studieren weltweit studieren weltweit

Navigationen
Service Navigation
Hauptnavigation

Vom Heimweh und der Angst, was zu verpassen

„Fear of missing out“ – kurz FOMO – beschreibt die Angst davor, etwas zu verpassen. Und die kann einen auch erwischen, wenn man ins Ausland geht. Weil ich mir diesmal einen besonders schweren Fall davon zugezogen habe, stellt sich mir die Frage: Kann man eigentlich Heimweh haben, bevor man richtig weg ist?

Statt einer weiteren Packliste oder Tipps zur Vorbereitung – dazu findet ihr schon großartige Beiträge von vielen anderen Correspondents, zum Beispiel: Janina in den USA, Gerrit in China, oder Julia im Vereinigten Königreich – gibt es von mir heute einen etwas emotionaleren Post. Ein wenig Angst, wenn man ins Ausland geht, ist immer dabei: Wird die Reise klappen? Wie ist meine neue Wohnung? Komme ich in einem fremden Land zurecht? Was ist, wenn ich das ganze Semester alleine verbringe und vereinsame? Gedanken wie diese kennt jeder, der schonmal geplant hat, für längere Zeit ins Ausland zu gehen. Darüber reden wir gerne.

Die Sache mit dem Heimweh

Worüber nicht so viel geredet wird ist die Sache mit dem Heimweh. Die Sache mit der Familie und den Freunden, von denen man sich verabschieden muss. Für die das Leben irgendwie einfach weitergeht, während man selbst für eine Zeit aussetzt und danach wieder versuchen muss, seinen Platz zu finden. Und vielleicht reden wir nicht gerne darüber, weil wir uns einbilden, mit Anfang zwanzig wäre es nicht mehr okay, seine Familie zu vermissen, als wäre man zwölf und im Feriencamp. Damals gab es wenigstens noch magische Heimwehtropfen – während man heute ziemlich ohne Wundermittel da steht. Und nicht nur das: jeder Geburtstag, jedes Schulfest, jeder Wochenendausflug, jede Party findet nun ohne einen statt. Und das macht das große Abenteuer Ausland manchmal ziemlich bittersüß.

Und überhaupt, fragt man sich in besonders dunklen Momenten, warum mache ich das eigentlich? Ich zum Beispiel konnte selbst auswählen, ob ich für ein halbes oder ein ganzes Jahr nach Armenien gehe und habe mich für letzteres entschieden. Auch wenn ich rational weiß, warum, komme ich nicht drum herum, mir manchmal zu überlegen, was die Alternativen gewesen wären. Da ist die Freundin, die schon im Master ist. Oder die Freundin, die ihre Ausbildung abgeschlossen hat und fest im Arbeitsleben steht. Dann muss ich mir sagen, dass Zeit relativ ist und ein gesellschaftliches Konstrukt und dass ich mir mit 23 noch keine Sorgen machen muss, zu alt zu sein. Und manchmal glaube ich mir das sogar.

Das „Sich selber finden“-Klischee

Denn ich bin der festen Überzeugung, dass die Zeit im Ausland mich, und jeden, der sich dafür entscheidet, persönlich wachsen lässt. Dass der direkte Kontrast unserer Kultur, unserer Lebensweise und unserer Mentalität mit einer anderen uns unsere eigenen Werte, Prioritäten und Wünsche klarer werden lässt. Dass wir uns, wenn wir uns in einem anderen Land verlieren, ein Stück weit selbst finden. In dem „Eat, Pray, Love“-Klischee steckt eben, wie in jedem Klischee, auch ein Stückchen Wahrheit.

Und wenn wir Abstand haben zu den Menschen, die wir lieben, dann finden wir auch wieder mehr Bedeutung in den kleinen Dingen – jede „Guten Morgen“-Nachricht, jedes Hundefilter-Snapchat-Selfie, jeder Skype-Anruf mit furchtbarer Verbindung ist dann wichtig. Das kostet vielleicht mehr Mühe, aber das ist es wert. Und so lange sollten wir nur wissen, dass es auch in Ordnung ist, weinend durch die Passkontrolle zu laufen, nachdem man sich von seiner Familie verabschiedet hat. Bei jedem Telefonat mit der besten Freundin Tränen in den Augen zu haben. Oder einen emotionalen Blogeintrag zu schreiben.

Kommentieren

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr über #Vorbereitung

Infos, Erlebnisse und Tipps zum Orgakram für deinen Auslandsaufenthalt