studieren weltweit
„Bettwäsche“ auf Spanisch – Was ich im Ausland gelernt habe

„Bettwäsche“ auf Spanisch – Was ich im Ausland gelernt habe

Meine Zeit in Spanien ist seit einigen Tagen vorbei. Neben dem theoretischen Uni-Wissen lernt man viele andere, fast noch wichtigere Dinge während eines Auslandssemesters. Von Vokabeln bis zu neuen Perspektiven – das waren meine wichtigsten Lektionen.

#1 Eine neue Sprache lernen

Was ist nochmal das spanische Wort für „Bettwäsche“? Im Ausland wirst du merken, wie schnell sich deine Sprachkenntnisse verbessern, wenn du dich (und das ist ein gut gemeinter Tipp) aus deiner Komfortzone begibst und dich nicht nur in der Erasmus-Gruppe oder unter Gleichgesinnten aufhältst. Eröffne dir selbst so oft wie möglich die Chance, die Sprache deines Gastlandes zu sprechen. Meine Kollegin Carina Stöttner hat dazu einen spannenden Blogeintrag geschrieben. Empfehlenswert! „Bettwäsche“ heißt übrigens „ropa de cama“.

#2 Perspektiven wechseln

Anstatt wie in deiner Heimat morgens den Alltagstrott mit dem müden Gang in die Uni, mit einer neuen Folge der aktuellen Lieblingsserie auf Netflix oder dem Gang ins Fitnessstudio zu beginnen, kannst du dich mit einem Auslandsaufenthalt aus deiner Komfortzone begeben und neue, für dich ungewöhnliche Dinge starten und erleben. So begann ich meinen Tag teilweise (für mich untypisch) mit einem Lauf entlang des Flusses Guadalquivir. Finde deine eigenen neuen Dinge und du wirst merken, dass du eine ganz neue Perspektive auf den Alltag bekommst.

#3 Selbstständiger werden

Auch wenn du eventuell nicht das erste Mal alleine im Ausland bist, lernst du in deinem Auslandssemester schnell erneut auf eine anderen Art und Weise allein zurechtzukommen. Du lernst, dich ohne Familie und Freunde in einer völlig fremden Gegend zuhause zu fühlen. Du lernst, dich teilweise auf die Hilfe (noch) fremder Menschen einzulassen. Dies mag zunächst unangenehm klingen, aber es wird dich stark und selbstbewusst machen, sodass du dein ganzes Leben davon profitieren kannst. Das Gefühl von Unabhängigkeit ist großartig!

#4 Neue Bekanntschaften machen

Ob nun mit anderen Studierenden, Einheimischen, Reisenden oder deinen neuen WG-Mitbewohnern – du kommst im Ausland zwangsläufig mit neuen Menschen in Kontakt. Geh raus und triff dich mit ihnen, lass dir deine neue Stadt zeigen oder unternehmt etwas Cooles. Das ist nicht nur gut für #1 sondern du wirst auch Freundschaften fürs Leben knüpfen. Wie gut ist es zum Beispiel, zu wissen, im Ausland eine Bleibe für den nächsten Trip zu haben? Studieren-weltweit hat mit einem separaten Blogeintrag weitere Tipps fürs Kontakte knüpfen. Es funktioniert super.

#5 Du wirst flexibler

Aus meinen Erfahrungen möchte ich ehrlich berichten und keinem etwas vorenthalten. Während deiner Zeit im Ausland kann so einiges schieflaufen. Das kann schon vor Beginn deines Semesters passieren. Du verpasst deinen Anschlussflug, bestehst eine Prüfungsleistung nicht oder musst deine Unterkunft frühzeitig verlassen. Solche Situationen oder nennen wir es mal Rückschläge helfen dir, in Zukunft flexibler zu reagieren und solche Situationen zu meistern. Die neue Umgebung wird dich täglich vor neuen Herausforderungen stellen, die du kreativ bewältigen wirst.

#6 Du wirst bescheiden

So manche/r mag gerade sicherlich die Augen verdrehen, doch an der Aussage, dass weniger mehr ist, ist etwas dran. Die Welt hat viele schöne Orte zu bieten. Während deines Auslandssemesters wirst du sicherlich nicht 24/7 in der Bibliothek lernen. Richtig, du wirst die Umgebung erkunden und dich auf Reisen begeben. Materialistische Dinge werden dir auf einmal nicht mehr so viel bedeuten wie Erfahrungen und Erinnerungen. Sie werden wertvoller als jedes Smartphone.

#7 Entwicklung interkultureller Kompetenzen

Vielleicht haben die ein oder anderen Lehrenden bei euch schon einmal über die interkulturellen Kompetenzen gesprochen. In vielen Berufen werden sie immer wichtiger. Erst nach einem längeren Aufenthalt im Ausland wird dir bewusst, wieviel du von anderen Menschen und deren Gewohnheiten, von einem anderen Bildungssystem und insgesamt von der anderen Kultur lernen kannst. Dies ist vielleicht der nachhaltigste Grund, ins Ausland zu gehen.

#8 Erweitere deinen Horizont

Bei diesem Punkt mögen die anderen bereits aufgezählten Punkte eventuell mit einfließen, aber die Zeit im Ausland wird deine Persönlichkeitsentwicklung immens voranschreiten lassen. Du entwickelst dich zu einer unabhängigen, starken und diversitätsbewussten Persönlichkeit. Zudem wirst du sicherlich die ein oder ander Sache über dich selbst herausfinden.

#9 Interessanterer Lebenslauf

Neben den erworbenen Sprachkenntnissen sorgt dein Auslandssemester für einen viel interessanteren Lebenslauf. Auslandserfahrungen sind bei Arbeitgebern gern gesehen und werden mit den Fähigkeiten, selbstständig und organisiert zu sein assoziiert und im besten Fall sogar mit der Fähigkeit, Probleme hervorragend lösen zu können. Ein riesiger Pluspunkt, oder?

#10 Neue Zukunftsvorstellungen

Einigen mag der Übergang nach der Rückkehr schwer fallen. Schließlich kommt man mit seiner neuen Persönlichkeit in sein „altes Leben“ zurück. Man hatte eine unglaublich tolle Zeit im Ausland (wenn nicht sogar die Zeit seines Lebens), hat viele neue Freunde kennengelernt und muss dann schon wieder zurück in den eigentlichen Alltag. Diese Erscheinungen sind ganz normal und sollten positiv betrachtet werden. Das Auslandssemester ist eine aufregende, inspirierende Zeit, die dich dazu animieren wird, unkonventionell an Dinge heranzugehen und dich motiviert allen neuen Herausforderungen zu stellen. Erst im Ausland erkennen einige ihre wahren Talente und Wünsche für die Zukunft. Also nichts wie los!

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Sprache

Tipps, Tricks und Herausforderungen beim Lernen einer Fremdsprache