studieren weltweit
Finanzierungskrise?! Förderungsmöglichkeiten im Check

Finanzierungskrise?! Förderungsmöglichkeiten im Check

Ein Auslandsaufenthalt ist meistens mit Kosten verbunden. Ich mache ein Praktikum im hohen Norden, was die Sache nicht wirklich erleichtert: Dänemark ist eines der teuersten Länder der EU. Mit Hilfe von Stipendien wird der Weg auf diesem teuren Pflaster aber leichter.

Goethe Institut Stipendium

Durch das SCHULWÄRTS!-Programm wird nicht nur ein Praktikumsplatz im Ausland vermittelt, sondern das Goethe Institut unterstützt auch durch Stipendien. Jeder Stipendiat erhält eine Einmalzahlung von 1000 € für Reisekosten, Visum, Impfungen oder Versicherungen. Glücklicherweise braucht man für Dänemark weder ein Visum noch spezielle Impfungen, somit kann ich mir schon mal ein klein wenig Geld für die Lebenshaltungskosten zurücklegen. Zusätzlich bekommt man monatlich 500 €, unabhängig davon, in welches Land man geht. Hört sich nach viel an, aber als ich gelesen habe, wie viel man hier in Dänemark teilweise an Miete zahlen muss …

Erasmus+ Praktikum

Erasmus+ unterstützt dein Praktikum im Ausland. Das Gute daran ist: Sie fördern auch, wenn du gar nicht mehr an einer Universität eingeschrieben ist – Jackpot für mich! Voraussetzung hierbei ist aber, dass du zum Zeitpunkt der Bewerbung noch immatrikuliert sein musst und natürlich sollte das Praktikum auch in gewisser Weise eine Bedeutung für dein Studium haben.

Die Bewerbung für eine Erasmus+ Förderung variiert von Universität zu Universität, sie geht auch direkt über das Auslandsamt/International Office. An der Uni  Augsburg verlief es nach dem „Windhundverfahren“, sprich: Wer zuerst die benötigten Unterlagen vollständig abgibt, erhält das Stipendium. Die Höhe der monatlichen Förderungsrate richtet sich hierbei nach den Lebenshaltungskosten im jeweiligen Zielland. In skandinavischen Ländern erhält man die höchste Rate, was 520 € pro Monat sind.

Ein weiteres Angebot von Erasmus+ ist der Online-Sprachkurs, den man während der Praktikumszeit zusätzlich kostenlos absolvieren kann. Das hilft,  den Alltag in einem neuen Land mit fremder Sprache zu meistern. At lære nye sprog er godt!

Fazit: Ja, das Leben hier in Dänemark ist etwas teurer als ich es von Deutschland gewohnt bin, aber durch die Förderungen kann man hier leben, ohne dass man jede Krone zweimal umdrehen muss.

Auch wenn man sich anfangs vielleicht fragt, Wie soll ich mir das denn leisten können?“, sollten die höheren Lebenskosten in deinem Wunschland, die Finanzierung im Allgemeinen dich nicht von einem Auslandsaufenthalt abhalten.

Mehr über #Erasmus+

Erlebnisse und Infos aus den Programm- und Partnerländern im Ausland