studieren weltweit studieren weltweit

Navigationen
Service Navigation
Hauptnavigation

Architekturstudium in Porto: Meine Kurse an der FAUP

Zeichnen im Park oder ein geführter Spaziergang durch die Altstadt Portos: dies gibt es zu berichten über meine Kurse an der Faculdade de Arquitectura da Universidade do Porto (FAUP).

Auch zu jeder Statue hatte unser Professor etwas zu erzählen

Kurse wählen

Ich fand es zu Beginn relativ schwierig übers Internet die Kurse für meinen Stundenplan zu finden. Am Ende bin ich denn aber auf der Homepage der Fakultät endlich fündig geworden. Am besten ist es, wenn man seine Kurse schon vorher an der Heimatuniversität abklärt, damit sich relativ sicher sein kann, dass sie anerkannt werden, sobald man zurück kommt. Das hat bei mir leider nicht geklappt, hängt aber von der Fakultät und dem Prüfungsbeauftragten ab. Wenn man sich doch umentscheidet, kann man die Kurse noch vor Unibeginn oder zwei Wochen danach ändern. Also kann man sich auch Kurse ansehen und denn entscheiden ob man drin bleiben möchte oder nicht. Das bedeutet aber, dass man in den ersten zwei Wochen eventuell zu sehr vielen Kursen gehen muss, eine Vorauswahl ist daher hilfreich und spart Zeit. Hinzu kommt, dass man in den ersten zwei Wochen nach Unibeginn viele Professoren an der FAUP nicht auftauchen oder sich die Stundenpläne ändern. Das erschwert den Kurswechsel, da man in der Regel erstmal um Erlaubnis beim Professor bitten muss.

An der Universidade do Porto gibt es einen sogenannten integrierten Master, also den Bachelor und den Master zusammen in einem fünfjährigen Studium. Ich war während meines 3. und 4. Mastersemesters hier. Ich wollte keine Kurse aus dem letzten Jahr wählen, da ein großer Teil aus der Masterarbeit besteht. Also habe ich Kurse aus dem 7. und 8. Semester (also dem 4. Jahr) der FAUP gewählt. Es gibt viele Jahreskurse, aber auch einige, die nur ein Semester gehen. Das sind in der Regel die Wahlfächer. Zu viele Wahlpflichtfächer kann man nicht belegen, da diese oft zeitgleich stattfinden. Fast alle Wahlpflichtfächer finden nur im ersten Semester statt, damit man sich im zweiten Semester mehr auf seinen Entwurf konzentrieren kann. Daher hatte ich nur ein neues Fach im Sommersemester ,ein Wahlpflichtfach, welches nur Austauschstudenten belegen konnten.

Da an der FAUP viele Kurse über ein Jahr laufen, musste ich im ersten Semester bereits alle meine Kurse wählen. Offiziell kann man im 2. Semester nichts mehr ändern (geht zur Not aber meistens doch noch, ich würde es aber nicht unbedingt darauf ankommen lassen).

Die Universidade do Porto verlangt, dass man mindestens 20 Leistungspunkte (LP) pro Semester belegt. An der TU Berlin gibt es allerdings die Regelung, dass man ca. 30 LP pro Semester braucht.

Meine Kurse

Projecto 4/Architectural Design 4 – Projekt 4

  • Jahreskurs
  • 21 LP

Das Projekt im 4. Jahr ist immer ein kultureller/gesellschaftlicher Bau. Wir planten dieses Jahr zum Beispiel eine Schule. Der Projektkurs findet in der Regel 1,5 Tage in der Woche statt. Man ist in verschiedene Gruppen (sogenannte Turmas) eingeteilt. Jede Turma wird von einem Professor betreut und umfasst 30-50 Stundenten. Jede Turma hat auch einen eigenen Arbeitsraum, der rund um die Uhr von den Studenten zum arbeiten genutzt werden kann. Das Projekt ist allerdings eine Einzelarbeit, deshalb arbeiten viele zu Hause. An einem Vormittag in der Woche gibt es normalerweise eine Vorlesung und an einem anderen Tag eine individuelle Betreuung durch den Professor. Es gibt mehrere Zwischenabgaben vor der Endabgabe am Ende des 2. Semesters. Das Projekt 4 ist verbunden mit den Fächern Konstruktion 3 und Strukturelle Systeme.

Construção 3/Building Construction 3 – Konstruktion 3

  • Jahreskurs
  • 9 LP

In Konstuktion geht es darum, des geplante Gebäude aus dem Projekt zu detaillieren und auf bauphysikalische Aspekte Rücksicht zu nehmen. Es gibt einmal die Woche eine Vorlesung (mit Anwesenheitspflicht) und einmal die Woche oder alle zwei Wochen eine individuelle Beratung mit einem Professor.

