studieren weltweit
Auslandssemester, fertig, los! Meine Anreise in Galway

Auslandssemester, fertig, los! Meine Anreise in Galway


Heute vor 16 Monaten, hätte ich nicht erwartet, dass ich nun in einem Zimmer in Galway sitze, den Semesterstart an der NUIG entgegenfiebere und an diesem Blogbeitrag sitze. Warum Irland für deutsche Studierende ein gutes Ziel ist und was ich bei der Vorbereitung beachten musste, erzähle ich hier.

Die Vorbereitung

Nachdem das Bewerbungsverfahren meiner Heimathochschule (HAW) inkl. des Stipendiums ‚Erasmus+‘ abgeschlossen wurde und ich eine offizielle Zusage von allen beteiligten Institutionen für das Auslandssemester erhielt, verblieben tatsächlich nur noch 2 Monate bis zum geplanten Semesterstart. Obwohl das nach wenig Zeit klingt und der Stresspegel in der Folge in die Höhe schießen sollte, war ich relativ entspannt. Das liegt besonders daran, weil die restlichen Pflichten wirklich überschaubar waren. Und genau das ist auch ein Grund für mich, weshalb Irland ein gutes Ziel für Studierende ist:

Dadurch, dass Irland zur EU gehört, fallen schon einmal lästige Visa-Anträge weg. Teure Transatlantikflüge, die in der Regel lange Zeit im Voraus gebucht werden müssen, ebenfalls. In der folgenden Auflistung habe ich alle wichtigen Dokumente genannt, die ich für mein Auslandsaufenthalt in Irland benötige:

Den Flug buchte ich ungefähr 3 Monate vor dem Semesterstart. Im selben Zeitraum organisierte ich eine Unterkunft über HostingPower und schloss eine Auslandskrankenversicherung ab. (Mehr zum Thema Unterkunft in Galway im nächsten Blogbeitrag!)

Aufgrund der Corona Pandemie gab es weniger Einschränkungen als erwartet. Ich war lediglich verpflichtet kurz vor Einreise nach Irland ein Einreiseformular (Passenger Locator Form) auszufüllen. Das ging relativ schnell und war auch nicht schwierig. Dennoch muss ich zugeben, dass es für mich insgesamt ein wenig Fleißarbeit gewesen ist, mich ausgiebig zu informieren. Denn ich wollte unbedingt keine Informationen übersehen, die meine Anreise in Gefahr gebracht hätte. Zum Glück ist aber alles gut gegangen. 🙂

Die Abreise

Der Flughafen war am Morgen relativ ruhig. Es waren nicht so viele Menschen vor Ort wie gewöhnlich. Ich verabschiedete mich von Freunden und Familie, die mich bis dahin begleiteten und ging durch die Sicherheitskontrolle bis hin zum Gate, wo das Flugzeug auf mich wartete. Der Flieger startete um 10:25 Uhr am Hamburger Flughafen. Zu dem Zeitpunkt beschäftigte mich vor allem eine Frage: Ob ich Hamburg überhaupt vermissen werde?

Nachdem ich meinen Sitzplatz gefunden hatte, mich fertig für den Flug machte und aus dem Fenster schaute, konnte ich es immer noch nicht so richtig glauben, dass es mich für 4 Monate aus meiner Heimatstadt ziehen wird.

Der Blick aus dem Flugzeug vor dem Start
Der letzte Blick auf den Hamburger Flughafen, bevor das Flugzeug nach Irland abhebt.

Die Ankunft

Nur 2 Stunden später war ich bereits bei schönem Wetter in Dublin angekommen. Mit einem ziemlich unaufgeregten Gefühl machte mich anschließend auf den Weg zum Travel Desk, wo ich weitere Informationen über meine Weiterfahrt nach Galway erhielt. Als Student der NUIG musste ich vor der Abreise ein Anreiseformular (Travel & Accommodation Form) ausfüllen. Dadurch wurde ich kostenlos mit einem Reisebus vom Flughafen Dublin bis nach Galway gefahren. Diese Initiative soll Studierenden eine sichere Ankunft, aufgrund der Corona Pandemie, gewährleisten. Das überhaupt so etwas angeboten wurde fand ich super. Vor allem deshalb, weil ich mir dadurch immerhin ein wenig Organisationskram sparen konnte und mir eine sichere Ankunft garantiert war. 🙂

Nach über 2,5 Stunden Busfahrt und der Ankunft in Galway ging es für mich zunächst in meine Unterkunft, in der ich noch eine Woche Zeit hatte, mich auf den Semesterstart vorzubereiten. Ich hatte ein Bett, ein Schreibtisch und ein Fenster aus dem ich herausblicken konnte. Neben einem eigenen Bad und einer großen Küche hatte ich alles was ich brauchte, um mich wohl zu fühlen. Der erste Eindruck von Galway war überwältigend. Mein Vermieter zeigte mir noch am Tag der Ankunft die Innenstadt am berühmten Eyre Square und führte mich bis hin zur Salthill Promenade. Besonders dabei viel mir die Nähe zum Meer auf und wie kurz die Distanzen von einem Ort zum anderen sind. Ich spürte, dass ich mich hier sehr wohl fühlen würde und bin gespannt was mich als nächstes noch so erwarten wird! 🙂

Hast du noch Fragen?

Mehr zu #Reisen

  • Instagram Post von Anna

    🌎 Alleine Reisen und unterwegs sein 🌎…

    🌎 Alleine Reisen und unterwegs sein 🌎Vielleicht habt ihr mich auf meiner Reise nach Blumenau vor ein paar Wochen begleitet? Die Tage dort habe ich alleine verbracht.“Alleine reisen, ist das nicht langweilig und einsam?” - Nein, im Gegenteil. So sehr ich Zeit mit meinen Freunden und auch gemeinsame Urlaube genieße, nur mit sich selbst unterwegs zu sein ist etwas ganz anderes.Ich habe viel reflektiert, nachgedacht und bin zur Ruhe gekommen. Und auch wenn ich abends vor dem schlafen gehen nicht mehr mit jemandem geredet habe, war ich doch nie ganz allein. Begegnungen und Gespräche mit Fremden haben mich nie alleine fühlen lassen.Auch im Alltag finde ich Ruhe darin, alleine unterwegs zu sein. Ich kann euch nur entmutigen, es auch einmal zu versuchen:)!Auf jeden Fall wird es bei einer gemeinsamen Reise mit Freunden einfacher sein, Fotos zu schießen - das ist eine der größten Herausforderungen!#StudierenWeltweit #ErlebeEs #learning #reisen #Kultur #brasilien #semesterabroad #travel #Kultur #blumenau #alleinereisen #brazil #photography #weltentdecker #wanderlust

  • Instagram Post von Annie

    📍Comino…

    📍Comino Heute ging's mit dem Speedboat rüber auf die kleine Insel nördlich von Malta. Hier leben nur drei Menschen, dafür zieht es aber umso mehr Touristen hierher. Kein Wunder, bei DEM Anblick #nofilter ! 😍 Abseits der berühmten Blauen Lagune findet man nach kleinen (mal mehr, mal weniger waghalsigen) Kletterabenteuern auch ruhige Strandabschnitte, um sich im glasklaren Wasser abzukühlen und einfach die Idylle zu genießen. Das typische Touri-Foto mit der Ananas darf dabei natürlich trotzdem nicht fehlen. Here's to us!🍍 _____________________ #studierenweltweit #erlebees #malta #lieblingsorte #auslandspraktikum #lehramt #studyingabroad #travel #wow

  • Instagram Post von Annie

    Ein netter Nebeneffekt der Heiligenverehrung im katholisch geprägten Malta?…

    Ein netter Nebeneffekt der Heiligenverehrung im katholisch geprägten Malta? Die Straßen sind ständig mit den buntesten Dekorationen geschmückt und es gibt immer einen Grund zum Feiern.✨ Hat fast ein bisschen was vom Weihnachtsmarkt, oder?! Hier wurde beispielsweise das Fest des Heiligen Publius gefeiert. Als erster Bischof gilt er als Fürst der Insel und nach maltesischer Tradition war es seine Bekehrung, die Malta zur ersten christlichen Nation im Westen machte. Wie gesagt: Grund genug zu feiern.😉A nice side effect of the veneration of saints in Malta? The streets are constantly embellished with the most colourful decorations and there's always a reason to celebrate. Almost looks a bit like a Christmas market, right?! The first bishop, St. Publius, is considered the prince of the island and according to Maltese tradition, it was his conversion that led to Malta being the first Christian nation in the West. Like I said, reason enough to celebrate. 😉 ________________________ #studierenweltweit #erlebees #malta #auslandspraktikum #lehramt #travel #kirche #kultur #studyingabroad

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung