studieren weltweit
Das Leben in Gent – Ist es wirklich so teuer wie alle sagen?

Das Leben in Gent – Ist es wirklich so teuer wie alle sagen?

Bier für 1,50 €, Zahnpasta für 4€. Welcome to Belgium! Wie teuer Gent wirklich ist, und an welchen Orten du sparen kannst, verrate ich dir in diesem Beitrag.

Die Wohnung / Das Wohnheim

Die Mietpreise in Gent sind im Vergleich zu denen in Leipzig schon um einiges höher. Als ich vor meinem Auslandsaufenthalt die Inserate in sämtlichen Facebook-Gruppen oder auf gängigen Websites verglichen habe, war mir eins bewusst: unter 450€ pro Monat werde ich kein Zimmer finden! Wie ich bereits in meinem früheren Artikel „Wohnungsdschungel Gent – Suchst du noch oder wohnst du schon?“ berichtet habe, gibt es allerdings immer die Möglichkeit ein Wohnheimzimmer über den Service der Universitäten und Hochschulen zu mieten. Diese können dann mitunter ein wenig günstiger sein, man sollte sich aber darauf einstellen, dass das nicht der Normalfall ist. Für mein Zimmer im Upkot-Wohnheim „Gate“ habe ich pro Monat 520€ gezahlt. Das klingt viel, ist es auch, allerdings war die gute Lage zum Campus (10 Gehminuten, 4 Fahrradminuten) und zum Stadtzentrum ein entscheidender Punkt für mich. Die Dachterrasse war zusätzlich ein großer Bonuspunkt. Wie die Zimmer in meinem Wohnheim ausgestattet sind und wo du darüber hinaus Wohnungen und/oder WGs findest, liest du hier.

Lebensmittel / Restaurants

Auch die Lebensmittel sind in Belgien um einiges teurer, als ich das von Deutschland gewohnt bin. Allerdings kommt es auch drauf an, in welchem Supermarkt du einkaufen gehst. Am besten fand ich Delhaize oder Albert Heijn. Hier bekommt man Lebensmittel, die ähnlich viel wie in Deutschland kosten. Spar und Carrefour sind ein wenig teurer. Gent hat ebenso zwei Supermärkte, die es auch in Deutschland gibt. Für jede*n, der/die ein bisschen Heimatfeeling zwischen den Supermarktgängen sucht. Um ein paar vergleichbare Preise zu nennen, hier eine kleine Liste:

 

Kultur / Feiern

Wer feiern gehen will, ohne viel Geld auszugeben ist in der Overpoortstraat von Montag- bis Donnerstagabend am besten aufgehoben. (Ja in Belgien feiert man unter der Woche). Die ganzen Studierenden tummeln sich in dieser Straße, denn hier reiht sich ein Club an den Nächsten. Und das Coolste daran: Du musst keinen Eintritt zahlen. So kannst du ganz einfach Club-Hopping machen. Allerdings muss ich sagen, dass die Musik je nach Club sehr unterschiedlich ist. Also einfach ausprobieren.

Ein weiterer Geheimtipp ist die Bar im Overpoort Bowl. Dort kann man nicht nur bowlen, sondern auch unschlagbar günstig Bier trinken (1,50 €/0,5l). Da sich dort immer viele belgische und internationale Studierende treffen ist das auf jeden Fall ein Ort, an dem es nie langweilig wird. Für Open Airs oder Techno Partys, die  meist länger im Voraus angekündigt werden, empfiehlt es sich, Online-Tickets zu kaufen, denn es gibt so gut wie nie eine Tages-/Abendkasse. Die Preise belaufen sich dann auf 10-20 €, je nach Veranstaltung und Preisphase, also dem Zeitpunkt, wann man das Ticket erwirbt. Des Weiteren organisiert das Erasmus Student Network Gent auch viele Veranstaltungen oder Ausflüge, die meistens komplett kostenlos besucht werden können.

Ja das Leben in Gent ist nicht billig. Aber mit den richtigen Tipps kannst du den ein oder anderen Euro sparen. Falls du trotzdem noch Fragen hast, schreib mir gern auf meinen Social-Media-Kanälen! Klick hier für mein Instagram und hier für Twitter.

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Wohnen

WG, Wohnheim oder Gastfamilie? So wohnen Studierende im Ausland