studieren weltweit
140 Tage Córdoba

140 Tage Córdoba

Meine Zeit im Ausland verging viel zu schnell. Für mich war es in Córdoba zwar nicht immer leicht, doch das mediterrane Klima, das vielseitige Land und die Tatsache, in einem Land studieren zu dürfen, in dem andere Menschen Urlaub machen, haben mich immer wieder motiviert und mir vor Augen geführt, was ich gerade erleben darf.

In der Sonne posieren
Ich bin ein Sonnenmensch und ohne Sonne könnte ich nicht leben. Sieht man das?

Aller Anfang ist schwer

Der Start meines Auslandsemesters war nicht besonders gut. Ich hatte Schwierigkeiten, eine Bleibe für die nächsten Monate zu finden. Es ist nicht so, dass ich völlig unvorbereitet in Spanien bzw. Córdoba angekommen bin, doch in puncto Wohnungssuche hätte ich mich etwas früher auf die Suche machen sollen. Jeder sollte für sich abwägen, ob er sich vorab oder doch erst Vor Ort auf die Suche nach einer Wohnung macht. Nach unzähligen Wohnungsbesichtigungen hatte ich es dann zu einer soliden Unterkunft in einer Dreier-WG geschafft. Mit meinen Tipps und Tricks zur Wohnungssuche seid ihr bestens vorbereitet und könnt die Sache entspannter angehen.

Zimmer in Córdoba
Das war mein Zimmer in Córdoba. Klein und spartanisch eingerichtet. Wohlgefühlt habe ich mich trotzdem.

Auch die Immatrikulation und die Einführungswoche haben mir viele Schwierigkeiten bereitet und mich einige Nerven gekostet. In Spanien scheint doch alles anders abzulaufen. Nicht immer hatte ich das Gefühl, dass alles organisiert und strukturiert ist. So manche Stunden gingen zum Beispiel für das Erstellen des Stundenplans drauf, weil sich die Unis (damit meine ich meine Universität und die Uni Córdoba) hinsichtlich des Learning Agreements nicht immer einig waren. Mein Eindruck war, Im Endeffekt, dass die Spanier langsamer arbeiten. Seid geduldig, plant für alles genug Zeit ein und geht die Sachen einfach entspannt an, dann werdet ihr keine Probleme haben.
Weitere Details könnt ihr hier nachlesen.

Blick auf den Eingang meiner Fakultät
Durch den hohen Bogen war meine Fakultät schon von weitem zu erkennen. Die Fakultät für Erziehungswissenschaften.

Reisen innerhalb des Landes

Besonders in Erinnerung bleiben mir die vielen Reisen innerhalb des Landes. Ob es nun einfach die nächstgelegene Stadt ist oder doch Salamanca, jede einzelne Reise, jeder Ausflug hat mich jedes mal aufs neue begeistert. Manchmal habe ich auch geführte Touren mitgemacht, die von der Erasmus Family Córdoba organisiert wurden. Dadurch bin ich in Kontakt zu Menschen aus vielen anderen Nationen gekommen. Leider hat sich mein Spanisch dadurch aber nicht besonders verbessert, weil in solchen Runden doch meistens Englisch gesprochen wird. Mein Tipp: Versuche ab und an aus diesem Kreis herauszukommen und suche dir einheimische Freunde. Dadurch verbessert sich dein Spanisch viel schneller.

Sonnenuntergang in Málaga
Sonnenuntergänge auf Reisen sind mit das Schönste.

Lasst euch von Nichts und Niemanden aufhalten. Ein Auslandssemester ist zwar mit viel Bürokratie und Papierkram verbunden, aber schnell werdet ihr merken, dass es sich lohnt. Die Zeit im Ausland werdet ihr so schnell nicht vergessen.

Fazit

Ich würde immer wieder ein Auslandssemester machen und empfehle es auch jedem anderen. Negative Erfahrungen gehören dazu und sollten einen nicht dazu veranlassen, aufzugeben, geschweige denn davon abhalten, überhaupt erst mit der Planung eines Auslandsaufenthaltes anzufangen. Abgesehen vom guten Ansehen eines Auslandssemesters im Lebenslauf sind solche Erfahrungen prägend für die Persönlichkeit und werden einem ein Leben lang in Erinnerung bleiben. Für mich hieß es: „Ende gut, alles gut“. Ich hatte eine unglaublich gute Zeit und konnte viele neue, tolle Leute kennenlernen. Durch dieses Auslandssemester hat sich meine Reiselust nochmal um einiges verstärkt und ich habe viele neue Dinge über mich selbst gelernt.

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Abschied

Vom Abschiednehmen und der Orga vor der Abreise nach Hause