Sistemas Estruturais/Structural Systems – Strukturelle Systeme

  • Jahreskurs
  • 6 LP

Dieser Kurs entspricht bei uns dem Fach Tragwerkslehre, also Statik. Prüfungsleistungen sind im ersten Semester eine Klausur und eine Gruppenarbeit (Analyse eines Tragwerks eines Gebäudes) und im zweiten Semester eine weitere Klausur und eine Abgabe zum Thema des Tragwerks des eigenen Entwurfs. Einmal die Woche ist Vorlesung und alle zwei Wochen gibt es individuelle Beratungen. Für die Anzahl der Punkte, macht der Kurs leider sehr viel Arbeit.

Desenho 1/Drawing – Zeichnen 1

  • Jahreskurs
  • 12 LP

An der FAUP ist zeichnen sehr wichtig. Ich habe also an dem Kurs teilgenommen, den die Studenten der FAUP im allerersten Studienjahr besuchen. Er findet zwei mal die Woche für vier Stunden statt. Die im Unterreicht erstellten Zeichnungen werden dann benotet. Man sollte sich von Anfang an für den Kurs bewerben, da er sehr beliebt ist.

Estudos Críticos Álvaro Siza/Critical Studies on Álvaro Siza – Kritische Studien über Alvaro Siza

  • 1. Semster
  • 3 LP

Dieser Kurs findet einmal die Woche für zwei Stunden statt. Alvaro Siza ist ein Idol an der FAUP, deshalb wollte ich mehr über seine Architektur erfahren. Inhaltlich habe ich allerdings nicht sehr viel gelernt. Am Ende vom Semester gab es allerdings ein Treffen mit einem Interview mit Alvaro Siza persönlich, was natürlich ein besonderes Erlebnis darstellte.

Urbanização da Pobreza/Urbanisation of Poverty – Armut und Urbanisierung

  • 1. Semster
  • 3,0 LP

Dieser Kurs hat mir sehr gut gefallen. Es ging um die sozialen Aspekte von Architektur, die oft zu Gunsten von Design und Technik vernachlässigt werden. Der Dozent war sehr interessiert an Meinungen von verschiedenen Kulturen und unterschiedlichen Sichtweisen. Es gab einen Test und ein Essay am Ende des Semsters

Architectural Toys – Processos Complementares de Reprodução Disciplinar em Arquitectura/Architectural toys – Complementary process for Architectural disciplinary reproduction – Architektonisches Spielzeug

  • 1. Semster
  • 3,0 LP

In diesem Kurs haben wir viel über Parallelen zwischen dem Entwerfen von Häusern und von Spielzeug gelernt. Am Ende haben wir selbst ein Spielzeug entworfen und gebaut. Den Kurs kann ich definitiv weiterempfehlen.

Historia da Cidade do Porto/History of the city of Porto – Geschichte der Stadt Porto

  • 2. Semester
  • 3LP

Dieser Kurs ist wirklich sehr zu empfehlen. Er findet zu Hälfte im Klassenraum und zur anderen Hälfte (bei gutem Wetter) in Porto statt. Wir machten quasi Spaziergänge mit verschiedenen Themenschwerpunkten und unser Professor erklärte uns alles sehr anschaulich anhand von Beispielen. Ich habe sehr viel über die Stadtentstehung und Entwicklung Portos gelernt – ein wirklich interessanter Geschichtskurs. Der Kurs wird sowohl im Winter als auch im Sommersemester angeboten. Im Sommersemester dürfen allerdings nur Austauschstudenten teilnehmen. Trotzdem war der Kurs auf Portugiesisch. Doch der Professor sprach langsam und deutlich, sodass man ihn gut verstehen konnte. Wenn es doch Verständigungsprobleme gab, konnte man auf Französisch oder Italienisch ausweichen, was gut funktionierte, oder auch Englisch, was eher mittelmäßig funktionierte. Die benotete Hausarbeit konnte man auch in diesen vier Sprachen schreiben. Dabei ging es um den Vergleich eines Bauwerks oder einer städtebaulichen Situation mit einem ähnlichen (oder ganz anderem) Bauwerk/Situation in der Heimatstadt. Ich habe beispielsweise die Entwicklung der verschiedenen Campi der Universidade do Porto und der Humboldt Universität Berlin verglichen.

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Campus

Vom Campus- und Unileben im Ausland