studieren weltweit
God Jul! So ist die schwedische Weihnachtszeit

God Jul! So ist die schwedische Weihnachtszeit

Mittlerweile ist auch in Schweden das Julfest vorbei und es dauert nicht mehr lang, bis am 6. Januar mit dem Trettondedag jul die Weihnachtszeit endet. Durch die Pandemie sah diese in diesem Jahr natürlich etwas anders aus als sonst. Trotzdem sind überall in der Stadt die Häuser und Straßen geschmückt, im Supermarkt gibt es Glögg (schwedischen Punsch) und Pepparkakor (Pfefferkuchen).

Eine Kopsteinpflasterstraße ist zur Weihnachtszeit fetslich geschmückt mit zahlreichen Girlanden, Sternen und Tannenzweigen.
Während der Weihnachtszeit sind viele Straßen in Lund festlich geschmückt.

The most wonderful time of the year

Neben Midsommar, dem Fest zur Sommersonnenwende, ist Weihnachten in Schweden der wichtigste Feiertag. Jedoch wird in der Weihnachtszeit nicht nur Heiligabend gefeiert. Nachdem am 1. Advent die Vorweihnachtszeit beginnt, steht schon am 13. Dezember ein Höhepunkt an: das Luciafest. Die heilige Lucia ist die Lichterkönigin, der das Fest gewidmet ist. Es gibt dabei verschiedene Traditionen: In einigen Familien weckt traditionell die Tochter, gekleidet in einem weißen Gewand mit einem roten Seidenband und einer Krone mit Kerzen auf dem Kopf die Familie. Sie singt und danach gibt es sogenannte „Lussekatter“ – Lucia-Brötchen zum Frühstück. Außerdem gibt es am Morgen des 13. Dezember in vielen Städten Lucia-Umzüge, bei denen im Chor Lieder gesungen werden.

Ein großer Haufen Lussekatter, typische Brötchen die in Schweden zum Luciafest gebacken werden. Sie besteehen aus Hefeteig mit Safran. Dieser wird länglich ausgerollt und dann in eine typische S-Form gebracht. In die Mitte der zwei Kreise steckt man eine Rosine.

Auch wir haben uns zum Luciafest am Backen der berühmten „Lussekatter“ versucht.

Schinken und Würste zum Julfest

Die finale Vorbereitung beginnt dann am 23. Dezember. Für das große traditionelle Weihnachtsmenü wird der „Lillejulafton“ – der Weihnachtsschinken gekocht. Zu diesem Menü gehören außerdem marinierter Hering, Kartoffeln, Köttbullar (schwedische Hackfleischbällchen), Wurst, Rotkohl, Rippchen, „Janssons frestelse“ (ein Auflauf mit Kartoffeln und Sardellen) und viele weitere traditionelle Köstlichkeiten.

Auch der Weihnachtsbaum wird an diesem Abend geschmückt. Die Tradition stammt übrigens ursprünglich aus Deutschland und wurde im 19. Jahrhundert auch in Schweden übernommen.
An Heiligabend besuchen die meisten Schweden am Vormittag ihre Freunde und Verwandte. Ab 15 Uhr am Nachmittag werden dann im Fernsehen Disney-Filme geschaut. Richtig gehört! „Kalle Anka“, Donald Duck auf Schwedisch ist eine Tradition seit 1959 und lief auf dem damals einzigen TV-Sender.  Nach dem großen Weihnachtsessen am Abend folgt dann die Bescherung. In Schweden bringt der Weihnachtswichtel beziehungsweise Hauskobold „Tomte“ die Geschenke. Um diesem Hauskobold, der sich das ganze Jahr über um Haus und Hof kümmert, zu danken, stellen die Schweden traditionell eine Schüssel Hafergrütze vor die Tür. Astrid Lindgren hat sogar ein Buch über diesen „Tomte Tummetott“ geschrieben.

Ein pandemisches Weihnachtsfest

Natürlich ist dieses Jahr einiges anders. Die normalerweise in vielen Städten stattfindenden Weihnachtsmärkte sind aufgrund der Coronapandemie abgesagt worden. Auch andere Traditionen wie die Lucia-Umzüge sind davon betroffen. Um trotzdem ein wenig in Weihnachtsstimmung zu kommen, haben wir selbst Kekse, Knäck (schwedischer Krokant) und Lussekatter gebacken. Das Rezept findet ihr in diesem Artikel. In den letzten Tagen wurden die Maßnahmen noch verschärft und auch Schweden ändert seinen anfangs lockeren Kurs zu restriktiveren Maßnahmen.

Knäck, eine klebrig-süße Karamellmasse in kleinen, weißen Muffinförmchen ist eine Spezialität in Schweden. Damit es nicht nur Zucker ist sind noch Mandeln drin, die das ganze etwas knackig machen. Zum Abkühlen steht das Knäck hier auf einem Backblech.

Süß und Klebrig! Eine Lieblings-Weihnachtssüßigkeit der Schweden ist das sogenannte „Knäck“, eine Art Krokant mit Mandelsplittern.

Für mich ging es jedoch über die Weihnachtsfeiertage nach Hause. Mit dem Zug fuhr ich über Dänemark zurück nach Deutschland und werde am 6. Januar noch einmal für meine letzten Prüfungen nach Lund kommen. Wenn ihr mehr über den Winter und Weihnachten erfahren wollt, könnt ihr euch Vanessa und mein Winter-Takeover aus Lund und Rovaniemi auf dem Instagram-Kanal von StudierenWeltweit anschauen.

Bis dahin:
God Jul och Gott Nytt År! 
(Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr!)

Hast du noch Fragen?

Mehr zu #Kultur

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung