studieren weltweit
Gedanken vor der Abreise

Gedanken vor der Abreise

Der Countdown läuft! In weniger als 24 Stunden werde ich das erste Mal in diesem verrückten Jahr wieder einen Flughafen betreten, meine Koffer aufgeben und am Gate aufs Boarding warten. In den letzten Jahren war dieser Ablauf fast schon eine Art Gewohnheit für mich, doch dieses Mal verspüre ich eine gewisse Aufregung. Wahrscheinlich liegt das aber auch am Grund meiner Reise.

Für mich geht es für vier Monate in die schottische Hauptstadt. Dort werde ich an der Napier University studieren und anschließend meinen Doppelmaster absolvieren. Das heißt, dass ich meine finale Masterarbeit in Kooperation mit meiner Heimathochschule und der Gasthochschule schreibe und dafür zwei Masterabschlüsse erhalte. In den nächsten Wochen werde ich regelmäßig berichten, wie ich dieses Ziel erreiche.

Was wird dieses Mal anders?

Während meines Bachelorstudiums habe ich vor genau drei Jahren bereits mein erstes Auslandssemester absolviert. Damals hat es mich nach Riga ins Baltikum gezogen und meine Freundin und Mitbewohnerin hat unsere Erlebnisse und Eindrücke eindrucksvoll zum Nachlesen festgehalten.
2017 habe ich den Schritt ins Ausland ganz alleine gewagt, ohne Kommilitonen oder andere Studierende vor Ort zu kennen. Außerdem war es für mich der erste Schritt in die Eigenständigkeit. Das erste Mal weg von Zuhause. Heute schaue ich auf diese Zeit zurück und stelle fest, dass mich diese Erfahrung sehr geprägt hat und der Sprung ins kalte Wasser definitiv die richtige Entscheidung war.

Porträtfoto mit Weltkugel


Auslandssemester – los geht’s!

Dieses Auslandssemester wird sich vom Ersten in vielerlei Hinsicht unterscheiden. Das alleine Wohnen bin ich mittlerweile gewöhnt und außerdem habe ich dieses Mal eine Freundin an meiner Seite, mit der ich nicht nur gemeinsam vor Ort studiere, sondern auch zusammen wohne. Insgesamt mache ich mir deutlich weniger Sorgen als damals. Die einzige Unsicherheit, die mich, während meiner Vorbereitung begleitet hat, ist die Frage: Inwieweit wird Corona meinen Auslandsaufenthalt beeinflussen?

Ich habe befürchtet, dass Corona mir erst vor Ort einen Strich durch einige Pläne machen würde, doch die Folgen der Pandemie wurden mir dann doch schneller bewusst als erwartet. Mein Hinflug wurde gestrichen. Nach einer Umbuchung wurde dann plötzlich auch der zweite Flug gestrichen. Aber aller guten Dinge sind drei und so beginnt das langersehnte Abenteuer endlich!
Während sich an meiner Packliste im Vergleich zu vor drei Jahren nicht viel geändert hat – dicke Pullis und wetterfeste Kleidung – haben sich die organisatorischen Vorkehrungen spürbar verändert. Für die Einreise nach Großbritannien wird ein Formular benötigt, auf dem alle wichtigen Daten erfasst werden. Alle Informationen zur Einreise und eventuellen Selbstisolation sind auf der Seite der britischen Regierung zu finden. Außerdem wurden in der Gasthochschule bereits vor Semesterstart Vorkehrungen getroffen, damit die internationalen Studierenden alle benötigten Online-Funktionen eingerichtet und sich mit Hygienekonzepten vor Ort vertraut gemacht haben. Denn die Vorlesungen werden zumindest teilweise online stattfinden.

Wie ich meine Zeit vor Ort erlebe, könnt ihr demnächst hier und auf meinen Social-Media-Kanälen verfolgen!

Kommentare
  1. Sarah

    13. September 2020

    Ich bin auch gespannt auf mehr meine liebe Manni!

  2. Paul

    10. September 2020

    Ich bin gespannt auf mehr!

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Riga