studieren weltweit
5 Dinge, die ich schon jetzt an Estland liebe!

5 Dinge, die ich schon jetzt an Estland liebe!

Ich bin nun circa zwei Monate von zuhause weg und darf meinen Traum, ein Auslandssemester in Tallinn, Estland, leben. Schon nach so einer kurzen Zeit habe ich mich in einige Dinge hier verliebt.

1. Der öffentliche Nahverkehr ist kostenlos

Die Einwohner von Tallinn zahlen nichts für den öffentlichen Nahverkehr. Und da ich mich als Erasmus-Studentin hier registrieren muss, gilt das auch für mich. Über die Registrierung habe ich schon einmal in einem vorherigen Blogpost geschrieben.

Bus bei Sonnenschein
Nicht nur mit den Bussen, sondern auch mit der Tram kann man hier in Tallinn kostenlos fahren.

2. Lange Öffnungszeiten der Geschäfte

Supermärkte haben in Tallinn haben von Montag bis Sonntag bis 22 Uhr geöffnet; außerdem gibt es vereinzelte 24/7 Läden, die rund um die Uhr offen sind. Ich kann also immer spontan einkaufen gehen, wenn ich bemerke, dass mir etwas fehlt – auch mal am Sonntag um 21:00 Uhr.

 

Supermarkt mit Öffnungszeiten
Viele Supermärkte haben hier bis 23:00 Uhr geöffnet.

3. Öffentliche Toiletten werden nicht getrennt

In Bars, Clubs, der Universität oder Museen gibt es oftmals nur einen Toilettenbereich, den dann Männer und Frauen benutzen. Das erspart vor allem uns Frauen lange Warteschlange vor der Toilette im Club. Am Anfang war das „gemeinsame“ Händewaschen noch etwas komisch, aber ich habe mich schnell daran gewöhnt.

Toilettentür mit Zeichen für Mann und Frau
Beide Geschlechter benutzen hier in Estland oftmals dieselben sanitären Anlagen.

4. Leitungswasser gibt es hier kostenlos

In Restaurants bekommt man automatisch Leitungswasser zur eigentlichen Bestellung serviert. Wenn dies nicht der Fall ist, gibt es meist einen separaten Wasserspender, an dem man sich jederzeit Wasser nachfüllen kann.

Wasserspender in einem Restaurant
In diesem Restaurant kann man sich jederzeit an der Bar Wasser nachfüllen.

5. Handyakku leer? Gibt es hier nicht

Manchmal gehe ich hier mit sehr wenig Akku aus dem Haus und ich muss mir nicht mal Sorgen machen. Hier in Tallinn kann ich nämlich fast überall Steckdosen öffentlich nutzen. Nicht nur in der Universität und in Cafés, sondern auch in Bars lade ich mein Handy oder Laptop des Öfteren. Auch in öffentlichen Verkersmitteln sind Steckdosen keine Seltenheit. Im Bild seht ihr, wie ich die Ladefunktion im Bus genutzt habe.

Im Bus lade ich mein Handy an einer öffentlichen Steckdose.
Hier lade ich auf meinem Heimweg im Bus mein Handy.
Hast du noch Fragen?

Mehr zu #Estland

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung