studieren weltweit studieren weltweit

Navigationen
Service Navigation
Hauptnavigation

5 gute Gründe, um Estnisch zu lernen

Auf den ersten Blick spricht wenig dafür, Estnisch zu lernen. Weltweit gibt es nur eine knappe Million Estnisch-Sprecher – und ein Großteil davon beherrscht perfekt Englisch. Als ERASMUS-Studentin in Tallinn überlebt man auch ohne Estnischkenntnisse. Die Universität bietet genügend Kurse auf Englisch (teils sogar auf Deutsch!) und auch im Alltag ist Englisch akzeptierte Lingua Franca. Ist ein Estnischkurs also vergeudete Liebesmüh? Nicht zuletzt ist die Sprache mit ihren 14 Fällen kein grammatikalisches Zuckerschlecken. Warum es sich trotzdem lohnt, ins kalte Wasser zu springen und Estnisch zu lernen…

1. …weil du mehr über Estland erfahren wirst.

Für mich stand von Vornherein fest, dass ich einen Estnischkurs belegen möchte – schon allein aus Respekt gegenüber dem Land, das mich als Austauschstudentin so willkommen hieß. Ein Sprachkurs vermittelt nicht nur Grammatik und Vokabeln. Ein Sprachkurs ist immer auch eine Lektion in Geschichte und Kultur der Sprachgemeinschaft. Wenn eine Sprache eigene Begriffe für die „Reise in ein warmes Land“ (soojamaareis) oder „Person, die Wasser auf die heißen Steine in der Sauna wirft“ (leiliviskaja) hat, dann sagt das viel aus über die Gesellschaft, in der diese Sprache gesprochen wird. Die Ostsee heißt auf Estnisch übrigens Läänemere (dt. „Westsee“) – was aus estnischer Perspektive durchaus Sinn macht! Eine neue Sprache lernen, das bedeutet auch, die eigene Weltsicht zu reflektieren und neue Perspektiven einzunehmen.

2. …weil du schon 25% Estnisch kannst!

Mit seinen 14 Fällen und einer übermäßig stark ausgeprägten Vorliebe für Vokale wirkt Estnisch zunächst ziemlich fremd und kompliziert. Die gute Nachricht: Ungefähr 25% des estnischen Vokabulars sind Lehnwörter aus dem Deutschen. Wer Deutsch kann, beherrscht Estnisch also schon zu 25% – so die Theorie. Ich stand dieser Behauptung zunächst sehr skeptisch gegenüber. Mittlerweile entdecke ich aber immer mehr Wörter, die mir irgendwie vertraut vorkommen. Einige offenbaren sich erst auf den zweiten Blick:

      • mööbel (Möbel)
      • gümnaasiumi (Gymnasium)
      • reisibüroo (Reisebüro)
      • kool (Schule)
      • tool (Stuhl)
Bilder und die deutschen und estnischen Wörter: Löwe, Elefant, Hammer, Fußball, ...
Estnisch hat viele Wörter aus der deutschen Sprache übernommen.

3. …weil Estnisch gar nicht so schwer ist.

Und dann war da ja noch die Aussage unser Estnisch-Dozentin. „Estonian has no sex and no future“. Will heißen: Im Estnischen gibt es kein grammatikalisches Geschlecht und keine Zukunftsform. Wer sich mal mit den lateinischen Genera oder den verschiedenen Zukunftsformen im Französischen rumschlagen musste, hat im Estnischen leichtes Spiel. Ein weiteres Plus: Estnisch wird so geschrieben wie es gesprochen wird. Das resultiert dann in solch fabelhaften Konstrukten wie disain, kauboi, informatsioon oder kvaliteet. Manche estnischen Worte klingen so wunderbar witzig, dass das Lernen von selbst passiert. Lapselapselaps ist der Großenkel, küsimusi sind die Fragen. Und was alle Studierenden schnell drauf haben: Terviseks – Prost!

Aufschrift: Eesti Kunst & Disain
Kunst & Disain
Bahnhofsbeleuchtung in Tallinn: A ist kaputt
Mit Vokalen wird in der estnischen Sprache normalerweise nicht gespart. Bei der Bahnhofsbeleuchtung in Tallinn ist wohl irgendetwas schief gelaufen…

4. …weil du mit Estnisch punktest.

All die harte Arbeit wird belohnt: Sage und schreibe 16 ECTS erhält man an der Tallinna Ülikool für einen Semesterkurs Estnisch (4 Stunden/Woche). Damit ist das Semester-Soll von 30 ECTS schon zur Hälfte erfüllt. Die meisten von uns ERASMUS-Studierenden können sich den Kurs an ihrer Heimatuniversität anrechnen lassen (Tipp: Module wie Allgemeine Studien, General Studies, Allgemeine Berufsvorbereitung etc. checken).

5. …weil dir der Exoten-Bonus sicher ist.

Spanisch kann jeder (lernen), aber Estnisch? In Deutschland gibt es kaum Möglichkeiten, einen Estnischkurs zu belegen. In der Metropole Berlin habe ich lediglich einen Anfängerkurs an der VHS sowie an einer privaten Schule entdeckt. Mit Estnischkenntnissen ist man also ein echtes Unikat auf dem Arbeitsmarkt. Mitunter eröffnen sich dadurch ungeahnte Jobchancen (Global Player wie Skype, TransferWise und Pipedrive sind estnische Unternehmen!).

Zu guter Letzt: Eine Sprache ist immer so schwer, wie man sie sich macht. Mit der richtigen Motivation und einer ordentlichen Portion Mut kann man auch eine scheinbar komplizierte Sprache wie Estnisch lernen. Meine estnische Tandempartnerin habe ich nur deshalb kennengelernt, weil ich meinen Espresso im Café auf Estnisch bestellt habe – mit so fürchterlich deutschem Akzent, dass sie auf mich aufmerksam wurde und mich gefragt hat, ob wir uns gegenseitig beim Sprachen Lernen helfen wollen.

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Estland

Tipps,Erlebnisse und Infos zu Estland