studieren weltweit
Frittierte und süße Einblicke in die niederländische Küche

Frittierte und süße Einblicke in die niederländische Küche

Zuletzt habe ich mich mit der niederländischen Weihnachtsbäckerei und traditionellem Silvestergebäckbefasst. Jetzt, wo die Liebe und Neugierde für frittiertes Essen geweckt ist, habe ich noch einen Blick in die niederländische Küche gewagt.

Fast alles wird hier frittiert. Wenn ich für diesen Beitrag nicht den Erfinder der Fritteuse gegoogelt hätte*, dann hätte ich auf die Niederländer*innen getippt. Denn vom Fisch über Fleisch, bis hin zum Ei: Fast alles wird hier ins heiße Öl geschmissen.

Der Frittierschrank

Für den kleinen Hunger zwischendurch findet man in niederländischen Städten Essensschränke. In diesem „Schrank“ sind mehrere kleine „Schubladen“ angebracht. In jeder steckt eine andere kleine Leckerei, und man ahnt es schon, meistens ist sie natürlich frittiert. Das Tolle an diesen Schränken ist, dass man sich dort auch nachts bedienen kann. Man bezahlt mit Kreditkarte und schon kann man die Schublade öffnen und den gewünschten Snack herausnehmen. Zur Auswahl stehen dann zum Beispiel Bitterballen. Das sind kleine Fleischklöße, die häufig auch in niederländischen Pubs serviert werden (nicht, dass ich dieses Jahr in den Genuss eines niederländischen Pubs gekommen wäre).Aber auch Frikandeln oder Kroketten werden angeboten. Hier im Norden werden sogar Eier frittiert, diese nennt man dann Eierballen. An diese Leckerei habe ich mich aber noch nicht herangetraut.

Vorsicht vor den Möwen

Seit ich klein bin ist das Erste, das wir im Urlaub an der niederländischen Küste kaufen, frittierter Fisch. Genauer gesagt: Kibbelinge. „ChickenNuggets, aber als Fisch halt“, so beschreibe ich Kibbelinge für Menschen, die diese noch nie gegessen haben. Auf den Märkten Groningens muss man allerdings aufpassen, dass man sich diese nicht unfreiwillig mit den Möwen teilt. Meinem Vater haben die Tiere beim ersten Besuch den Fisch nämlich aus der Hand geklaut.

Auf dem Bild erkennt man Kibellinge, niederländisch frittierter Fisch.
Die Kibbelinge haben mich die Möwen sogar alleine essen lassen.

Frohes neues Jahr

Obwohl unsere Familienurlaube uns oft hier in den Norden geführt haben, hatte ich bis vor Kurzem von Oliebollen noch nichts gehört. Eine Freundin machte mich im Dezember auf den Stand auf dem Markt aufmerksam und sagte mir, dass ich das frittierte (wie könnte es auch anders sein) Gebäck unbedingt mal probieren solle. Seitdem bin ich der knusprigen Außenseite und dem weichen, süßen Inneren der Oliebollen verfallen. Die Niederländer*innen essen es häufig auch mit Nuss-Nugat-Creme oder anderen süßen Füllungen. Oliebollen werden traditionell um die Silvesterzeit herum gegessen.

Hier halte ich einen Olliebollen, eine niederländische Teigspezialität.
Lecker!

Die niederländischen Pfannkuchen

„Poffertjes“ sind kleine Pfannküchlein, die man mit Puderzucker serviert ist. Sie sind erstaunlich dick und man isst sie häufig mit kleinen Butterstückchen.

Mein Liebling: Stroopwafels

Ich würde Stroopwafels als Mische aus Waffel und Keks beschreiben, mit einer Füllung aus Karamell. Ich habe sie tatsächlich letztes Jahr in Groningen zum ersten Mal gegessen. Seitdem habe ich eine Abhängigkeit entwickelt. Ich versuche, ihre Präsenz im Supermarkt so weit es geht zu ignorieren. Einmal gekauft und in meiner Reichweite aufbewahrt, ist die Packung Stroopwafels nämlich schneller aufgebraucht, als mir lieb wäre.

Hier erkennt man einen Tisch voller Stroopwaffels. Es ist das selbe Bild wie im Header. Stropwafels sind niederländische Plätzchen mit Karamell, die sehr süßlich schmecken.
Hier sind die Stroopwaffels schick angerichtet bei einem Stand auf dem Markt. Es gibt sie natürlich auch weniger schnieke im Supermarkt zu kaufen.

Süßes kommt aufs Brot!

Beliebt ist auch das typische Hagelslag. Das sind Streusel aus Schokolade oder Zucker, die man auf dem Brot zum Frühstück ist. Mir persönlich sind sie ein wenig zu süß für den Morgen, aber sowohl in meinem Wohnheim als auch zu Hause erfreuen sie sich großer Beliebtheit. In den Supermärkten findet man ganze Regale voll mit Auswahl unterschiedlichster Hagelslag-Sorten.

Na, Hunger? Auf meiner Seite bei „studieren weltweit – ERLEBE ES!“ findet ihr einige niederländische Rezepte zum Nachkochen. Damit man sich in Zeiten, in denen sich der Grenzübergang doch als recht schwierig erweist, ein wenig niederländische Küche nach Hause holen kann.

*Der Erfinder der Fritteuse war übrigens Franzose!

Hast du noch Fragen?

Bitte beachte, dass dein Kommentar nach dem Absenden erst von unserer Redaktion gesichtet werden muss. Aus diesem Grund kann das Erscheinen deines Kommentars etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr zu #Essen

  • Quiche gegen das Heimweh

    Um während der Ausgangssperre ein wenig gegen das Frankreichheimweh…

    Um während der Ausgangssperre ein wenig gegen das Frankreichheimweh anzukämpfen, gab es gestern eine Quiche.🇫🇷 Ihr habt sowieso gerade nicht so viel zu tun? Dann los geht’s!Den Teig kann man entweder selber machen (Mürbeteig mit Mehl, Eiern, Salz und Butter) oder schon fertig kaufen. Ich kaufe mir meistens runden Blätterteig, den gibt es auch in deutschen Supermärkten. Es gibt extra Quicheformen, ansonsten gehen auch Backformen oder was ihr sonst gerade so da habt.Bei der Füllung hat man auch ziemlich viel Freiheit, meine Lieblingsmischungen sind mit Lauch, Karotten, Pilzen und Ziegenkäse oder nur Spinat und Ziegenkäse/Feta. Ansonsten eignet sich aber nahezu jedes Gemüse, und man kann auch Speck oder Lachs hinzufügen.Das Gemüse klein schneiden, bei Bedarf noch kurz in der Pfanne anbraten, würzen und dann in die Form auf den Teig geben. Dabei natürlich ganz wichtig: Kräuter der Provence, und davon nicht zu wenig, denn die Franzosen lieben ihre Kräuter der Provence.Anschließend noch einen Becher Sahne mit zwei bis drei Eiern, Gewürzen (Muskat, Pfeffer, Kurkuma, ... was eben zu dem jeweiligen Gemüse passt) und geriebenem Käse vermengen, zum Gemüse hinzugeben und unterrühren. Wer keine Sahne da hat, kann auch Milch, Schmand oder Crème Fraîche verwenden.Abschließend noch den restlichen geriebenen Käse und in Scheiben geschnittenen Ziegenkäse oben drauf verteilen.Danach bei 180 Grad für 30min in den Backofen und voilà, fertig ist die selbstgemachte Quiche.Bon appétit!#erasmus #confinement #corona #quiche #daad #correspondent #frankreich #france #recette #receipe #stayathome #erlebees

Video aktivieren

Zum Aktivieren des Videos klicke bitte auf "Video laden". Wir möchten dich darauf hinweisen, dass nach Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung