studieren weltweit
Ein ungarisches Festmahl zum Nachkochen

Ein ungarisches Festmahl zum Nachkochen

Ein typisches Weihnachtsessen am 1. Weihnachtstag und zugleich mein absolutes Lieblingsgericht sind ungarische Kohlrouladen in einer Tomatensoße – Töltött Káposzta. Schon als Kind haben meine ungarischen Verwandten es für mich gekocht und es wurde Zeit, dass ich es selbst ausprobiere. Nach dem Rezept meiner Tante ist es mir gut gelungen und mit meiner Anleitung könnt auch ihr es nachkochen.

Nicht nur an Weihnachten ist dieses Gericht ein Muss, sondern auch auf vielen Hochzeiten und anderen Festen. Weil es im ganzen Land so beliebt ist, gibt es viele verschiedene Varianten das Gericht zuzubereiten. In manchen Teilen Ungarns wird es mit Speck zubereitet, doch dort, wo meine Familie herkommt, wird es ohne Speck gemacht, auf Szabolcsi-Art. Serviert werden die Kohlrouladen in Tomatensoße mit einem Schlag Schmand und typisch ungarischem Weißbrot. Weil die Zubereitung etwas schwer zu erklären ist, verlinke ich euch ein Video, in dem die Zubereitung gezeigt wird.

Zubereitungsdauer: 2 Stunden (wenn mehrere Personen helfen geht es schneller)
Kochzeit: 1 Stunde
Für 6 Personen

Zutatenliste

Für die Rouladen:
½  kg Reis
½  kg Schweinehack
2 mittelgroße Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
5 getrocknete Lorbeerblätter
1 Weißkohl
1 rote Spitzpaprika
2 TL Pfeffer
2TL Salz
2 TL Paprikapulver edelsüß
2 EL Schweinefett (Kann durch 4 EL Raps- oder Sonnenblumenöl ersetzt werden.)
1 EL neutrales Speiseöl

Für die Soße:
2 TL Brühe
2 TL Salz
2 TL Paprikapulver Edelsüß
200 ml Passierte Tomaten
1 EL Tomatenmark
1 EL neutrales Speiseöl

Vorbereitung der Füllung

Für die Füllung der Kohlrouladen zuerst Zwiebeln, Paprika und Knoblauch klein würfeln. Schweineschmalz und Speiseöl in einer Pfanne erhitzen und die gewürfelten Zutaten darin auf mittlerer Stufe andünsten, bis die Zwiebeln glasig und die Paprika weich sind (üblich ist eigentlich eine Paprikapaste, da es die in Deutschland nicht gibt, habe ich frische Paprika genommen). Zwischendurch 2 TL Salz, 2 TL Pfeffer und 4 TL Paprikapulver (edelsüß) dazugeben und vermengen. Dann vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Den Reis mit Wasser abwaschen, abtropfen lassen und mit dem Schweinehack in eine Schüssel geben. Dazu den abgekühlten Pfanneninhalt geben und mit den Händen zu einer homogenen Masse verkneten und fertig ist die Füllung der Kohlrouladen.

Die Füllung ist bereits in einer Schüssel vermengt und die Kohlblätter werden in einem Topf vorbereitet.
Die Füllung ist bereits in der Schüssel vermengt und die Kohlblätter werden im Topf vorbereitet.

Vorbereitung des Kohls

Die äußeren zwei Blätter des Kohls entfernen und den Strunk mit einem Küchenmesser aus der Mitte schneiden, sodass die Kohlblätter vom Strunk gelöst werden. Den Strunk aufbewahren und den Kohlkopf in einen großen Topf mit heißem, etwas gesalzenem Wasser geben und bei mittlerer Temperatur garen lassen, sodass sich die Blätter vom Kohl nach und nach lösen und biegbar werden. Die jeweiligen Blätter aus dem Topf nehmen und abkühlen lassen. Abschließend die Stiele der größeren Kohlblätter herausschneiden und somit die großen Kohlblätter halbieren.

Rouladen wickeln

Etwas Füllung nehmen und auf der einen Seite mittig auf einem Kohlblatt platzieren. Das Blatt dann eng einrollen, die Seiten eindrücken und so den Inhalt vollkommen mit Kohl umschließen.

Die Füllung wird in die weichen Kohlblätter gewickelt.
Die Füllung wird in die weichen Kohlblätter gewickelt.

Rouladen kochen

Auf dem Boden eines großen Kochtopfs etwas Speiseöl und geschnittenen Kohl vom Strunk auslegen. Darauf eine Schicht von Rouladen eng an eng legen, sodass sie sich nicht beim Kochen öffnen können. Dann wieder eine Schicht Kohl und darauf erneute eine Schicht Rouladen ganz eng aneinanderlegen, bis alle Rouladen geschichtet im Topf sind. In dem Topf sollten etwa 5 Zentimeter Platz nach oben frei bleiben, da sich der Reis in den Rouladen beim Kochen noch ausdehnen wird.

Die passierten Tomaten über die Rouladen gießen, das Tomatenmark, 2TL Salz, die Lorbeerblätter sowie 2 TL Paprikapulver hinzugeben und 2 TL Brühe in heißem Wasser auflösen. Die Brühe hinzugeben und den Topf soweit mit heißem Wasser füllen, dass die obersten Rouladen gerade so aus dem Wasser schauen. Einen kleinen Deckel auf die Rouladen legen, um sie beim Kochen zu beschweren und bei mittlerer Hitze leicht köcheln lassen, bis der Reis gar ist. Dies dauert ungefähr eine Stunde und probehalber kann man dann eine Roulade öffnen, um zu schauen, wie gar der Reis ist.

Es ist angerichtet

Den Topf vom Herd nehmen und die Rouladen noch etwas ziehen lassen. Die Flüssigkeit im Topf wird fast vollständig aufgenommen. Auf einem Teller ein paar Rouladen mit etwas Schmand und weißem Brot anrichten und servieren.

Viel Spaß beim Nachkochen und Jó étvágyat! – Guten Appetit!

Hast du noch Fragen?

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr zu #Kultur

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung