studieren weltweit
Leben im Hotel mit Pool & Fahrer – mein Praktikum in Tunesien

Leben im Hotel mit Pool & Fahrer – mein Praktikum in Tunesien

Ich konnte nicht widerstehen und bin daher wieder zurück in Nordafrika! Diesmal nicht mein geliebtes Marokko, aber dafür in Bizerte, einer Hafenstadt im nördlichen Tunesien. Diesmal bin ich für praktische Erfahrungen im Ausland und wie es sich für eine gebürtige Hornbergerin gehört, mache ich mein Praktikum bei der Duravit AG, deren Sitz sich in Hornberg (Schwarzwald) befindet.

Deutsche Flagge und Tunesische Flagge, hintendrin mit Duravit Logo
Mein Praktikum in Tunesien bei der Duravit AG, die 1817 in Hornberg gegründet wurde.

#BACKONTRACK

Endlich wieder im Ausland! Das letzte Jahr verlief ziemlich stressig für mich, vor allem musste ich mich wieder an Deutschland gewöhnen und aufhören von den Souks in Marokko zu schwärmen und die ganze Zeit an das Essen dort zu denken. Jetzt bin ich wieder in Nordafrika und habe die Chance praktische Erfahrungen in einem Unternehmen zu sammeln. Falls jetzt die Frage auftaucht, wieso Tunesien und was mache ich denn da genau?

Wer, Wie, Was, Wann, Wo?

Wie ich bereits in meinem vorherigen Beiträgen erzählt habe, studiere ich in Marburg an der Philipps Universität Orientwissenschaften (international) mit dem Schwerpunkt Arabistik. Nach meinen zwei Auslandssemestern in Marokko habe ich eine große Liebe für das Land und die Leute entwickelt. Arabisch lerne ich leidenschaftlich gerne und Praktika sollte ich sowieso machen, um ungefähr zu wissen in welche Richtung es gehen sollte, da ich im nächsten Semester meine Bachelorarbeit schreiben möchte. Ich habe in der Vergangenheit schon ein Praktikum bei der Duravit AG in Hornberg absolviert und durfte auch in der Marketing-Abteilung rein schnuppern, da ich etwas mehr praktische Erfahrungen in dem Bereich Marketing/PR sammeln wollte, kam mir die Idee: Wieso nicht ein Praktikum bei der Duravit AG, aber im Ausland? Siehe da, Sümeyye is back! So schnell werden die mich hier in Nordafrika nicht los! 😀

Der vordere Teil des Gebäudes der Duravit AG in Tunesien
Das Gebäude der Duravit AG in Tunesien

Kaufrausch, schlaflos & Flugumbuchung

Wer sich an meine Beiträge aus Marokko noch erinnern kann, weiß wie sehr ich es LIEBE einzukaufen. Daher sahen auch hier die Vorbereitungen nicht anders, als damals für Marokko aus. Drogeriemarkt rein, einkaufen was das Zeug hält und aus dem Drogeriemarkt raus und dann wieder in das nächste Geschäft bis ich meine Gelüste befriedigen konnte (dafür waren mehr als drei Drogeriemärkte und mehrere Onlineshops nötig).

An Schlafen war kaum zu denken, da ich eine Klausur schreiben musste bis zwei Tage vor Abflug und dann alle Freunde noch treffen und verabschieden musste. Ja, ich konnte meine Freunde zwischen die Einkäufe schieben. Am Tag meines Abflugs, dem 3. September, hatte ich zwei Stunden Schlaf, da ich die ganzen Kosmetika auch einpacken musste und mehrmals meine Checkliste durchgegangen bin, da ich die ganze Zeit befürchtet habe, ich würde mein Bügeleisen (wichtig für meine Kopftücher) oder irgendein Outfit unvollständig einpacken. Zur Info: Natürlich stimme ich erst alle Outfits vom Kopftuch bis zu den Schuhen ab, daher darf auch kein Teil fehlen. Diesmal hatte ich kein Übergepäck!! Daher lief die Gepäckabgabe und mein Check-in ohne Probleme. Ich saß auch schon im Bus Richtung Flugzeug, als uns dann gesagt wurde, dass wir wieder zurück müssen, da der Techniker irgendwas kontrollieren soll und unser Boarding etwas später stattfindet. Die Misere kurz zusammengefasst: Zehn Stunden später saß ich immer noch am Frankfurter Flughafen, weil wegen eines technischen Problems wäre unser Flugzeug viel zu spät abgeflogen und ich hätte meinen Anschlussflug in Rom nach Tunesien nicht erreicht. Also wurde ich umgebucht auf einen direkten Flug vom Frankfurter Flughafen nach Tunis.

Mein Reisepass und mein Flugticket nach Tunesien
Auf und davon! Nächstes Reiseziel: Tunesien

Ankunft in Tunis: Müde, genervt und positiv überrascht

Angekommen in Tunis wurde ich nach den Kontrollen und der Gepäckausgabe von einem Fahrer der Duravit AG empfangen, dieser sollte mich zum Hotel in Bizerte fahren. Nach einer Stunde Fahrt bin ich am Ziel angelangt. Ich hatte in den letzten 48 Stunden kaum geschlafen und der Fahrer hat fast die ganze Fahrt über Techno gehört, aber trotzdem bin ich bis jetzt noch ziemlich glücklich denn: Mein Hotel, das mir die Duravit AG organisiert hat, ist der HAMMER! Ich habe einen persönlichen Fahrer, der mich zur Arbeit fährt und abholt und einen Pool vor der Tür PLUS das Hotel liegt direkt am Strand. #LIFEASAPASHAIZDA

Liebe Grüße aus dem sonnigen Tunesien,

Eure Süm

Stay tuned!

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Praktikum

Infos und Erlebnisse von Forschungs-, Unternehmens- oder Schulpraktika im Ausland