studieren weltweit

Unterkunft im Ausland finden

Es gibt viele Möglichkeiten, eine Unterkunft für den Auslandsaufenthalt zu finden. Hier findet ihr Tipps, wann und wo ihr mit der Wohnungssuche starten solltet und was dabei zu beachten ist.

Die Zusage für das Auslandsstudium oder das Auslandspraktikum ist da. Nun kann die Vorbereitung beginnen. Dabei spielt die neue Unterkunft eine wichtige Rolle – am besten möbliert, versteht sich.

WO anfangen mit der Suche?

Im Internet-Dschungel kann man sich leicht verlieren. Wo also anfangen? Auf der Website deiner Gastuniversität, meist im Bereich „International Office“, findest du umfangreiche Informationen und Links zum Thema Wohnungssuche. Darunter sind Links zu etablierten Wohnungsportalen und allgemeine Angaben zu den Unterkunftsmöglichkeiten vor Ort. Wenn deine Gastuniversität Wohnheimplätze zur Verfügung stellt, taucht dieses Angebot im Normalfall auch auf der Uni-Website auf. Preislich sind diese Wohnheimplätze  manchmal günstiger als Unterkünfte auf dem freien Markt.

Außerdem helfen dir die Ansprechpersonen deiner Heimat- und auch Gastuniversität sicherlich gerne weiter, wenn du Fragen bei der Wohnungssuche hast. Wenn du bereits am Ort deines Auslandsaufenthalts angekommen sein solltest, kannst du manchmal auch auf öffentlichen Plätzen, an Ampel- oder Litfaßsäulen Wohnungsangebote finden.

Eine weitere Möglichkeit zur Wohnungssuche im Internet bieten die Länderinformationsseiten des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD). Dort findest du zu fast jedem Land einen Artikel zum Thema  „Studieren und leben in …“, der sich auch mit Unterkünften beschäftigt. Die Artikel enthalten nützliche Links, die zu Wohnungsinseraten führen.

Natürlich bieten sich auch die sozialen Medien zur Wohnungssuche an. Auf Facebook zum Beispiel inserieren viele Studierende und Vermieter in Gruppen, die speziell für die Wohnungssuche in den jeweiligen Städten angelegt sind. Auch Kleinanzeigenportale bieten mitunter Wohnungsinserate.

WANN anfangen mit der Suche nach der Unterkunft?

Je eher du die Unterkunftssuche bei deiner Planung für den Auslandsaufenthalt mitdenkst, umso besser. In beliebten Städten ist der Wohnungsmarkt umkämpft. Wenn du zu spät kommst, sind viele Zimmer schon weg. Hinzu kommt, dass es manchmal auch Bewerbungsfristen gibt, zum Beispiel bei über Hochschulen vergebenen Wohnungen oder Wohnheimplätzen. Diese Fristen enden teils mehrere Monate vor deinem Semester- oder Praktikumsbeginn im Ausland.
Wenn es Richtung Vertragsabschluss geht, gibt es im Prinzip zwei realistische Herangehensweisen:

Variante 1: Du unterschreibst den Mietvertrag in Deutschland und damit noch vor dem Beginn deines Auslandsaufenthalts. Achte dann aber darauf, dass du einen Vertrag auch nicht unnötig zu früh abschließt. Denn es kann passieren, dass du aus irgendeinem Grund deinen Auslandsaufenthalt doch nicht wie geplant antreten kannst. Vergewissere dich zudem vor dem Vertragsabschluss, dass deine Unterkunft tatsächlich existiert und vertraue nicht blind jedem Wohnungsinserat.

Variante 2: Du beginnst deinen Auslandsaufenthalt in einem Hostel, Hotel oder einer Herberge und suchst dir von dort aus eine Unterkunft für die nächsten Monate. Das erscheint zunächst etwas teurer, allerdings hast du direkt vor Ort auch mehr Möglichkeiten, was Besichtigungen und den Kontakt zu den Vermietern betrifft. Manchmal ist eben doch erst das WG-Casting der Türöffner.

Beide Varianten haben Vor- und Nachteile:

 

Variante 1: Unterkunft von Deutschland aus finden

Vorteile:

  • Wenn du im Ausland ankommst, kannst du entspannt deine neue Wohnung aufsuchen und beziehen.
  • Mehr Zeit: Deine Suche kann sich zur Not auch über mehrere Wochen erstrecken.
  • Früher Vogel: Du hast eine größere Auswahl an Wohnungen, wenn du deine Suche lange vor dem Semesterstart beginnst.

Nachteile:

  • Eine Wohnungsbesichtigung vor Ort dürfte nur schwer zu realisieren sein. Du kannst dir die Wohnung also erst nach der Vertragsunterzeichnung so richtig ansehen.
  • Die Mitbewohnerinnen und Mitbewohner oder die Nachbarschaft sind dir in vielen Fällen bis zum Einzug unbekannt.

Variante 2: Unterkunft erst im Ausland suchen

Vorteile:

  • Mit einer Wohnungsbesichtigung vor Ort und dem direkten Kontakt zum Vermieter bist du sicherer vor einem eventuellen Betrug.
  • Falls dir kurz vor dem Start ins Ausland doch noch etwas dazwischenkommt, entfällt für dich eine Vertragsauflösung und unnötige Kosten.

Nachteile:

  • Du hast zunächst höhere Kosten, wenn du dein gebuchtes Zimmer zum Beispiel pro Nacht bezahlst.
  • Je nachdem, wann und wo du dich hinbegibst, könnten viele Unterkünfte schon vergeben sein.

WAS solltet ihr bei der Unterkunftssuche beachten?

Zunächst: In einigen Städten im Ausland sind Unterkünfte teurer, als du das aus Deutschland kennst. In anderen hingegen günstiger.

Es gibt einige Möglichkeiten, mit denen  du eine Unterkunft ergattern kannst – auch auf härter umkämpften Mietmärkten. Nutze frühzeitig Unterkunftsvorschläge deiner Gastuniversität, wenn dir das Sicherheit bietet.

Sei außerdem offen für verschiedene Wohnformen. Du hast noch nie in einer WG gelebt? Dann ist dein Auslandsaufenthalt vielleicht die Gelegenheit dafür. Denkbar sind auch eine Unterkunft bei einer Gastfamilie, ein Co-Living-Space, oder, sofern erschwinglich, auch eine eigene Wohnung.

Vergiss nicht, dass es im Internet nicht nur gut gemeinte Angebote gibt. Sei skeptisch, wenn dir der Mietpreis verdächtig niedrig vorkommt. Schick nicht gedankenlos deine Daten oder gar dein Geld durch die Welt.
In diesem Interview gibt Barbara Steenbergen vom Internationalen Mieterbund Tipps, wie du dich vor Betrug bei der Wohnungssuche schützen kannst.

In welchen Ländern gibt es Zuschüsse bei den Wohnkosten?

In einigen Ländern übernimmt der Staat unter bestimmen Voraussetzungen einen Teil deiner Mietzahlungen. Ob du davon profitieren kannst, erfährst du bei deiner Gastuniversität. Sie hilft dir auch beim Antrag für den Zuschuss. Wir haben dir zudem eine kleine Liste zusammengestellt mit Beispielen von Ländern, die Wohnkostenzuschüsse für internationale Studierende anbieten:

Niederlande: Huurtoeslag

Frankreich: CAF

Tschechien: Mehrere Hochschulen bieten ein „Accommodation grant“ oder „accommodation scholarship“ für internationale Studierende an. Zum Beispiel die Charles University in Prag und die Masaryk University in Brno (Brünn).

Island: Housing benefits. Unser Correspondent Andrej hat es bereits genutzt und beschrieben, wie er es beantragt hat.

Zusatzinformationen

Mehr zu #Wohnen

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung