studieren weltweit
Szia Szeged! Ankunft und Wohnungssuche mal anders

Szia Szeged! Ankunft und Wohnungssuche mal anders

Drei Tage Autofahrt liegen hinter mir. Bei gefühlten 248 Grad habe ich viel geschwitzt, unterwegs aber auch viel gesehen und viele verschiedene Menschen kennengelernt. Endlich sehe ich das Straßenschild mit der Aufschrift „Szeged“ und mit der „Parkplatzsuche Folge 1“ ist das Kapitel Auslandssemester jetzt offiziell eröffnet.

Wo bin ich hier gelandet?

„Eine kleine, aber feine Stadt“ denke ich, nachdem ich kurz lachen muss, als ich die Stadtgrenze überfahre: Das Schild mit der Aufschrift „Szeged“ hängt schief. Die Stadt ist gespalten vom Tisza-Fluss, den ich als nächstes überquere, nachdem mein Navi mich von der einen zur anderen Seite Szegeds leitet. Mein Ziel ist das Tisza Sport Hotel.

Die Parkplatzsuche am besagten Hotel gestaltet sich erst einmal schwierig und ich frage jemanden, der aber leider kein Wort Englisch spricht. Mit dem Google-Übersetzer und Händen und Füßen versuche ich ihm zu erklären, was ich möchte. Zum Glück kommt wenige Minuten später jemand, der mich versteht und ich kann mein Auto auf einem großen abgesperrten Parkplatz parken. Das Hotel ist keine Luxusunterkunft, aber es reicht für ein paar Nächte. An der Rezeption erfahre ich, dass ich mit zwei anderen Erasmus-Studenten auf einem Zimmer bin und gehe gespannt hinauf. Wir verstehen uns sofort und beschließen, noch am gleichen Abend die Stadt zu erkunden und uns mit den anderen Erasmus-Studenten zu treffen. Tipp: Nimm sofort jede Veranstaltung und jedes Treffen mit, damit du zu Beginn sofort möglichst viele Leute kennenlernst.

Erkundigen der Innenstadt bei Nacht
Erkunden der Innenstadt bei Nacht

Wohnungssuche – Schneller als gedacht!

Am nächsten Tag wache ich ziemlich erschöpft auf und bin noch nicht wirklich angekommen. Kein Wunder, denn heute wird erst einmal die „richtige“ Unterkunft für das nächste halbe Jahr gesucht. Da ich zum Glück an einem Samstag angekommen bin, kann ich am „Flat-Hunting“-Event am Sonntag teilnehmen. Das ist perfekt für mich, denn am Montag werden viele andere Erasmus-Studenten angekommen sein, die dann ebenfalls an diesen Events teilnehmen. Am Sonntag sind wir mit nur 40 Leuten unterwegs.

Ich habe Glück und mein Mitbewohner im Tisza Sport Hotel hatte sich schon vorher über Facebook nach einer sehr schönen Wohnung erkundigt. Wir fragen den Organisator der Wohnungssuche nach den Kontaktdaten des Eigentümers. Kurze Zeit später besichtigen wir die Wohnung und ziehen noch am Abend ein. Tipp: Erkundigt euch vorher nach verfügbaren Wohnungen und fragt den Organisator der Events sofort speziell danach. „Eigentlich wäre die Wohnung erst am nächsten Tag besichtigt worden. Dann wäre es deutlich schwieriger geworden, die Wohnung zu bekommen“, so der Organisator.

Mein Zimmer
Mein Zimmer im Dachgeschoss

Mitbewohnersuche – Turkey, France, Germany together!

Ein anderer Punkt, der mir sehr wichtig bei der Wohnungssuche war, war die Mitbewohnerwahl. Um meine Englischkenntnisse zu verbessern, wollte ich auf keinen Fall mit deutschen Erasmus-Studenten zusammenziehen. Mit meinem türkischen Mitbewohner im Tisza Sport Hotel war nach kurzer Zeit jemand einer anderen Nation gefunden und ein wenig später haben sich uns ein anderer Türke und ein Franzose angeschlossen, mit denen ich nun zusammen wohne und mich nur auf Englisch verständigen kann. Somit bleibt mir keine andere Option, als diese Sprache zu verbessern. Vielleicht lerne ich sogar noch ein bisschen Türkisch und Französisch. 😀

Tipp: Bewegt euch in eurem Erasmus-Aufenthalt nicht nur in einer „Bubble“ mit Landsleuten, denn es werden garantiert einige andere Studenten auch aus eurem Land kommen.

Spinat,Kartoffeln,Spiegelei - Typisch deutsch gekocht für meine Mitbewohner und mich
Spinat, Kartoffeln, Spiegelei – Typisch deutsch gekocht für meine Mitbewohner und mich
Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Leben

Abenteuer Alltag im Ausland