker dekorieren oder wie in meinem Fall nochmal mit einer extra Prise Zimt.

Die veganen Pastéis de Nata sind nach dem Rezept tatsächlich sehr einfach zu machen, jedoch kein Vergleich zu den Originalen. Im Blog-Rezept sehen die Cremetörtchen gelungener aus als bei mir. Die Puddingfüllung hat bei mir nicht so eine schöne Farbe und auch die Konsistenz ist etwas glibberig. Also Nachmachen auf eigene Gefahr! Trotzdem wurde mein Hunger nach Portugal ein wenig gelindert und geschmeckt haben die Blätterteigtaschen auch, nur eben ein wenig anders.

Hast du noch Fragen?

Mehr zu #Lissabon

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung